UNHEILIG auf Abschiedstour Open Air am Elbufer Dresden - Unser Bericht

Geschrieben von Peggy R. / Falk Scheuring. Veröffentlicht in Photoreports 2016

Unheilig Konzert in Dresden 2016 Unheilig in Dresden Foto: Falk Scheuring

06.08.2016 UNHEILIG auf "Ein Letztes Mal" Open Air-Tour "Filmnächte am Elbufer" in Dresden

Hätte uns vor zehn Jahren jemand erzählt, dass der düstere Sehnsüchte besingende, schwarze und weiß/schwarze Anzüge tragende „Graf“ von Unheilig einmal mitten im Herzen von Dresden zigtausende (zumeist) bunt gekleidete Anhänger in seinen Bann zieht, wir hätten ihn wohl für komplett verrückt erklärt. Wir wissen wovon wir sprechen, konnten wir doch die Entwicklung von seinen ersten Gehversuchen an bis heute verfolgen. Zum hiesigen Abschlußkonzert vor der eindrucksvollen Silhouette der Dresdener Altstadt, feierten 12.000 Fans ihre Band euphorisch und wehmütig.

Unsere Fotogalerien vom Konzert: UNHEILIG auf Tour und Support Schandmaul & Staubkind >>

Im vergangenen Jahr (2015) gab der Graf seinen Rücktritt von den Bühnen bekannt und begab sich auf große Abschiedstour. Doch das Ende scheint ihm schwerer zu fallen, als er sich eingestehen möchte. Oder ist es der Ruf von Ruhm und Geld? - Die unheilige Marketing-Maschinerie läuft zumindest auf Hochtouren. So gibt es in diesem Jahr die „Das letzte Mal“-Open Air Tour. Auch wir verbinden viele Songs bis zum Album „Große Freiheit“ mit schönen Erinnerungen, mit der raschen Mainstream-Orientierung ließ unser Interesse dann jedoch nach. Doch nun wollten wir es noch einmal wissen und machten uns auf, zum seit langem ausverkauften Konzert am schönen Dresdener Elbufer.

Staubkind live in Dresden am elbuferAls Support gab es diesmal drei Bands. Eingeladen haben sich UNHEILIG über die letzten Jahre als Support regelmäßig gern Bands aus der „Schwarzen Szene“, die vom Publikum respektiert und mehr oder minder bestaunt wurden. (Megaherz, The Crüxshadows, Diary Of Dreams, Letzte Instanz, And One, FAQ). Nach BeOne durften an diesem wunderbaren Sommerabend STAUBKIND die Bühne entern. Die Band um Louis Manke wurde sofort von den UH-Fans gefeiert. Kein Wunder: Sind sie doch seit langer Zeit als Vorband mit dem Grafen auf Tour und auch musikalisch hat man sich weiter angenähert. Insbesondere nachdem das letzte Album aus der Feder von Henning Verlage stammt.

Exotischer kommen dem Publikum da schon die folgenden SCHANDMAUL vor. SCHANDMAUL geht es da ähnlich. Erfolg und einen guten Namen haben sich die Münchener auch so schon erspielt. Heute in Dresden springt der Funke nicht so recht über. Die Musik ist der Masse etwas zu vielschichtig aufgebaut, die Mitsingrefrains nicht so eindeutig reflektierbar. Mit ihrem schwungvollen Folk-Rock wissen sie dennoch in ihrer knappen Spielzeit von sich zu überzeugen. Am 16. September erscheint SCHANDMAULs neues und bereits 9. Studioalbum „LeuchtFeuer“. Mit diesem Auftritt im Gedächtnis werden sich sicher einige Zuschauer diese Veröffentlichung zulegen. 

Schandmaul
Mit einem Countdown startet die sehnsüchtig erwartete UNHEILIG-Show und im Bühnenhintergrund laufen großformatige Videos passend zum Intro ab. Licky an der Gitarre, Potti an den Drums und Henning Verlage am Keyboard. Dann kommt tosender Applaus als der Sänger mit einem Riesensprung, wie aus dem Nichts, auf der Bildfläche erscheint und sogleich den langen Steg nutzt, um ein Bad in der Menge zu nehmen.

Der Graf hat den Sprung zum ganz großen Erfolg geschafft. Sein Publikum hat er dabei weitgehend ausgetauscht. Die schwarzen Punkte im Farbenmeer der Besucher, stammen lediglich von den eigenen Bandshirts, die passend zur Abstammung noch in dieser Farbe existieren und zum Merchandise-Kalkül gehören.
Seinen Erfolg gönnen wir ihm grundsätzlich, doch bewegt er sich bis heute auf einem schmalen Grat: So bedient er sich gern gewisser Elemente aus seiner „schwarzen Szene“ und nimmt doch sämtliche Vorteile aus der "Schlagerwelt" bewusst mit. UnheiligNeuere Songs, nach seinem kometenhaften Aufstieg, tragen wesentliche schlagerähnliche Züge, da kann auch die sonst in diesem Genre eher untypische Licky-Gitarre nicht darüber hinwegtäuschen. Sinnbildlich dafür ist das Stück „Die Weisheiten des Lebens“ vom letzten Studioalbum „Gipfelstümer“. Es driftet dermaßen ins Kitschige ab, dass man meint er liest aus einem Poesiealbum vor. Eine sinnfreie Aneinanderreihung von Sprichwörtern, die kontextfrei dahinschmachtet und vom Publikum aus voller Kehle, da ja jedem bekannt, mitgesungen werden. Spätestens da offenbart er, ganz offensichtlich zur Schau gestellt, den simplen Aufbau seiner Stücke. Einmal Belanglosigkeit, einmal Herzschmerz, einmal Sehnsucht, einmal Glückseligkeit... Die Masse singt beseelt mit. Und der Hauch schwarz, der Hauch des Besonderen aus der dunklen Welt geben das nötige positive In-Gefühl. Irritierend: jedes Mal nach einem "Dankeschön" des Grafen, schallt ihm ein Tausendfaches „Bitteschön“ zurück. Das ist drei oder viermal noch witzig, danach aber nur noch, sorry, "nervig".Unheilig live am Elbufer Dresden  Foto: Falk Scheuring

Des Grafen Entertainer-Qualitäten sind erstaunlich. Mit ausladenden Gesten, einfühlsamen Worten und zu jedem Stück passender Mimik (großformatig auf zwei Videowände projiziert), umgarnt er sein Publikum. Als Lohn fliegen ihm die Sympathien nur so zu. Dies gipfelt in einer emotionalen Dankesrede an die Dresdener und auf Bitten eines Fans in der persönlichen Übergabe eines schweißgetränkten Handtuchs des Sängers.

Mit älteren Stücken fängt der Graf auch uns ein und wir wiegen uns im Takt mit zu "Feuerengel", "An Deiner Seite" und "Für  Immer". Ja da werden Erinnerungen wach und wir möchten UNHEILIG dafür danken. Selbstredend durfte dann auch ein tränenreiches „Geboren um zu Leben“ und das rammsteinangehauchte "Maschine" im Zugabenblock nicht fehlen, bevor sich UNHEILIG an diesem Abend verabschiedeten. Doch halt: Oh Überraschung, es wird ja noch ein offizielles Abschiedsalbum geben, also ein Abschied in Raten. Und wer weiß, vielleicht erleben wir in einiger Zeit auch eine Rückkehr. Wir können uns zumindest sehr gut vorstellen, dass „Mann“ sich in Zukunft neuen musikalischen Projekten widmet.

Unsere Fotogalerien vom Konzert: UNHEILIG auf Tour und Support Schandmaul & Staubkind >>

Unheilig

 

Die neuesten Berichte:

Zwischen Gothic und Gänsebraten - 20. DARK STORM Festival

25.12.2016 Stadthalle Chemnitz

Kaum zu glauben, bereits zum 20ten Mal jährte sich das Dark Storm Festival  in Chemnitz. Szene-Headliner wie VNV Nation, Diary Of Dreams oder Combichrist konnten für das weihnachtliche Stelldichein verpflichtet werden und sorgten für angemessene Besucherzahlen.

... Fotogalerien zum Festival >>>

Copyright Fotos talecs - Alexander Jung

 

Weiterlesen ...

IAM{X} - Finales Deutschlandkonzert der „EVERYTHING IS BURNING“ Tour

27.11.2016 – Leipzig, WERK2 Halle A

Auf der Zielgeraden seiner EVERYTHING IS BURNING TOUR machte CHRIS CORNER alias IAM{X} auch in Leipzig Halt. Der Ausnahmekünstler präsentierte sich in Bestform.

Von der ersten bis zur letzten Minute der extravaganten und ekstatischen Show war unverkennbar klar: Er lebt seine Musik und taucht, genau wie das Publikum, vollständig darin ein. Stillstehen war fast unmöglich. Selbst in den ruhigeren Momenten war so viel Kraft und Spannung in der Halle, dass es kaum auszuhalten war.

... Fotogalerie zum Konzert >>>

Copyright Fotos talecs - Alexander Jung

Weiterlesen ...

THE CURE - 3 Stunden schwelgen in Erinnerung mit den New- und Dark-Wave Ikonen

Arena Leipzig am 08. November 2016

Nach 20 Jahren spielten Robert Smith und Band alias THE CURE wieder ein Konzert in Leipzig.

Und das insgesamt Dritte in ihrer Bandhistory. Das Erste fand 1990 auf der Festwiese statt und ist bis heute legendär. Das bisher letzte Leipzig-Konzert fand dann 1996 in der Messehalle 7 (Alte Messe) statt. Für viele Besucher war die Musik der Briten in den 80er- und 90er-Jahren prägend und ist es bis heute. Keinesfalls verwundert also, dass die 2016er Show in der Heimatstadt des Wave-Gotik-Treffens sehnlichst erwartet wurde und bei welcher schon kurze Zeit nach Bekanntgabe des Termins das "Ausverkauft"-Schild am Ticketschalter aufgehangen werden konnte.

Weiterlesen ...

Leipzig feierte 20 Years Of PLACEBO - Auftritt am 5. November 2016

PLACEBO in der Arena Leipzig am 05.11.2016

Im Jahr 1994 trafen sich Brian Molko (US-Amerikaner/Brite) und Stefan Olsdal (Schwede) zufällig an der U-Bahn-Station South Kensington in London. Brian lud Stefan zu einem Gig ein, den Brian mit seinem damaligen Drummer Steve Hewitt bestritt. Darauf hin trat Stefan bald der Band bei. So begann also die Erfolgsgeschichte der beiden außergewöhnlichen Musiker. 1996 erschien ihr erstes Album mit Namen "Placebo". Das Ganze ist nun bereits zwanzig Jahre her.

Leipzig feiert eine Geburtstagsparty mit PLACEBO. Eine Party? Ausgerechnet zu den melancholisch-düsteren Songs der Indie-Rocker. Geht dass? Und ob! 11.000 Soulmates erlebten ein wahres Fest und wurden Zeuge eines neuen Meilensteins in der langen Live-History der Band.

... Fotogalerie zum Konzert >>>

Copyright Fotos: Falk Scheuring

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter