Mystisch – gewaltiges Wave Gotik Treffen Jubiläum 2016 - Offizieller WGT-Tag 2 - Sonnabend 14.05.2016

am . Veröffentlicht in Photoreports 2016

Beitragsseiten

WAVE GOTIK TREFFEN 2016

Zum Samstag machte man sich kurz auf den Weg in die Innenstadt und vermisste Glöckchenklang und Patchouli – früher untrügliche Zeichen für sich nähernde Schwarzkittel. Der sound jedoch verhallte irgendwann in den letzten Jahren im Äther der neuen Generation. Unzumutbare Zustände in Form von bunten Menschenmassen in der Innenstadt – Grimmaische Strasse, Moritzbastei und Co, sowie die kühlen Eisheiligen, die über uns eingebrochen waren, veranlassten uns nach einer Foto-Stippvisite in der Thomaskirche umgehend die Innenstadt zu verlassen. WGT 2016 Foto Falk ScheuringAuch hier gilt, wie beim Picknick vortags – diese Punkte in der City sind zu meiden. Mittlerweile gibt es tatsächlich eine sich via Facebook organisierte Bewegung "WGT ohne Bändchen" mit ca 1000 Mitgliedern. Öffentlich zugängliche Plätze und Veranstaltungen sind dann natürlich Anziehungspunkt für all jene. Wer hingegen den Trubel, "normale" Leute, unter-sich und Qualität bevorzugt, sollte sich nach wie vor das Pflichtbändchen erschwingen. Analog dazu sollten einige Veranstaltungen vielleicht ganz auf Bändcheninhaber beschränkt werden. Irritationen gab es auch im Noels Ballroom zu der angekündigten 80er Party: Auf das Festival-Ticket zahlte man 4 Euro drauf, um dann mit "Nena" und NDW abgespeist zu werden.

Doch all dies wird in den Schatten gestellt von der wohl schlechtesten im offiziellen Plan erwähnten Festival Location EVER – das Papa Hemingway. Vielleicht sollte sich die Festival Leitung im nächsten Jahr wieder auf ein "Weniger ist Mehr" Motto besinnen und einen Gang zurückschrauben. Denn wahllos alle Lokale mit in den Plan aufnehmen, die vom großen Geldkuchen WGT nutzniessen und die schwarze Kuh melken wollen bis sie ins Gras beisst, ist definitiv die falsche Methode. Allerorten ist der Gote welcome, weil er Geld in die Stadtkasse spült. Das Geld dass kurze Zeit später für den katholischen Kirchentag ausgegeben wird. WGT Besucher 2016Auch hier sollte man sich zweimal überlegen, wem man sein Geld gibt, ob man nutztniesst und schmarotzt was andere mit Aufwand, Schweiss und Geld auf die Beine stellen (WGT ohne Bändchen) oder sein Geld dort lässt wo es lieber gesehen wird. Bei den Bands des Wave Gotik Treffens, bei den Händlern, die selber Künstler und Designer sind und sich zum Beispiel auf der Agra befinden. Doch zurück zum größten Stein des Anstosses – dem Papa Hemingway.

Schon allein der Name ein Affront gegen den großen Autoren, dessen Spitzname nur "Papa" war, die Kneipe selbst ein weiterer – erinnerte dort nichts an Hemingway oder seine Werke, sondern eher wild durcheinander gewürfelte Einrichtung ohne Sinn und Geschmack. Dies war die erste Enttäuschung, denn im Werbebild war unter dem Text "Absinthbrunch" ein Bild mit geschmackvollen Tapeten und Kronleuchtern abgebildet , so dass man einen Art Nouveau Tempel vermutete. Weit gefehlt. Der Raum für die Lesung "Einblicke in die forensische Entomologie" war um einiges zu klein, was nicht schlimm war, denn die Lesung blieb dank Programmüberschneidungen leer. Doch das erfuhren wir unfreiwillig, denn eigentlich hatten wir 30 Minuten vor Beginn der Lesung schon vor wieder zu gehen um noch rechtzeitig zum nächsten Programmpunkt zu kommen. Wir warteten auf unser Essen geschlagene sechzig Minuten. Doch es kam nicht. Dafür hingestotterte Ausflüchte des Kellners auf der Palette von "wird gerade angerichtet" bis "es ist noch im Ofen" zehn Minuten später. Am Nebentisch wartete man dreissig Minuten auf ein Bier und ein Wasser, um dann die falschen Getränke zu bekommen. Vor der Tür traf man weitere Frustraucher: "Ach wartet ihr auch auf Getränke? Unser Kaffee ist seit 45 Minuten in Arbeit". Nach eineinhalb Stunden wurde es uns zuviel. Als wir dann noch erfuhren, dass im selben Lokal eine angekündigte Steampunkparty in eine Hiphop-party mit entsprechendem Publikum umgewandelt wurde, weil der DJ angeblich nicht erschienen ist – war klar warum der Vortrag so leer war. Der schlechte Ruf hatte sich schon rumgesprochen, leider nicht bis zu uns. Wir mussten nach endlosen Beschwerden dann sogar noch unsere Getränke bezahlen. Entschuldigungen vom Barteam? - Fehlanzeige! Mit knurrendem Magen fanden wir uns dann auf dem Weg zum Völkerschlachtdenkmal an einer Bratwurstbude ein. Die Käsekrainer für 3 Euro schmeckte göttlich!

"Elbisch Rock" – eine Stunde Mittelerde von Howard Shores Hobbit und Herr der Ringe Soundtrack entschädigten zwar für den bisher sehr mies gelaufenen Tag, allerdings machte die nun eingesetzte Kälte das angesteuerte ESTAMPIE-Konzert im Heidnischen Dorf danach fast zur Tortur. Fröstelnd flüchteten wir uns auf die Agra zu DIE KRUPPS, die ein angenehm langes Set spielten und uns wie allen anderen somit einheizten. :-)

DIE KRUPPS - WGT 2016Wiederholt ärgerte ich mich über Programmentscheidungen, ohne den Pseudo-Hemingway-Laden hätte man es eventuell zu Sigue Sigue Sputnik geschafft. Programmentscheidungen sind essentiell geworden auf dem WGT, da leider alle ähnlichen Punkte zur gleichen Zeit stattfinden. Beispiel: Dracula Musical, Wagner Oper und Völkerschlachtdenkmal und Vorträge Lydia Benecke & Co.

Die Oper habe ich mir zum ersten Mal gespart dieses Jahr nach der Pleite vom Vorjahr, als plötzlich doch das Kartenkontingent nicht ausreichte, bzw. viel weniger war als angekündigt und die seit 1,5h wartenden zähneknirschend eine normale Opernkarte kauften. Ein Schelm, wer Schema dahinter erkennt. Gleiches Spektakel wiederholte sich zu diesem 25. WGT wieder, besonders Montag zu Mozarts Requiem, weswegen ich auch von Opernbesuchen in Zukunft zum WGT leider auch abrate!

Mo Di Mi Do Fr Sa So