Interview mit SILENCE im Januar 2005

am . Veröffentlicht in Interviews

Interview mit SILENCE

Vor ein paar Tagen ging Claudias Bericht über die slowenische Band SILENCE online. Nun folgt der zweite Streich: Das Interview mit den Bandmitgliedern Boris Benko und Primoz Hladnik. Demnächst wird dann der Konzertbericht zum Auftritt am 20.02.2005 in der Leipziger „Moritz Bastei“ folgen. Jetzt aber richtet erst einmal eure ganze Aufmerksamkeit auf die folgenden Zeilen...

HZ
Hell-Zone (Claudi) Ist euer Auftritt am 20.02.2005 der erste Besuch in Deutschland, oder seid ihr hier schon mal aufgetreten?

Primoz Hladnik
Nein, das ist nicht unser erster Auftritt in Deutschland. Wir haben schon einige Konzerte zusammen mit DISTAIN! gemacht. In sehr schöner Erinnerung bleibt uns auch der Auftritt auf der DEINE LAKAIEN Konvention, die vor einigen Jahren in München stattgefunden hat.


HZ
Wie ist das Feedback aus Deutschland auf eure Musik?

PH
Ausgezeichnet. Wir haben wirklich sehr, sehr treue Fans hier in Deutschland. Danke an alle für euren Support! Es bleibt nur noch zu wünschen, dass der Kreis unserer Fans weiterhin wächst.


HZ
Freut ihr euch schon auf den Auftritt in den Gewölben unserer Moritz Bastei in Leipzig?

PH
Natürlich. Wir haben uns die Bilder der alten Festung im Internet schon angeschaut und wir freuen uns wirklich dort zu spielen. Was mich persönlich noch besonders begeistert, ist in der Stadt meines Lieblingskomponisten Bach, auftreten zu können.


HZ
Macht ihr Musik neben der Arbeit oder ist die Musik eure Haupttätigkeit? Als was arbeitet ihr sonst?

PH
Musik wird immer mehr unsere Haupttätigkeit. Ansonsten ist Boris Designer von Beruf und verdient damit auch sein Leben. Ich, andererseits, unterrichte Französisch auf einer Privatschule und studiere noch Japanologie auf der Uni in Ljubljana.


HZ
Seit wann macht ihr Musik und wann und wo war euer Durchbruch?

PH
Zusammen machen wir Musik seit ziemlich langer Zeit (10 Jahre). Mich begleitet Musik mein ganzes Leben, da ich schon mit 6 Klavier zu studierte. Von einem richtigen Durchbruch ist noch zu früh zu sprechen. Sicherlich ist aber in der heutigen Zeit, in der Zeit, wo sich generell die Platten viel weniger verkaufen, als noch vor einigen Jahren, bereits ein großer Erfolg, die Platte auf den Markt zu bringen... Wenn man dann noch was verkauft, umso besser.


HZ
Welche eurer veröffentlichten CDs, ist eure Lieblings-CD? Lieblingssongs?

PH
Darüber zu sprechen ist kaum vorstellbar. Man ist als Autor der Musik, dermaßen darin verwickelt, dass es einem unvorstellbar scheint, sich äußern zu können, welches der Alben am besten oder am gefälligsten sein könnte. Wir hören uns zu Hause Silence-Alben sehr selten an.


HZ
Haben euch andere Bands in eurer Arbeit beeinflusst? Welche?

PH
Ja, immer gibt es Vorbilder. Wir sind in den 80ern aufgewachsen und demzufolge hört man in unserer Musik auch Einflüsse aus jener Zeit. Das betrifft in erster Linie die Songstruktur aber auch die Wichtigkeit der Melodie selbst, die man heutzutage leider zu oft vergisst. Wir hören sehr unterschiedliche Musik. Von Bach über Sting und John Williams (Spielbergs Lieblingskomponist)


HZ
Wer hat sonst noch Einfluss auf eure Musik? Eure Familie vielleicht?

PH
Die Leute, die uns nahe stehen, die sagen schon die Meinung über das, was wir machen. Aber man darf nicht auf alle Kommentare zu sehr achten, da man sonst nicht allzu weit kommt. Am besten, man macht, was einem selbst am besten gefällt. Natürlich muss man aber die Wünsche der Plattenfirma (je grösser die Firma, umso grösser die Wünsche) schon beachten.


HZ
Was verbindet euch mit Matej Smolnik „Vain“?

PH
Vieles und nichts. Matej existiert in unseren Köpfen schon sehr, sehr lange. Ob er tatsächlich gelebt hat, dass kann man eigentlich nicht bestätigen. Sein Werk, Schaffen spiegelt sich in der Wirklichkeit unserer musikalischen, literarischen und künstlerischen Ideen wieder.


HZ
Was würdet ihr gerne noch machen, in musikalischer Richtung und privat?

PH
Wir würden wahnsinnig gerne Musik zu einem Film schreiben. Es wäre genial mit einem sehr großen Orchester arbeiten zu können und auf diese Weise eine ganze Platte aufzunehmen.


HZ
Wo lebt ihr?

PH
Wir leben beide in Ljubljana, in der Hauptstadt Sloweniens, in einer ziemlich kleinen Stadt, in der aber doch noch was losgeht.


HZ
Was ist euch wichtig im Leben?

PH
Noch weiterhin das zu machen, was uns am meisten Spaß macht und uns Freude bereitet. Das heißt, noch sehr lange Musik machen zu können. Es gibt aber noch ganze kleine Sachen, die im Leben wichtig sind z. B. wenn dich jemand in der Strasse lächelnd anschaut…


HZ
Und was würdet ihr verändern, wenn ihr es könntet?

PH
Wir leben in einem Staat, in dem man kaum von der Kultur spricht, in dem das einzige Wichtige nur Wirtschaft zu sein scheint. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich dieses Verhältnis der Politik zur Kultur verändern würde.


HZ
Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für eure Zukunft!


Das Interview wurde geführt von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Januar 2005