Behind The Scenes - Interview zur ELEKTRISCH! 2 Compilation

am . Veröffentlicht in Interviews

Behind The Scenes - Interview zur ELEKTRISCH! 2 Compilation

"„elektrisch!“ bündelt Energien aus den verschiedensten Richtungen und Zeitepochen und bringt diese auf ein Niveau, dass ein Zusammenwirken von Bands jedweder elektronischer Richtung und Epoche zulässt."

 

THAT'S REAL ELEKTRISCH! Der Strom macht die Musik!
Nachdem schon die erste ELEKTRISCH!-Compilation mit ihrem Konzept zu begeistern wußte, gibt es nun mit Teil 2 einen mehr als fetten und dabei sehr innovativen Nachschlag mit weit über zwei Stunden Gesamtspielzeit bei 28 Songs!! Wir wollten einmal hinter die Kulissen schauen und fragten den Machern der Compilation-Reihe förmlich ein paar Löcher in den Bauch. ;-)
Lest das kurzweilige Interview selbst!

Hallöle!! Glückwunsch zu diesem abwechslungsreichen zweiten Teil der Compilation-Reihe!

Ingo: Vielen Dank! Es tut immer gut zu hören, wenn Leuten der Ergebnis der langen und intensiven Arbeit gefällt.


Wer bzw. welche Personen stecken eigentlich hinter dieser Compilation? Erzählt mal was euch mit Musik und insbesondere der elektronischen Sparte verbindet!? :-)

Ingo: „elektrisch!“ ist das Baby von Hayo, Corinna und mir – unsere „gute Seele“ Svenja nicht zu vergessen, die sich um die rechtlichen Sachen im Zusammenhang mit den Lizensierungen, Abrechnungen etc. so kümmert.
Corinna macht das gesamte Layout von „elektrisch!“ – über die Cover, Postkarten, Plakate, T-Shirts bis hin zu den Werbebannern.
Hayo bringt Titelvorschläge ein und macht einige Remixe und veröffentlicht die Compilation natürlich auf seinem Label Major Records.
Mein Part ist die Zusammenstellung der jeweiligen Compilation – und so hat jeder seinen Aufgabenschwerpunkt – und „elektrisch!“ gewinnt durch dieses Arbeiten enorm an Qualität. Wir alle lieben die elektronischen Sounds, Hayo macht und produziert selbst derartige Musik, Corinna liebt Musik von Bands wie Client oder auch Erasure und macht deren Homepages und bei Client auch das Merchandising und die CD-Cover und ich selbst bin seit über zehn Jahren mit meinem re-flexion Magazin ja eh schon ganz dicht an der elektronischen Szene dran.


Welches besondere Konzept verfolgt ihr aus eurer Sicht gesehen, denn Sampler gibt es ja auf dem Markt sehr viele?

Ingo: Unser Konzept steht sicherlich etwas abseits von den anderen Compilation-Konzepten. „elektrisch!“ bündelt Energien aus den verschiedensten Richtungen und Zeitepochen und bringt diese auf ein Niveau, dass ein Zusammenwirken von Bands jedweder elektronischer Richtung und Epoche zulässt. Es befinden sich halt nicht nur topaktuelle Bands auf „elektrisch!“, sondern mit Alphaville, Erasure, The Twins, Real Life usw. auch alte Heroen der 80er Jahre, deren Titel ein neues Gewand bekommen haben und von aktuellen Remixern der so genannten „schwarzen Szene“ geremixt wurden.
Dann sind so gut wie alle Remixe durch die jeweiligen Bands abgenommen worden, ihnen also bekannt. Und zu guter Letzt gibt es bei „elektrisch!“ auch diverse interessante Remix-Kooperationen. Zu haben auf der „elektrisch! 2“ zum Beispiel Mesh den Mechanical Cabaret Track geremixt und umgekehrt…beim genauen Studieren der Tracklist werden dann noch weitere diesbezügliche Verflechtungen in Auge fallen.
Dieses umfassende Musikgeschehen wird dann durch bewusste Minimalistik bei Cover und Artwork konträr untermauert.


Sampler ELEKTRISCH! 2 mit MESH
Wie war die Resonanz auf den Teil 1? Was hat euch dazu bewogen den nächsten Teil zusammenzustellen? Und war eine Fortsetzung der Reihe von vornherein geplant oder sollte ELEKTRISCH! eher einmalig sein?

Ingo: Die Resonanzen waren fast durchweg sehr positiv. Und es war und ist gut so, dass „elektrisch!“ manchen Leuten eben nicht gefällt. Jeder kann einfach nicht alles mögen – und wenn Jemandem die Compilation nicht gefällt, dann soll er das bitte auch so sagen und schreiben. Es gibt für mich nichts Schlimmeres (gerade auch im Medienbereich) als Leute, die immer alles gut finden und sich stets nach dem Wind drehen, nur um keinem (Auftraggeber?!) weh tun zu wollen. „elektrisch!“ war nie als einmalige Angelegenheit geplant! Ein aufmerksamer Beobachter konnte das an der kleinen (1) auf dem Cover erkennen ;) – nein aber mal im Ernst, eine Compilationreihe muss sich entwickeln, gerade in der heutigen Zeit. Mit jeder neuen Folge gibt es wunderbare Synergien in Bezug auf ältere Compilations zu erkennen.


Wie seid ihr an die Erstellung von Teil 2 herangegangen und wie viel Zeit verging von den ersten Ideen bis zum Produkt?

Ingo: Die Arbeiten an der „elektrisch! 2“ haben mit der Veröffentlichung der „elektrisch! 1“ begonnen – und die Arbeiten an „elektrisch! 3“ sind auch bereits jetzt in vollem Gange.
Generell dauert es immer so ein knappes Dreivierteljahr, bis eine neue Compilation erstellt ist und alle rechtlichen Dinge dazu geklärt sind.


Gab es Künstler, die ihr unbedingt mit auf eurer Compilation drauf haben wolltet und wofür ihr wirklich sehr viel Energie verwendet habt? Bedurfte es viel "Überredungskunst" die jeweiligen Label bzw. Künstler von einer Beteiligung bzw. der Erstellung eines Remixes zu überzeugen?

Ingo: Bei „elektrisch! 1“ sollten Wolfsheim unbedingt dabei sein. Und Peter Heppner gefiel der erste Remix von „Approaching Lightspeed“ damals nicht. Da haben wir innerhalb kürzester Zeit einen komplett anderen angefertigt. Und Stefan Netschio von Beborn Beton hat da wirklich eine famose Leistung abgerufen – und Peter war vom Ergebnis begeistert, so dass wir „elektrisch!“ mit Wolfsheim eröffnen konnten.
Ansonsten sind wirklich alle – sowohl Künstler als auch Label – super kooperativ gewesen. Sampler ELEKTRISCH! 2 mit UNHEILIG


Einige Künstler haben sich gegenseitig die Songs geremixt. MESH mit MECHANICAL CABARET zum Beispiel. Wie habt ihr die Bands zusammen bringen können?

Ingo: Die Bands mussten wir nicht zusammenbringen, die kannten sich bereits zuvor. Mechanical Cabaret waren letztes Jahr Support von Mesh auf deren Tour im Frühjahr. Und da ich Roi von Mechanical Cabaret sehr gut kenne, habe ich ihm diese Kooperation mal vorgeschlagen. Er hat sie mit Mesh besprochen, und die Jungs waren sehr angetan davon. So kam das Ganze zustande.


Künstler wie MESH und ALPHAVILLE sind bereits zum zweiten Mal vertreten. Hat sie schlichtweg das Format und Konzept überzeugt?

Ingo: Ich kenne beide Bands sehr lange und beide waren von ihren Remixen auf der „elektrisch! 1“ begeistert. Und da ich deren Musik liebe, war es ein Wunsch von mir, sie wieder dabei zu haben.


Aus wie viel Tracks hattet ihr die Qual der Wahl oder haben euch die Acts bzw. Plattenfirmen jeweils direkt einen Song bereitgestellt? Wer hat die End-Auswahl getroffen?

Ingo: Wir hatten ca. 35 Titel, aus denen wir ausgewählt haben. 90% der Auswahl habe ich getroffen, die anderen 10% hat Hayo eingebracht. Aber wir haben uns immer bei jedem Titel abgestimmt – und es sind nur Songs auf „elektrisch! 2“, die uns beiden gefallen haben.


Was sind im Ergebnis deine persönlichen Highlights auf der Compilation?

Ingo: Ich persönlich finde die Remixe der Titel von Psyche, Alphaville, X-Perience, Mechanical Cabaret oder auch Mesh genial. Aber auch die ganzen anderen sind klasse – es passt einfach alles zusammen. Sampler ELEKTRISCH! 2 mit GOLDFRAPP


Wie gefällt dir das Ergebnis, welches du nun in Form der fertigen ELEKTRISCH! Vol.2 in den Händen halten kannst?

Ingo: Sehr gut und vor allem schön orange.


Wie wird es nun mit der Compilation Nummer 3 weiter gehen? Welche Bands habt ihr noch in der persönlichen „Wunschkiste“?

Ingo: Wie ich vorhin schon erwähnte, die Arbeiten an „elektrisch! 3“ haben schon begonnen. Ich habe hier einen Bandpool von bislang knapp 50 – und es wird wieder richtige große Namen auf der kommenden „elektrisch! 3“ geben!
Zu den einzelnen Wunschkandidaten möchte ich an dieser Stelle noch nichts sagen. Sobald die Verträge unterschrieben sind, gibt es die News auf der offiziellen elektrisch! Website (www.elektrisch-compilation.com) zu lesen.


Eine etwas andere Frage zum Schluß: Gerade hat ein bekanntes Indie-Label bekannt gegeben, demnächst zu schließen aufgrund der Situation am Musikmarkt.
Andere Labels schieben Veröffentlichungen hinaus und hoffen wohl auf bessere Zeiten in Kürze.
Wie steht ihr als Musikliebhaber der momentanen Lage gegenüber und wie dramatisch schätzt ihr es ein? Sprich dazu die Stichpunkte von allgemein sinkenden Verkaufszahlen, Copy Kills Music und Nutzung illegaler Tauschbörsen?

Ingo: Wir wandeln natürlich auch sehenden Auges durchs Leben und bekommen die ganzen Dinge so mit. Das mit Dependent tut mir sehr leid. Aber ich kenne den Stefan als sehr konsequenten Menschen und diese Konsequenz hat er auf seinem Wege durchgezogen. Es ist klar, dass man heutzutage mit einer Compilationveröffentlichung nicht mehr die Verkaufszahlen erreichen kann, wie das zu früheren Zeiten möglich war.
Und um ordentliche Verkäufe zu erzielen muss man die Leute für seine eigenen Konzepte und Innovationen gewinnen. Sowohl bezogen auf das äußere Erscheinungsbild als auch auf den Inhalt.
Und wir sind alle vernarrt in die elektronische Musik und glauben stets an das Gute im Menschen. Und vielleicht denken ja bald tatsächlich auch mal die Leute, die immer nur illegal Musik downloaden über ihr Verhalten nach. Du weißt: die Hoffnung stirbt zuletzt.


Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit der VÖ der eurer ELEKTRISCH! Vol.2 Compilation!

Ingo: Vielen Dank für euer Interesse und dafür, dass ihr euch Zeit für „elektrisch!“ genommen habt. Und weiterhin viel Erfolg für euch mit eurem Magazin.


Interview geführt für HELL-ZONE von Falk Scheuring Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Bandhomepage: www.elektrisch-compilation.com © HELL-ZONE / Februar 2007