DEATH IN JUNE - Verborgen unter Runen

am . Veröffentlicht in Musik-Check

Aldo Chimenti DEATH IN JUNE - Verborgen unter Runen

VÖ - Termin: 01.2012

Info: Die Bandbiografie

           ( Buch )

DEATH IN JUNE - Verborgen unter Runen -

Verlag: Plöttner Verlag

Autor: Aldo Chimenti    Übersetzung: Alexander Nym

Veröffentlichung: Januar 2012 Stil der Band: Neofolk

 
 
"Ich bin Musiker und ich beteilige mich nicht an Politik, und ich weigere mich, in die Politik gedrängt zu werden..." (Douglas Pearce, 2006)

In Deutschland gelten Death In June inzwischen weithin als »rechte« Band. Ob der ästhetizistischen Musik und den poetischen Texten in Verbindung mit Themen wie Liebe, Loyalität und Verrat, aber auch Runenmagie sowie dem »Dritten Reich« wurde ihnen vorgeworfen, die Schreckensherrschaft der Nazis zu ästhetisieren. Doch wer genauer hinsieht, wird entdecken, dass im Bedeutungskosmos von Death In June nichts eindeutig ist und sich hinter jedem Symbol mehr versteckt, als der oberflächliche Blick vermuten lässt. Der italienische Musikjournalist Aldo Chimenti verfolgt die Karriere dieser extravaganten und seit 30 Jahren bestehenden Gruppe. Seine Betrachtungsweise ist in die umfangreiche Bandbiografie eingeflossen und wird neue Debatten auslösen.
 
Unser Redakteur hat das Buch nun einmal genauer unter die Lupe genommen:

Gleich im Vorwort der Übersetzung von Alexander Nym wird in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, daß es sich bei den hier dargestellten Interpretationsmodellen und deren Schlussfolgerungen um die des Autors Aldo Chimenti handelt. Was den Leser erwartet wird auch sehr schnell klar: für meine Begriffe werden die Bandmitglieder etwas zu häufig als "Helden", Douglas P. als "fahrender Ritter" und diverse Musikstücke als "Meteoriteneinschläge in der Musikszene" bezeichnet. Auch werde ich den Eindruck nicht los, daß es sich bei dieser Veröffentlichung eigentlich um eine Doktorarbeit handelt. Wenn der interessierte Leser aber diese Dinge ausblendet, so findet er eine wahre Fundgrube an Hintergrundwissen aus dem Universum rund um DEATH IN JUNE. Ja, selbst der unrühmliche Ausflug vor Rotlichtkameras wird in einer Randnotiz erwähnt. Bei der langen Bekanntschaft der Herren Chimenti und Pearce miteinander scheint diese Fülle aber auch nicht verwunderlich. Angefangen von den musikalischen Gehversuchen mit der Punkband "Crisis", über diverse Nebenprojekte und Kollaborationen bis hin zum letzten deutschen Liveauftritt 2011 in Dresden wird so ziemlich alles besprochen, Erfolge wie Krisen. Die einzelnen Kapitel sind immer mindestens einer neuen Tonträgerveröffentlichung gewidmet, wobei aber auch Hintergrundgeschichten, Annekdoten und "Geheimnisse" aus dem Entstehungszeitraum mit einfließen. Man erfährt, in welcher Aufmachung und Stückzahl Alben aufgelegt wurden, welche Künstler in welchem Maße beteiligt waren, welch verborgene Botschaften auf den Vinyleditionen zu finden sind, wo diverse Fotos entstanden, was sie symbolisieren, warum ausgerechnet sie verwendet wurden und noch unheimlich vieles mehr.
Apropos Fotos, neben den "bekannten" Motiven sind auch eine Menge private Bilder enthalten, die in schwarz/weiß die Ausführungen auflockern oder sich an 2 Stellen des Buches in Farbe und in Hochglanz gleich über mehrere Seiten erstrecken. Das gefällt.
Ebenfalls angenehm sind die abgedruckten Songtexte, wobei man da über die Qualität der deutschen Übersetzungen durchaus streiten kann. Aber Interpretationen sind ja vom Künstler ausdrücklich gewünscht.
Weiterhin erwähnenswert ist, daß Douglas P. immer wieder per Interview zitiert wird und so seine Sicht auf Situationen, Begebenheiten und Musikerkollegen vermittelt. Eben jenen werden gleichsam sehr viele Seiten gewidmet. Die ehemaligen Bandmitglieder und Gastmusiker (zum Beispiel Tony Wakeford, Boyd Rice usw.) sind mehr oder weniger ausführlich mit ihren musikalischen Vorgeschichten vorgestellt und es wird auch auf deren weiteren Werdegang verwiesen. Allerdings bekommen auch diejenigen, welche nicht gänzlich treu zur "Fahne" standen, ordentlich ihr Fett weg. IN THE NURSERY und WORLD SERPENT sind da nur Beispiele.
Was mir jedoch irgendwie fehlt, ist noch eine komplette, übersichtliche Discographie am Ende des Buches. Ich bin sicher, da wäre garantiert noch zwischen Danksagung, Nachwort, Glossar (welches bei dem Schreibstil des Herrn Chimenti durchaus hätte noch größer ausfallen können) und Bibliographie Platz gewesen. Fazit: Es handelt sich hierbei um ein Buch, welches weniger durch Kurzweil, als vielmehr durch Informationen zu überzeugen weiß und daher durchaus das heimische Bücherregal verzieren darf.
Erhältlich auch als auf 666 Stück limitierte Hardcover-Ausgabe. d.s.m.
 

Bandbiografie
17 × 24 cm
464 Seiten mit zahlreichen Abbildungen SOFTCOVER
34 EUR / 35,00 EUR (A)
ISBN 978-3-86211-030-8
HARDCOVER - Limitierte Auflage
666 nummerierte und gestempelte Exemplare mit beiliegendem Fotodruck
Nur beim Verlag und in ausgesuchten Shops erhältlich
56 EUR / 57,60 EUR (A)
ISBN: 978-3-86211-036-0

 

Tags: Death in June

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1