SENSOR - Naked

Geschrieben von S. G. am . Veröffentlicht in CD-Check

SENSOR - NakedVÖ - Termin: 21.02.2009

Info: talentvoller Import aus Russland

SENSOR - Naked -

Label:Intuition Records

Veröffentlichung: 21. Februar 2009 Stil: New Wave - Pop - Funk - Post Punk

 

www.myspace.com/sensornaked 

SENSOR - Naked
 
 
 
 
 
Mit „Naked“ von SENSOR, liegt uns wieder einmal ein äußerst talentvoller Import aus Russland vor. Das bereits 2005 gegründete Quartett legt uns nun sein Debütalbum ans Herz, welches nicht nur ins Ohr, sondern auch unter die Haut geht.
Ilya, Andrew, Alexey und Dimitri fassen in der Musik, die sie produzieren, so einige Stilrichtungen der vergangenen 30 Jahre zusammen und somit prallt uns nun eine äußerst frische Prise vom Ostblock her entgegen, welche Rock, Pop, New Wave, House, Jazz, Funk und Elektro unter einen Hut bringt. Man mag sich nun fragen, wie das wohl zusammen klingt? Hmmm, Fakt ist, dies alles gekonnt musikalisch miteinander zu vereinen, ist eine Herausforderung, die für sich spricht. Aber eines kann ich euch sagen: SENSOR haben dies geschafft. Hut ab! Nicht umsonst zählten sie zu den Auserwählten, die Ihr Können auf der diesjährigen Midem unter Beweis stellen durften. Nun aber zur Musik...
Der Silberling startet mit dem Titelsong „Naked“ einem sehr stimmungsvollen, recht poppigen und lebendigen Song, steigert sich über die nächsten Stücke, die teilweise mit ausgetüftelten Gitarrenarrangements und schrillen analogen Zusatztönen zu bestechen wissen. Zwischendrin gibt es ein paar ruhigere Stücke mit atmosphärischen, schon fast psychedelischen Charakter („All I get is ...“, „Static“ und "The Likes of me“) bevor es mit „Never Love a DJ“ und „The freaks shell inerhit the world“ britpoppig und mit fröhlichen Untertönen voran geht. Als absoluter Lieblingssong entpuppt sich der vorletzte Track „Everybody Screams on Halloween“. Dieser ist dermaßen harmonisch und melancholisch zugleich, sodass man sich des Öfteren an der Funktion der Repeat-Taste bedient.
Den Abschluss bildet ein 11minütiger (!) Remix des Songs "Static", welcher aufgrund seiner wunderschönen Melodiebögen und seiner jazzig-funkig-elektrischen Grundstruktur das Album noch einmal besonders abrundet.
Nicht zu vergessen der hervorragende Gesang Ilyas, welcher durchaus mit den Stimmchen von Bono (U2) oder auch Holly Johnson (Franky goes to Hollywood) mithalten kann. FAZIT: SENSOR ist eine Band mit einem enormen Hang zur Vielfältigkeit, welche noch richtig gute handgemachte Musik fabriziert und mit klaren gesanglichen Vocals zu überzeugen weiß. Aufgrund dessen ist es ihnen gelungen, ein breiteres Spektrum anzusprechen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihnen der Durchbruch gelingt, denn diese Band steckt voller Tatendrang, Potential und Fingerspitzengefühl und sie hat den Mut zum Experimentieren.
Lausch- und Kauftipp! 9 von 10 Punkten
 
 
Tracklist "Naked":
01.  Naked (3:30)
02.  Let Me Hold On To This Moment (3:51)
03.  Falling Insane (5:37)
04.  Off-white Trash (4:11)
05.  All I Get Is... (2:15)
06.  Static (6:18)
07.  The Likes Of Me (3:23)
08.  Never Love a DJ (4:48)
09.  The Freaks Shall Inherit the Earth (4:20)
10.  Everybody Screams On Halloween (5:56)
11.  Static [Vintage Dope Mix] (11:00)

Tags: Sensor

Random CD Check

ROME – To Die Amongst Strangers EP

rome-ep-cover.jpg


VÖ 15.05.2009
 
Info: Tiefsinniger Gesang gepaart mit Ambientsounds und melodischen Gitarren
Weiterlesen ...

M83 - "Junk"

VÖ-Termin: 08.4.2016M83 Junk Album Cover
Label: Naive
Formate: Vinyl-LP, CD, Download

Mit „Junk“ veröffentlicht  Tausendsassa Anthony Gonzalez aka M83 sein neuestes Stück elektronische Musikgeschichte. Auf das Grammy-nominierte Album "Hurry Up, We’re Dreaming" mit der Platin-Single “Midnight City,” folgten 2 Jahre triumphaler Konzerte weltweit. Des Weiteren lieferte  Gonzalez im Jahr 2013 den Soundtrack zum Scify-Epos „Oblivion“ mit Tom Cruise. Im letzten Jahr gebührte M83 die Ehre zu einem der Kollaborateure von Jean-Michel Jarres „Electronica Vol.1“ zu gehören. Kurzum: Das Projekt trägt ein schweres musikalisches Vermächtnis mit sich welches hohe Erwartungen weckt.

Weiterlesen ...

MESH streben mit "Looking Skyward" dem Himmel und den Charts entgegen

MESH, die vier sympathischen Männer aus dem englischen Bristol schaffen nach vielen Jahren endlich, was Ihnen aus unserer Sicht schon längst zusteht: Sie ziehen mit ihrem neuen und nunmehr schon 8. Studioalbum hoch in die deutschen Album-Charts auf Platz 12 ein. Die beste Chartplatzierung ihrer langen Bandhistory. Die Deutschen Alternativcharts führen sie sogar vom Stand aus auf Platz 1 an. - Ab 20. September kommen sie auf Tour nach Deutschland.

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter