SENSOR - Naked

Geschrieben von S. G.. Veröffentlicht in CD-Check

SENSOR - NakedVÖ - Termin: 21.02.2009

Info: talentvoller Import aus Russland

SENSOR

- Naked -

Label:Intuition Records

Veröffentlichung: 21. Februar 2009

Stil: New Wave - Pop - Funk - Post Punk

 

www.myspace.com/sensornaked 

SENSOR - Naked
 
 
 
 
 
Mit „Naked“ von SENSOR, liegt uns wieder einmal ein äußerst talentvoller Import aus Russland vor. Das bereits 2005 gegründete Quartett legt uns nun sein Debütalbum ans Herz, welches nicht nur ins Ohr, sondern auch unter die Haut geht.
Ilya, Andrew, Alexey und Dimitri fassen in der Musik, die sie produzieren, so einige Stilrichtungen der vergangenen 30 Jahre zusammen und somit prallt uns nun eine äußerst frische Prise vom Ostblock her entgegen, welche Rock, Pop, New Wave, House, Jazz, Funk und Elektro unter einen Hut bringt. Man mag sich nun fragen, wie das wohl zusammen klingt? Hmmm, Fakt ist, dies alles gekonnt musikalisch miteinander zu vereinen, ist eine Herausforderung, die für sich spricht. Aber eines kann ich euch sagen: SENSOR haben dies geschafft. Hut ab! Nicht umsonst zählten sie zu den Auserwählten, die Ihr Können auf der diesjährigen Midem unter Beweis stellen durften.

Nun aber zur Musik...
Der Silberling startet mit dem Titelsong „Naked“ einem sehr stimmungsvollen, recht poppigen und lebendigen Song, steigert sich über die nächsten Stücke, die teilweise mit ausgetüftelten Gitarrenarrangements und schrillen analogen Zusatztönen zu bestechen wissen. Zwischendrin gibt es ein paar ruhigere Stücke mit atmosphärischen, schon fast psychedelischen Charakter („All I get is ...“, „Static“ und "The Likes of me“) bevor es mit „Never Love a DJ“ und „The freaks shell inerhit the world“ britpoppig und mit fröhlichen Untertönen voran geht. Als absoluter Lieblingssong entpuppt sich der vorletzte Track „Everybody Screams on Halloween“. Dieser ist dermaßen harmonisch und melancholisch zugleich, sodass man sich des Öfteren an der Funktion der Repeat-Taste bedient.
Den Abschluss bildet ein 11minütiger (!) Remix des Songs "Static", welcher aufgrund seiner wunderschönen Melodiebögen und seiner jazzig-funkig-elektrischen Grundstruktur das Album noch einmal besonders abrundet.
Nicht zu vergessen der hervorragende Gesang Ilyas, welcher durchaus mit den Stimmchen von Bono (U2) oder auch Holly Johnson (Franky goes to Hollywood) mithalten kann.

FAZIT: SENSOR ist eine Band mit einem enormen Hang zur Vielfältigkeit, welche noch richtig gute handgemachte Musik fabriziert und mit klaren gesanglichen Vocals zu überzeugen weiß. Aufgrund dessen ist es ihnen gelungen, ein breiteres Spektrum anzusprechen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihnen der Durchbruch gelingt, denn diese Band steckt voller Tatendrang, Potential und Fingerspitzengefühl und sie hat den Mut zum Experimentieren.
Lausch- und Kauftipp!

9 von 10 Punkten
 
 
Tracklist "Naked":
01.  Naked (3:30)
02.  Let Me Hold On To This Moment (3:51)
03.  Falling Insane (5:37)
04.  Off-white Trash (4:11)
05.  All I Get Is... (2:15)
06.  Static (6:18)
07.  The Likes Of Me (3:23)
08.  Never Love a DJ (4:48)
09.  The Freaks Shall Inherit the Earth (4:20)
10.  Everybody Screams On Halloween (5:56)
11.  Static [Vintage Dope Mix] (11:00)

Tags: Sensor

Random CD Check

CARDILLAC COMPLEX-Forgotten Reasons

cardillac complex-forgotten-reasons-ep

VÖ - Termin: 26. April 2013

Info:Dark- oder Gothikrock mit einer gesunden Metalaffinität

Weiterlesen ...

AMNISTIA - mit neuem Album DAWN bereit zum musikalischen Machtwechsel


 AMNISTIA - DAWN

 

  VÖ: 04. Mai 2016

  Label: Dark Dimensions / Schwarzrock
   
  Genre: EBM

  Web: www.amnistia.de | www.facebook.com/amn.official

Leipzig ist nicht nur Messe- und Bücherstadt, sondern auch in der „dunklen“ Musikszene ein großer und bedeutender Punkt auf der virtuellen Musikerkarte. Und so wundert es auch nicht, dass mit AMNISTIA eine weitere Band aus der sächsischen Metropole auf dem Weg nach oben ist. Und welches Potential im Trio um Frontmann Tino Claus steckt, beweisen sie in Insider-Kreisen schon seit längerer Zeit mit vier Alben. Mit ihrem aktuellen Album DAWN empfehlen sich die Herren Claus, Schötz und Moritz jetzt aber deutlich für die Elite. Denn was da auf der neuen Scheibe geboten wird, muss nicht den geringsten Vergleich mit Frontline Assembly zu ihrer besten Zeit scheuen.

Mehr als gleichwertig sind dazu die Songs, die eindeutig durch die charismatische Stimme von Frontmann Tino Claus und die ausgefeilten Arrangements von den musikalischen Parts Stefan Schötz und Jan Moritz geprägt werden. 

Weiterlesen ...

Vier Buchstaben für ein Hallelujah – [:SITD:] bitten zum Trauma:Ritual

Das neue Album TRAUMA:RITUAL des Trios um Frontmann Carsten Jacek lädt uns auf eine musikalische Reise ins postfaktische Zeitalter ein.
Gnadenlos peitscht der Beat die Songs nach vorne und vereint sich mit den markanten Vocals und überaus schonungslosen Texten zu einem echten Meisterwerk.
Warum das so ist, werdet ihr im Folgenden ausgiebig erfahren.

Trauma: Ritual 2CD – Digipak
VÖ: 24.03.2017
Label: Dark Dimensions

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter