SENSOR - Naked

Geschrieben von S. G. am . Veröffentlicht in CD-Check

SENSOR - NakedVÖ - Termin: 21.02.2009

Info: talentvoller Import aus Russland

SENSOR - Naked -

Label:Intuition Records

Veröffentlichung: 21. Februar 2009 Stil: New Wave - Pop - Funk - Post Punk

 

www.myspace.com/sensornaked 

SENSOR - Naked
 
 
 
 
 
Mit „Naked“ von SENSOR, liegt uns wieder einmal ein äußerst talentvoller Import aus Russland vor. Das bereits 2005 gegründete Quartett legt uns nun sein Debütalbum ans Herz, welches nicht nur ins Ohr, sondern auch unter die Haut geht.
Ilya, Andrew, Alexey und Dimitri fassen in der Musik, die sie produzieren, so einige Stilrichtungen der vergangenen 30 Jahre zusammen und somit prallt uns nun eine äußerst frische Prise vom Ostblock her entgegen, welche Rock, Pop, New Wave, House, Jazz, Funk und Elektro unter einen Hut bringt. Man mag sich nun fragen, wie das wohl zusammen klingt? Hmmm, Fakt ist, dies alles gekonnt musikalisch miteinander zu vereinen, ist eine Herausforderung, die für sich spricht. Aber eines kann ich euch sagen: SENSOR haben dies geschafft. Hut ab! Nicht umsonst zählten sie zu den Auserwählten, die Ihr Können auf der diesjährigen Midem unter Beweis stellen durften. Nun aber zur Musik...
Der Silberling startet mit dem Titelsong „Naked“ einem sehr stimmungsvollen, recht poppigen und lebendigen Song, steigert sich über die nächsten Stücke, die teilweise mit ausgetüftelten Gitarrenarrangements und schrillen analogen Zusatztönen zu bestechen wissen. Zwischendrin gibt es ein paar ruhigere Stücke mit atmosphärischen, schon fast psychedelischen Charakter („All I get is ...“, „Static“ und "The Likes of me“) bevor es mit „Never Love a DJ“ und „The freaks shell inerhit the world“ britpoppig und mit fröhlichen Untertönen voran geht. Als absoluter Lieblingssong entpuppt sich der vorletzte Track „Everybody Screams on Halloween“. Dieser ist dermaßen harmonisch und melancholisch zugleich, sodass man sich des Öfteren an der Funktion der Repeat-Taste bedient.
Den Abschluss bildet ein 11minütiger (!) Remix des Songs "Static", welcher aufgrund seiner wunderschönen Melodiebögen und seiner jazzig-funkig-elektrischen Grundstruktur das Album noch einmal besonders abrundet.
Nicht zu vergessen der hervorragende Gesang Ilyas, welcher durchaus mit den Stimmchen von Bono (U2) oder auch Holly Johnson (Franky goes to Hollywood) mithalten kann. FAZIT: SENSOR ist eine Band mit einem enormen Hang zur Vielfältigkeit, welche noch richtig gute handgemachte Musik fabriziert und mit klaren gesanglichen Vocals zu überzeugen weiß. Aufgrund dessen ist es ihnen gelungen, ein breiteres Spektrum anzusprechen. Bleibt nur zu hoffen, dass ihnen der Durchbruch gelingt, denn diese Band steckt voller Tatendrang, Potential und Fingerspitzengefühl und sie hat den Mut zum Experimentieren.
Lausch- und Kauftipp! 9 von 10 Punkten
 
 
Tracklist "Naked":
01.  Naked (3:30)
02.  Let Me Hold On To This Moment (3:51)
03.  Falling Insane (5:37)
04.  Off-white Trash (4:11)
05.  All I Get Is... (2:15)
06.  Static (6:18)
07.  The Likes Of Me (3:23)
08.  Never Love a DJ (4:48)
09.  The Freaks Shall Inherit the Earth (4:20)
10.  Everybody Screams On Halloween (5:56)
11.  Static [Vintage Dope Mix] (11:00)

Tags: Sensor

Random CD Check

CENTHRON - Roter Stern

 

centhron-roter-sternVÖ - Termin: 29.05.2009

Info:  Das dritte Album der Electroband

Weiterlesen ...

PETER HEPPNER - Pop-Album "Confessions & Doubts" und Dance-Album "TanzZwang" plus Tour

Peter Heppner ist zurück! Zweifellos eine der charismatischsten Stimmen Deutschlands und einer DER Pioniere des New Wave-Genres.
Heppner sprüht vor Kreativität und dieser gewaltige Output zeigt sich jetzt in gleich zwei (!) eigenständigen Alben, die am 29. September 2018 parallel veröffentlichen wurden: das Pop-Album "Confessions & Doubts" und das Dance-Album "TanzZwang".
Die erste Single „Was bleibt“, gemeinsam mit Joachim Witt, kam pünktlich 20 Jahre nach dem Duett „Die Flut“. Die Beiden präsentierten den Song gemeinsam auf dem M'era Luna Festival und als umjubelter Überraschungsgast beim Gothic Meets Klassik in Leipzig.

Weiterlesen ...

LINDEMANN - Skills In Pills

Lindemann - Skills In Pills Album EditionenLabel: Warner Music Group
Veröffentlichung: 19.06.2015

Als ich das erste Mal vom gemeinsamen Streich von Till Lindemann (RAMMSTEIN) und Peter Tägtgren (HYPOCRISY, PAIN) hörte, kam mir augenblicklich die Geschichte DAS DOPPELTE LOTTCHEN von Erich Kästner in den Sinn, die Geschichte von den Zwillingen, die voneinander nichts wussten, sich kennen lernten, und dann alles gut wurde.

Und wie ich finde, ging es auch mit Peter und Till gut. Da haben sich nun auch zwei Brüder, zumindest in ihrer Gedankenwelt, zwei sehr eigenwillige Künstler, gefunden. Eigenwillige Gedankenwelt, nicht kranke Gedankenwelt.

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24
25
26
27
28
29
30
31

Newsletter