PROJECT PITCHFORK - Leipzig - Bericht 2012

Geschrieben von K. Seltmann am . Veröffentlicht in Photoreports 2012

PROJECT PITCHFORK - "Quantum Mechanics Tour" 2012Project Pitchfork Bericht Leipzig 2012
Support: Enter And Fall + Lost Area  
 
Leipzig - Anker - 26.10.2012
 
Eine Band, die man in der Dark-Electro-Szene keinem mehr vorstellen muß, gab sich die Ehre im wohl besten Live-Club Leipzigs den Saal zu rocken. Ganz in ihrer Tradition brachten sie auch noch zwei hochkarätige Support-Bands mit. Dass da schon im Vorraus "ausverkauft" gemeldet werden mußte, ist selbstverständlich.
Wir waren dabei und berichten für euch.
 
 

Copyright Fotos: K. Seltmann


 

 
Enter And Fall
Den Auftakt an diesem Abend machten ENTER AND FALL. Die symphatischen Elektroniker aus dem Süden Deutschlands legten im August 2012 ihr Debüt-Album "Push Enter And Fall Down" vor und kletterten damit bis an die Spitze der Deutschen Alternativcharts. Mit einem abwechslungsreichen Mix aus EBM und Synthypop voller experimenteller Sounds, wunderbarer Melodien und sehr starken Texten wurde das Publikum exzellent auf den Hauptact vorbereitet.
Nicht ganz so Pitchfork-konform, dafür um so rockiger geht es dann mit den 2003 gegründeten Schweizer Electro-Rockern LOST AREA weiter. Ebenso wie vorher schon bei ENTER AND FALL waren auch jetzt deutlich wohlwollende Reaktionen im Publikum zu verzeichnen.

Merch
Gut gelaunt und bestens auf den Hauptact eingestimmt, galt es für das Publikum nun die ersten Flüssigkeitsverluste auszugleichen. Damit hatte aber das Personal scheinbar nicht gerechnet. So kam es zu langen Wartezeiten an den Theken.
 
Kurze Wartezeiten gab es allerdings vor der Bühne, denn auch PROJECT PITCHFORK ließen nicht lange auf sich warten. Schon beim obligatorisch düster-spannenden Intro kam es zum ersten kollektiven Jubelschrei als der zuletzt durch krankheitsbedingte Abwesenheit glänzende Dirk Scheuber die Bühne betrat und natürlich mit frenetischen "Scheubi"-Rufen begrüsst wurde. Ebenfalls bemerkenswert: Pitchfork protzten mit zwei Schlagzeugen! Im Publikum wurde dazu gewitzelt: "Achim hat nen Lehrling." oder "Achim wird langsam alt. Er schafft es alleine nicht mehr." Aber weit gefehlt. Achim Färbers Kollege in der hinteren Reihe versteht sein Handwerk sehr gut und konnte maßgeblich zu einem druckvollen Sound beitragen.
Der Sound liess an diesem Konzertabend allgemein keine Wünsche offen. Ebenso wie die Setlist. Klassiker wie "Timekiller" und "Humean Crossing" wechselten sich mit Uralt-Hits wie "K.N.K.A." und "IO" ab. Stillstehen unmöglich. Project PitchforkGespickt wurde das Ganze von den besten Stücken des aktuellen Albums "Quantum Mechanics" und in der Zugabe durfte natürlich auch der Überhit "Souls" nicht fehlen. So wurde dem Publikum ordentlich eingeheizt und der ANKER zum Beben gebracht.
Zwischendurch gab sich der Frontmann Peter Spilles gut gelaunt und sehr gesprächig. So lobte der Urhamburger Leipzig als "Das Hamburg des Ostens". Ist er nicht nett? Später entschuldigte er sich beim Leipziger Publikum mit einem Augenzwinkern dafür, dass er zusammen mit Steve Naghavi (And One) das WGT erfunden habe. Dabei spielte er wohl auf kleinere Festivals und Konzerte an, die Anfang der 1990er Jahre dafür sorgten, dass sich eine prachtvolle Schwarze Szene in Leipzig etablieren konnte. Aus dieser schnell wachsenden Szene heraus wurde dann schon 1992 das erste Wave-Gotik-Treffen organisiert und dieses entwickelte sich über die Jahre zum heute weltweit wichtigsten Treffen der Szene.
So gaben die Jungs auf der Bühne ihrem Publikum während des gesamten Konzertes alles. Mit voller Wucht ging es die ganze Zeit über nur in eine Richtung, nach vorn. Was dem erwartungsvollen Publikum natürlich sehr "entgegenkam" und so ging dieses bei jedem einzelnen Song voll mit.
Welch ein grandioses Konzert!

Project Pitchfork
Nach mehr als zwei Stunden ging die mitreissende Show dann mit dem altbewährten Gute-Nacht-Lied "Rescue" explosionsartig zu Ende. Die Fans benötigten jetzt wieder viel Flüssigkeit und eine längere Pause. Der Tourtross hingegen gönnte sich nur eine minimale Auszeit, lichtete den ANKER und zog weiter Richtung Fulda...
Aber bei solch einem wunderbaren Publikum wird PROJECT PITCHFORK sicher bald wieder im "Hamburg des Ostens" vorbeischauen.
 
 
Setlist PROJECT PITCHFORK 26.10.2012 Leipzig
 
01 Continuum 
02 Timekiller 
03 Beholder 
04 Revolution Now 
05 K.N.K.A. 
06 Run for Cover 
07 The Queen of Time and Space 
08 The Longing 
09 Human Crossing 
10 Carrion 
11 Endless Infinity 
12 Carnival 
13 An End 
14 Requiem 
15 Mine (Beast of Prey) 
16 Lament 
17 Steelrose 
18 Existence v4.1 
 
Encore 1:
19 Conjure 
20 Souls 
21 IO 
22 Fire and Ice 
 
Encore 2:
23 The Dividing Line 
24 Rescue 
 
 

Tags: Project Pitchfork