1. NORDSTERN-Festival - Hamburg - Bericht

Geschrieben von Swen Förster / Mandy Privenau am . Veröffentlicht in Photoreports 2011

1. NORDSTERN FESTIVAL - Bericht1. NORDSTERN FESTIVAL 2011

SONO ++ FROZEN PLASMA ++ EMPIRION (Exklusive Reunion Show) ++ KLANGSTABIL ++ ARCHITECT ++ SLAVE REPUBLIC ++ EMPIRION++ KLANGSTABIL ++ VNV NATION ++ IAMX ++ ++ COMBICHRIST ++ DIORAMA ++ ASCII.DISKO ++  BLITZMASCHINE ++ ABSURD MINDS

 

  

 

Hamburg - Markthalle/Stadtpark Freilichtbühne - 08. bis .09.Juli 2011  

 

  
Und auch in diesem Jahr gibt es wieder was Neues zu vermelden in der Schwarzen Festivalszene. Nachdem im letzten Jahr in Berlin das E-Tropolis ins Leben gerufen wurde, hat jetzt auch Hamburg ein eigenes Schwarzes Festival, dasNORDSTERN. - 2 Tage, 2 Locations und jede Menge Topacts wie VNV Nation, COMBICHRIST und IAMX.
Zeromancer waren ebenfalls angekündigt, mussten aber wegen Krankheit leider ihren Auftritt absagen.
 
 

 ... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Mandy Privenau


 

 

Und so startete das Festival am frühen Freitagabend des ersten Festival-Tages in der Markthalle in Hamburg mit SLAVE REPUBLIC.
Die beiden Jungs spielen zu ihren Synthie-Sounds, Bass und Gitarre und bringen dadurch auch etwas Bewegung auf die Bühne und in die zu Beginn noch wenig gefüllte Markthalle. Mit den Songs ihres aktuellen Albums „Electric One“ bringen sie tanzbare Hits unter das Publikum. Das wird zur Eröffnung gerne angenommen. Mit einem kurzen „Hallo Nordstern“, zwischen Titeln wie „Number 3“, „Electric“ und „Truth or Dare“, geht es zügig durch ihr kurzes Set. Leider ist nach 30 Minuten schon Schluss. Mit einem „Dankeschön Hamburg, wir sind stolz das wir hier spielen durften!“ verabschieden sie sich mit ihrem Hit „My Maker“.

Viel Zeit bleibt aber nicht zum Erholen und es steht Daniel Myer mit seinem Projekt ARCHITECT auf der Bühne. Der Umbau geht bei allen Bands recht zügig, da die Electro-Acts lediglich ihre Laptops austauschen müssen.
Daniel Myer ist Vielen kein Unbekannter in der Szene, mit seiner Band HAUJOBB ist er seit über 18 Jahren unterwegs und mit DESTROID hat er erst kürzlich beim legendären WAVE GOTIK TREFFEN gespielt. Dazu ist er mittlerweile seit einigen Jahren Mitglied bei COVENANT.Architect - Daniel Myer
Er füllt seine knappe Spielzeit mit einigen kräftigen Beats, schraubt an seinen Reglern und werkelte am Laptop, so das immer neue Klangteppiche entstehen. Es folgen Songs seiner Alben „verbrauchen anpassen zu schaffen“, „Consume Adopt Create“ und „All is not Lost“.
Mit einem kurzen „Danke“ zwischen den Titeln geht es immer gleich zügig weiter. Daniel Myer schwitzt, tanzt und trommelt und das Publikum geht im Rhythmus mit. Bei einem Song greift er sogar kurz zum Mikro um diesen gesanglich zu begleiten. Eine Frage ins Publikum, „Wollt ihr einen DeMo Song oder einen von Kraftwerk?“. Beantwortet wird sie durch das männliche Publikum und somit für Letztere entschieden.
Dann war viel zu schnell schon wieder Schluss und er verabschiedete sich mit den Worten: „Vielen Dank und viel Spaß bei Klangstabil“.

KLANGSTABIL, angekündigt als Elektro-Pop mit provokanten Klängen, wurden sie schon bei ihrem Erscheinen vom Publikum gefeiert.
Das Duo besteht aus Maurizio Blanco und Boris May, die schon seit 1994 aktiv Musik machen. Ihre Mischung aus deutsch-englischen und einem italienischen Song kam bei dem Publikum sehr gut an. Die Stimmung stieg kontinuierlich Richtung Siedepunkt.klangstabil
Sänger Boris trat Barfuss auf und musste auch öfter seine Hose festhalten, da er zum singen seinen Gürtel abtat. Songs wie „Shadowboy“, „Math and Emotion“ und „Beziehungsohr“ folgten und der Wechsel zwischen Boris und Maurizio am Mikro zu „Perdere per vincere“ wurde mit viel Beifall belohnt.
Nach „Lauf, Lauf“ war dann auch hier wieder der letzte Ton verklungen und das Duo verabschiedete sich mit den Worten: „Danke das ihr auch die ruhigen Parts mitmacht“.

Einen Höhepunkt an diesem Festivaltag bildete die exklusive Reunion- Show von EMPIRION.
Einer Band die schon seit 1993 existiert und von Austin Morsley, Jamie Smart und Bob Glennie gegründet wurde. Glennie verstarb 2005 an Krebs und die anderen beiden Musiker widmeten sich einer zeitlang anderen Projekten. So gründete Morsley z. B. KLOQ.
Von Mark JaEmpirionckson (VNV Nation) als eine der einflussreichsten Bands angekündigt, kommen die zwei Jungs auf die Bühne, verstecken sich hinter ihren Laptops und lassen die Musik sprechen. Auf einer Leinwand läuft nebenbei eine Lasershow. Mit und ohne eine Ansage gehen die Stücke ineinander über. Das Publikum stört es wenig. Es tanzt ausgelassen und feiert die Band.
Stücke wie „Jesus Christus“, „Ciao“, „Neurotic Influence“ und „Quark“ wechseln sich mit neuen Songs ab. Wie die Band gekommen ist, geht sie auch wieder, ohne ein Wort.

Es folgt ein Highlight der Elektropop-Szene: FROZEN PLASMA. Die Band um Vasi Vallis und Felix Marc ist ein wahres Live-Erlebnis.
Nach einem Warm Up Song folgt die Begrüßung „Guten Abend Hamburg, seid ihr bereit für die geile Party?“ und das Publikum läst sich nicht zweimal bitten. Bei Titeln wie „Condense“, „Irony“, „I Get Exited“, „Earthling“ ging es genauso mit, wie bei dem angekündigten neuen Song vom bald erscheinenden Album. Das letzte Album „MONUMENNTUM“ ist ja auch schon von 2009. Frozen Plasma
Weiter geht’s mit „Murderous Trap“ und Felix Marc tanzt ausgelassen auf der Bühne umher und wirbelt von einem Ende zum anderen. Dieser Elan ist hoch ansteckend und so hält niemand mehr die Füße still und ergibt sich tanzend der Musik. Er versteht es eben Stimmung zu machen und preist die neue Soundanlage der Markthalle an. Diese soll angeblich nach dieser geilen Party mit FROZEN PLASMA gar nicht mehr so neu sein…
Mit „Warmongers“ und der Zugabe „Tanz der Revolution“ endet dann ihr Set.

Als letzte Band des Abends stehen SONO auf der Bühne. Die Hamburger Band ist als Ersatz für Zeromancer erschienen. Lennard A. Salomon erklärt auch warum und schickt Grüße zur Genesung an Kim, der schon länger krank ist.
SONO gibt es seit 10 Jahren und ist mit Florian Sikorski und Martin Weiland komplett. Aber dank das SonoBühnenrauchs und der Lichtshow sieht man nur Lennard. Dieser fällt heute vor allen durch seine silbernen Schuhe auf.
Als Beginn kommt „Future Sun“ und den Hit „What you do“. Bei dem Song „All Those City Lights” spielt Lennard sogar Gitarre. Überhaupt legt er eine tolle Bühnenperfomance hin. Er reisst das Publikum regelrecht mit.
Es folgen „Blame“, „A New Cage“, „2000 Guns“ und noch einige Songs bis hin zu den Zugaben „Talking“ und „Come on“. Lennard greift ab und an zur Gitarre, konzentriert sich aber zum Großteil auf die stimmlichen Dinge.

Es war ein gelungener Einstieg in dieses noch so junge Festival und macht Freude auf mehr. Vor allem draußen (Tag 2) da es in der Markthalle temperaturmäßig ziemlich heiß herging.
Was mir als einen etwas weiter Gereisten allerdings fehlte, war eine Planung des Ablaufs oder ein einfaches Programm. Aber vielleicht ist man da durch das Zita Rock, WGT , M´era Luna oder auch E – Tropolis verwöhnt. Ebenso fehlte es an Verkaufsständen und das gehört ja zu einem Festival dazu, die Leute wollen Geld ausgeben. ;-)

 

Nordstern 2011 – Teil 2 Freilichtbühne Stadtpark

Der zweite Tag beginnt schon mal mit gutem Wetter, aber es verspricht wie die Musik, wechselhaft zu werden. Die heutigen Headliner sind Combichrist und VNV Nation. Aber beginnen soll Blitzmaschinees mit EBM für die Mittelschicht, wie BLITZMASCHINE ihre Musik selbst nennt. Einer Band die heute auch zu Fuß hätte kommen können. Und es beginnt wie ein Heimspiel: Mit „Liebe auf dem ersten Blick“ geht das Publikum um diese noch recht frühe Mittagszeit richtig ab. „Hallo wir kommen aus Hamburg“ begrüßt Matze das Publikum, dass sich noch etwas sammeln muss. Weiter geht es mit „Useless Pain“, „Blondes Mädchen“ und „Vorwärts“. Doch auch dieses Set ist kurz und so folgt bereits der letzte Song „Blute Jetzt!“ Ein guter Einstieg zum Festivaltag ist jedenfalls damit gegeben. Die zweite Band des Tages sind die aus Dresden stammenden ABSURD MINDS. Dieses Projekt besteht immerhin schon seit 10 Jahren und bringt eine Mischung aus „melodiösem Pop und kraftvollem EBM“ auf die Bühne. „Hallo zum 15 Uhr Tee!“ wird das Publikum nach einem kräftigen Intro – "Deficit Mindset“ begrüßt. Absurd MindsAls zweite Nummer kommt „Countdown“ und es wird richtig Stimmung gemacht. „Seid ihr schon wach und könnt mitmachen?!“. Die Sonne kommt raus und animiert die Leute noch mehr. Songs wie „Serve or Suffer“, "I´m Dying Alone“, „Innerconnectedless“ mit teilweise wechselnden Gesang zwischen Stefan und Nick kommen beim Publikum gut an.
Rufe wie „He ihr schlaft noch.....!“ treiben das Publikum zusätzlich zum Mitmachen an.
Mit „Brainwash“ endet dann auch ihr leider zu kurzes Set.
Als nächste auf dem Programm stehen Ascii Disco. Dahinter steckt der in Spanien lebendAscii Discoe Ex–Hamburger Daniel Holc, der uns eine Mischung aus Techno und dunklem Trance zu Gehör bringt. Leider ohne irgedneine Ansage zum Publikum spielt er sein DJ Set runter und sorgt so ziemlich für Unstimmigkeiten im Publikum. Anfangs wurde noch mitgetanzt, aber je länger es ging desto weniger hörten zu. Es fehlte einfach die Interaktion.
Es wäre zu überlegen gewesen, Diesen als Highlight der After Show Party zu bringen, denn in einem dunklen Club hätte dieses Programm besser gepasst als auf eine Hauptbühne am Nachmittag.
DIORAMA das 1996 von Torben Wendt gegründete Musikprojekt muss nun die schwierige Aufgabe aufnehmen, die Stimmung im Publikum wieder anzuheizen. Diorama
Sofort beginnen sie mit „Child of Entertainment“ das Publikum wieder in Schwung zu bringen. Zur Begrüßung sagt Torben nur „Hallo, Guten Tag blah, blah, blah“ um zu zeigen das nicht viel gequatscht wird. Sie spielen professionell ihr Set runter, wobei man merkt das Felix Marc (am Keyboard) gerne noch aktiver gewesen wäre. Torben tanzt und singt, Songs wie „Synthesize Me“, „Ignite“, „Advance“ und „Why“. Bevor mit „The Girls“ auch schon das letzte Lied erklingt.
„Tschüß Hamburg“ und weg waren sie. Aufgabe erfüllt - das Publikum ist wieder in Feierlaune.
Zum Konzert von COMBICHRIST fängt es dann an wie aus Eimern zu schütten. Als erster kommt Trevor auf die Bühne und schmettert einen Punk Rock Song mit musikalischer Begleitung durch dieCombichchrist live in Hamburg Band. Dabei trägt er eine Strumpfmaske und rennt durch das Publikum. Anschließend folgt der richtige Auftritt mit Andy LaPlegua, der die Band 2003 gründete.
Mit ,,Today I Woke to the Rain of Blood" geht es los. Andy ist auf der ganzen Bühne Unterwegs und die Musiker feiern sich selbst. Z Marr trägt sein Haar jetzt sehr kurz und sieht dadurch vollkommen anders aus. Nahezu ein wenig brav...
Mit ,,Follow The Trail Of Blood" und ,,Just Like Me" geht es weiter. Das Publikum feiert mit und fordert das lauter gespielt wird.
Bei ,,Throat Full Of Glass" hört dann der Regen auf, aber den hat sowieso keiner mehr gemerkt. Andy dreht die Monitor-Boxen, die ja für die Musiker sind zum Publikum um den Klang zu verstärken. Der Beat peitscht über den Stadtpark. Combichchrist live in Hamburg
Weiter geht es mit ,,Get Your Body Beat", ,,Deathbed" und ,,Without Emotions". Der Techniker muss immer wieder die Drums neu aufstellen, die Trevor Friedrich und Joe Letz umwerfen - das kennt man so von jedem Combichrist Konzert.
,,Fuck That Shit" und als letzter Song ,,They". Dabei geht Andy in den Graben zum Publikum und spielt mit der Kamera von einem Fan. Da noch Zeit ist, wird mit ,,What The Fuck Is Wrong With You" noch eins drauf gesetzt und es bricht das Chaos auf der Bühne aus. Typen in den unmöglichsten Verkleidungen stürmen die Bühne, es wird mit Robotern gekämpft und mit riesen Bienen und eine Pferdekopfmaske wird mal von jedem getragen.
Zum Schluss sind die meisten Musiker bei ihren Fans und die Bühnentechnik ist zerstört. So sollte ein gutes Konzert sein!!
IAMX live in HamburgDie nächste Band ist IAMX der Co Headliner des Festivals. Gegründet von Chris Corner ist das eine imax1.jpgziemlich bunte Gruppe. Die sehr exzentrisch wirkt und der Wahl-Berliner Diva Comer sehr viel Freiraum für seine Performance lässt.
Aber auch die anderen Mitglieder stehen dem nicht nach, insbesondere die Keyboarderin. Nach kurzem lntro der Übergang zu ,,Music People" und ,,Nightlife". ,,Danke schön ihr lieben deutschen Freunde" begrüßt Corner seine Fans. Man merkt das er schon eine Weile in Deutschland lebt.
Bei "Ghost of Utopia" spielt die Keyboaderin Bass. Überhaupt hat sie auch eine tolle Performance. "My Secret Friend", "Tear Garden" "Bring me Back Dog", "Nature of lnviting" sind die nächsten Nummern. Wobei sich bei Letzteren Chris auf der Wiese vor der Bühne herum wälzt ,,Seid ihr befriedigt, ist ein bisschen komisch ja?"
Weiter mit "Cold Red Light" und dem Hit "Kiss und Swallow" von 2004. In der Zwischenzeit läuft Chris mit einem Hut mit einer hellblauen Feder umher.
Die Stimmung steigt weiter an. Selbst von hinter der Bühne schauen die Musiker der anderen Bands dieser Show gebannt zu. "President" ist der nächste Song, bevor als Höhepunkt "The Alternativ" zusammen mit den Jungs von COMBICHRISTcelebriert wird.
,,One more Song?” Und ja, einer geht noch "Spit it out" ist der Letzte im Set. Und auch diese Band konnte live überzeugen, ist sie IAMX doch eigentlich ein Soloprojekt von Chris Corner.
VNV Nation - was muss man dazu noch sagen. Ronan Harris und Mark Jackson sind seit 1995 zusammen aktiv. Und wenn VNV kommen, dann ist immer Party angesagt. So auch in Hamburg 2011. VNV Nation ,,Hallo Freunde es gab Beschwerden wegen der Lautstärke, ganz Hamburg soll hören wie wir feiern, wacht auf!", so lautete die Einleitung von Ronan und los ging es mit "Joy". "Seid ihr nass? Das ist nordischer Sonnenschein!" Es folgten "Tomorrow Never Dies" und "Darkangel" ein solches Konzert bei Tageslicht - wir sind doch Gothics. :-) "Further" folgt und Ronan ist mit der Technik nicht zufrieden, hört nichts auf den Monitorboxen. Er entschuldigt sich deshalb beim Publikum für seinen Ton. Ronan weiß eben, was ihm die Fans wert sind.
"Sentinel", "Chrome", "Illusion", "Standing" und "Legion" bilden das volle "Best of" Programm von VNV und genau das will das Publikum. Der Frontmann kann kaum ruhig stehen, er ist ständig in Bewegung über die gesamte Bühne.
Nach "The Farthest Star" kündigt Ronan einen neuen Song "Control" vom kommenden Album „Automatic“ an, das im September erscheint. Dazu musste er aber den Text von einem Zettel ablesen, Musiker sind eben auch nur Menschen. Und das macht ihn sehr sympathisch. Nach "Beloved" kommt mit "Shine" noch ein neuer Song bei gleichem Ablauf mit dem Spickzettel. Den Schluss bildet "Perpetual" und das Publikum singt im Chor mit. Damit geht das Festival zu Ende die Fans feiern VNV noch eine Weile dann ist Schluss. Aber als Trostpflaster - es ist schon der Termin für nächstes Jahr raus. Ja es wird ein neues Nordstern Festival 2O12 geben. Und wer mehr von VNV Nation will, die sind ab September auf Tour.

 

 

Galerie mit Konzertfotos 2011  >>>>