DEATHSTARS - Berlin Bericht 21.03.2011

Geschrieben von Mandy Privenau am . Veröffentlicht in Photoreports 2012

Deathstars - Bericht Berlin 2012Deathstars - Headliner Tour 2012  
Support: Marionette
  
Berlin - Postbahnhof - 21.03.2013
 

Die schwedischen Metal-Glam-Rocker konnten im vergangenen Jahr als Vorgruppe bei RAMMSTEIN viele neue Fans gewinnen. Nun gingen sie auf eigene Headlinertour durch Europa und diese führte sie für drei Shows auch nach Deutschland.

Galerie mit Konzertfotos 2012 >>>> 

Copyright Fotos: Mandy Privenau

 


 


Bereits weit vor dem Einlass um 19 Uhr waren schon einige Fans versammelt um die besten Plätze zu erwischen, doch der große Ansturm auf das Konzert blieb heute aus. Viele Kurzentschlossene fanden sich zum Ticketkauf an der Abendkasse ein, anschließend musste bis zum Beginn der Show noch eine Stunde mittels Getränk und Gesprächen überbrückt werden.Supportet werden die DEATHSTARS auf ihrer Tour von den sechs Göteborger Jungs und Visual Kei'lers MARIONETTE. Nach ihrem Debüt "Spite", dem zweiten Werk „Enemies“ und nun dem neuen Album „Nerve“ ist die Supportband der DEATHSTARS zu sein sicherlich ein großes Sprungbrett. Landsmänner halten eben zusammen! Die MARIONETTEn bieten eine gute Mischung aus gepflegtem Melodic Death, modernem Metal und ein bisschen elektronischer Untermalung und starten ihr Set pünktlich 21 Uhr mit den Worten:
„Are you redaaaaay?“
.


Berlin war „ready“ und ließ sich von den Skandinaviern ordentlich
Marionette supporting DEATHSTARS Berlineinheizen. Die Akustik war leider nicht so gut, oft übersteuerte es und man konnte den englisch sprachigen Gesang nur schwer verstehen. Dafür drang aber durchaus viel Beat und Melodik ans Ohr. Zweistimmige Gitarrenriffs, stampfende Drums und ein teilweise schrecklich verzerrtes E-Piano, getoppt von aggressiven Shoutings von Frontmann Alexander, welcher sich zum Ende hin auch seines Shirts entledigt hatte.
Einige Songs wären wirkungsvoller und klarer gekommen, hätte man auf die teilweise nervigen Synthie-Klänge verzichtet, aber die Jungs sind noch jung und probieren sich aus! Nach knapp 45 Minuten war diese Geschichte dann auch gegessen und die sehr lange Umbaupause zu den DEATHSTARS begann. Kurz nach 22:15 Uhr war es dann soweit! Die Todessterne kamen auf der Bühne und starteten ohne großartiges Intro ihr Set. Whiplasher Bernadotte eroberte die Stage, dunkel düster in Lederjacke, mit ein bisschen Glitzer in den Haaren, rotem Lippenstift und ein wenig Goldstaub auf der Haut. Alle Bandmitglieder waren rockig gestylt, wenn gleich immer wieder Trash-Elemente wie Kettchen oder funkelnd glitzernde Instrumente das Bild auflockerten.
Deathstars
Es war eindeutig die Zeit des Death-Glamour! Mit „Mark oft he Gun“ eröffneten die fünf Skandinavier ihren Abend. Ab der ersten Sekunde begann eine große Party. Das Publikum war bunt gemischt, Menschen allen Alters zwischen 18 und 55 waren anwesend, vereinzelt sogar Kinder um die 10 Jahre. Die Supporttour mit RAMMSTEIN im vergangenen Jahr hat dieser Band einen gehörigen Zuwachs an Fans beschafft, doch dieser Ruhm sei ihnen gegönnt! Durch die gesamte Performance zog sich ein Spiel, welches der Frontmann und das Publikum miteinander ausfochten. Eine Art „Master and Servant“ entwickelte sich, wenn das Publikum ohne „Anweisung“ losjubelte wurde dies sofort unterbunden und sollte, sofern der Anweisung widersprochen wird, mit dem Ausziehen der Fans bestraft werden. Das hätten komischerweise die meisten in Kauf genommen und so erschien die Drohung nicht ganz ausgereift. Apropos Ausziehen: so ein bisschen mehr Fleisch vor allem der Akteure auf der Bühne hätte der ein oder andere vormals weibliche Gast schon gern gesehen. Aber die Jungs hielten sich züchtig bekleidet, lediglich Cat Casino legte zur Zugaberunde die Lederjacke ab. Dennoch folgen die Fans brav den Ansagen und schreien bei „SCREAM!“ auf Kommando was das Zeug hält. DEATHSTARS Der Klang war bei DEATHSTARS wesentlich besser als noch bei MARIONETTE, es war gewohnt kühl industrial-like: rockige Riffs und ein ballerndes Schlagzeug taten ihr Übriges um mit den bösen, düsteren Texten das Maximum an Stimmung heraus zu holen. Whiplasher Bernadotte und auch alle anderen spielten schön während des Auftritts mit den ersten Reihen und suchten auch körperlich Kontakt zu den Fans. Die musikalische Mischung aus alten Songs und Neuem war sehr gelungen. Aus jeder Ära waren Titel vertreten, die momentan neueste Single „Metal“ genau wie „Revolution Exodus“ von Werk Nummer 1. Alle machten einen super Job! Gitarrist Nr. 1. Nightmare Industries und Gitarrist Nr. 2. Cat Casino und Bassist Skinny sorgten an den Saiteninstrumenten für Rock ´n Roll. Frischling Drummer Vice gibt alles und erhebt sich mehrmals hinter dem Schlagzeug um dem „Gewummer“ auch ein Gesicht zu geben. Highlight unter anderem ist der Song „Blood Stains Blondes“. Der Mob tobt und die Stimmung kocht! Leider ist Club und Bühne sehr klein, gut für den direkten Kontakt zur Band, denn eine Absperrung oder einen Fotograben gab es nicht, allerdings konnten die Jungs sich kaum austoben und auch die Nebelfontänen unter den üblichen METAL-Trittflächen kamen nicht gut zur Geltung. Die ersten Reihen konnten kaum Atmen, geschweige denn die Augen offen halten, wenn der Nebel losging.

Nach nicht ganz 1,5 Stunden und 3 Zugabetracks war dann auch schon wieder Ende. Der Tourmarathon scheint ihnen doch etwas in den Knochen zu stecken. Der Abend hat sich aber definitiv gelohnt und ein bisschen Glamrock hat noch keinem geschadet! Mit Aftershowparty war leider nix, wenn die Security hat bereits kurz nach 00:00 Uhr nach draußen gebeten. MARIONETTE standen noch zum Fanplausch am Merchstand, die DEATHSTARS haben sie aber nicht mehr bei den Fans sehen lassen, bis wir letztlich auch gegen halb 1 die Location verlassen hatten.
  Setliste: 1  - Mark of the Gun Deathstars Whiplasher Bernadotte
2  - Motherzone
3  - Semi-Automatic
4  - New Dead Nation
5  - Night Electric Night
6  - Tongues
7  - The Fuel Ignites
8  - Blitzkrieg 9 - Virtue
10 - Chertograd
11 - Metal
12 - Blood Stains Blondes
13 - Cyanide
Encore:
14 - The Revolution Exodus
15 - Trinity Fields
16 - Death Dies Hard

 


Galerie mit Konzertfotos 2012 >>>> 

 

Die neuesten Berichte:

Konzert mit Abstand - GOITZSCHE FRONT begeistern in Oschatz (Sachsen)

Etwas Normalität in schweren Zeiten - Openair Konzert am 11.07.2020 Oschatz FestwieseGoitzscheFront OZ2020 FScheuring 84

Die Veranstaltungsbranche liegt seit Monaten brach - Zeit genug in dieser verdammten Zwangspause um auch Möglichkeiten auszuloten, unter denen eine Veranstaltung unter den vorgegeben Hygieneregeln möglich sind. Vor allem nachdem es im Bundesland Sachsen Lockerungen gab und die grundsätzliche Möglichkeit von Events mit bis zu 1000 Teilnehmern gesetzlich geschaffen wurden. So war das Team um Manager Steven Dornbusch (Newado Entertainment) tätig und erschuf ein Konzept, um ein Konzert, nein ein ganzes Konzertwochenende auf die Beine zu stellen: Tag 1 Techno mit "Gestört Aber Geil" und Tag 2 Oi-Punkrock/Deutschrock mit Goitzsche Front. Das Ganze, mit dem Einverständnis der Ämter in der Genehmigung, sogar ohne verpflichtenden Mund-Nase-Schutz auf dem Gelände!

Wir waren beim Konzert von Goitzsche Front und Support Local Bastards dabei und sehr gespannt, wie auch unser erstes Livekonzert nach langer Zeit sich denn so anfühlen würde.

Weiterlesen ...

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter