THE CRÜXSHADOWS - Dresden 2012

am . Veröffentlicht in Photoreports 2012

THE CRÜXSHADOWSCrüxshadows Bericht Dresden 2012
 "Dark Halo"- Tour 2012
Support: Goldkint & Nova-Spes
 
Dresden - Reithalle STRASSE E - 01.08.2012

Nach einer kleinen musikalischen Auszeit melden sich die Amerikaner um Sänger Rogue mit einer Tour und neuem Album zurück. Der Besuch der Show in Dresden lohnte. hier ist unser Konzertbericht.



cxs_flyer2012.jpg
Ein Konzert im Sommer, mitten in der Woche und in der Ferienzeit birgt schon ein nicht zu unterschätzendes Risiko – die nicht zu kalkulierende Zuschauerzahl. Das kommt umso mehr zum tragen, wenn der Headliner eine Band ist, die sich eine zweijährige Auszeit genommen hat, und egal wie traurig das auch  sein mag, nur eine Nische des dunklen Elektropopgenres bedient. Auch die Supportbands, egal wie gut sie sich am heutigen Abend verkauften, sind noch nicht solche Größen, weswegen man sich extra auf den Weg in eine kuschelig warme Konzerthalle macht. So versammelten sich geschätzt nur gut 150 schwarze Zuhörer vor der Bühne, welche vom Veranstalter in weiser Voraussicht nahe an der Bar platziert wurden, so dass die Halle verkleinert wurde und sich so für die Künstler nicht der Eindruck bot, vor leeren Rängen zu spielen. Jede der heute hier spielenden Bands hätte aber unbedingt mehr Publikum verdient!

nova-spes_supporting_Cruexshadows nova-spes übernahmen die Aufgabe des Openers. Wer das Trio kennt, wurde heute von einer eher düsteren Bühnendekoration überrascht. Die blutverschmierten Gesichter der Protagonisten schauten von großen Bannern in die Menge. Zu einem untypischen Intro mit arabischen Klängen betraten nova-spes die Bühne in zerrissenen T-Shirts und Kunstblut-Face. Nach kurzer Überlegung war dann klar, hier wird eine visuelle Verknüpfung und eine musikalische Einleitung zum Thema des im September erscheinenden neuen Albums hergestellt – LEBEN IST KRIEG. Nun, Krieg gab es auf der Bühne nicht, aber musikalisch wurde bedeutend strammer marschiert, als noch vor einigen Monaten beim E-ONLY (unser Bericht >>> ) - Festival im Werk II in Leipzig.
Matthias Hübner Sänger nova-spes Vom letzten und vom kommenden Album wurden die Titel ausgewählt, welche nach vorn gehen und das Publikum zum Zappeln, Stampfen und Tanzen animierten. Die zahlreich vor der Bühne anwesenden Gäste nutzten trotz der schwülen Wärme in der Halle eine oder mehrere Varianten dieser Ausdrucksmöglichkeiten, um auf die Musik von nova-spes zu reagieren. Für leider nur 30 Minuten boten die Drei ihre ureigene Spielart des Synthi-Pop. Und wie es sich herausstellte auch die härteste Spielart am heutigen Abend. Mit reichlich Beifall wurden nova-spes nach ihrem Konzert verabschiedet. Das war der richtige Support für die CRÜXSHADOWS. So konnte es weitergehen!
Ging es aber nicht.
GOLDKINT waren eindeutig auf der falschen Veranstaltung. Ihre sehr zahme Spielart des Elektropop und die eher unspektakuläre Bühnenaktivität passte so gar nicht zum heute anwesenden Publikum, welches so auch auf den Auftritt des Duos eher reserviert beobachtend reagierte.
Goldkint Dresden Da zuckte nicht eine Gliedmaße auch nur eines Zuschauers. So mancher saß dann während des Auftritts von GOLDKINT vor der Halle und kühlte sich mit einem Getränk runter, so weit dies bei der Wetterlage überhaupt möglich war. Von den verbliebenen Leuten in der Halle gab es verdienter Maßen höflichen Beifall. Das von GOLDKINT betriebene, bestimmt originelle Recycling von NDW, Musik im Stile von HUMPE & HUMPE oder JULI mit originellen deutschen Sprachbildern in den Texten, aufgepeppt durch Gitarre, Blasakkordeon und massiven Effekten aus den Zauberkästen hatte seinen Reiz. Doch heute wollte der Funke einfach nicht überspringen. So waren 30 Minuten Konzert auch genug. Wie gesagt, GOLDKINT waren auf der falschen Veranstaltung. Beim MELT - Festival in Ferropolis hätten sie vielleicht eher punkten können. Nach einer zweijährigen Babypause mit der damit verbundenen Bühnenabstinenz in Europa, Rogue und seine Frau müssen sich nun um eine Tochter kümmern, überzeugten dann THE CRÜXSHADOWS auf ganzer Linie. Crüxshadows in Dresden Ihre Spielart des Elektropop mit eindeutiger Pop- Schlagseite wird live äußerst lebendig umgesetzt. Jede, aber auch jede von ihnen gespielte Nummer am heutigen Abend war tanzbar. Und die Leute tanzten, o.k. tanzten(?), zumindest zappelte die Mehrzahl auf irgendeine für sie mögliche Weise. Das passiert bei der Mugge der Amis einfach auch automatisch.
Zum Konzept der Auftritte der CRÜXSHADOWS gehören auch zwei Tänzerinnen, die scheinbar auch im Hintergrund mitsingen und mit diversen Utensilien wie Bändern, Fächern und farbigen Leuchten für Action auf der Bühne sorgen. Aber die wirkliche Show macht Rogue!
Er ist es, der singend am Gittermast der Beleuchtungsanlage hinauf klettert, nicht nur einmal singend auf einem hohen Barhocker in mitten der Zuschauer steht und spontan mit Leuten im Zuschauerraum tanzt.
THE CRÜXSHADOWS - Dresden 2012 Rogue ist das Sinnbild einer äußerst sympathischen Rampensau! Seine Stimme und die zwei Violinen machen den unverwechselbaren Sound der CRÜXSHADOWS aus.
 
Am Repertoire gab es nichts zu meckern. Geschickt wurden einige Klassiker unter das Material vom neuen Album gemischt und dem begeisterten Volk präsentiert. Kurz vor Ende des offiziellen Konzertes stellte der Chef dann seine sechs leibhaftigen Mitstreiter auf beachtlich gutem Deutsch vor! Mit viel Humor wurde dabei das neue Album "As The Dark Against My Halo beworben, welches am 10. August offiziell erscheint, von den Konzertbesuchern aber schon heute, am 1. August erworben, werden konnte. Ohne eine Zugabe kamen die Amerikaner dann auch nicht von der Bühne. Bereitwillig wurden zwei Nummern angehängt, und nochmals überraschte Rogue. Dank der kleinen Halle ohne eine Absperrung für Fotografen, wurden spontan Zuschauer auf die eher kleine Bühne geholt, bis da nichts mehr ging.THE CRUXSHADOWS Man feierte sich und die Fans, wie schon festgestellt, sehr sympathisch und vor allem immer authentisch.  Das zeigte sich dann auch nach dem Konzert. Jeder, der ein Autogramm vom Künstler oder ein Foto mit dem Künstler wollte, bekam es auch, jeder! Es wurde ein langer Abend für Rogue.
 
Wer die Möglichkeit haben kann und  geschmeidigen und erstklassigen Elektropop mag, sollte einmal THE CRÜXSHADOWS live erleben. Versprochen, es lohnt sich!
 

 

Die neuesten Berichte:

PROJECT PITCHFORK - emotionale und gefeierte Open Air Show und einziges Konzert 2020

Konzertveranstalter In Move und Partner machten das in 2020 flächendeckend in deutschland eher Unmögliche doch möglich: Mit behördlichem Segen (sprich genehmigtem Hygienekonzept) durften Musikfans in Dresden drei Abende lang gemeinsam Konzerte feiern. Den Reigen eröffneten VNV NATION, gefolgt von PROJECT PITCHFORK und EISBRECHER. Wir waren bei der Show der "Pitchies" dabei und erlebten ein grandioses, emotionales Konzert mit einem mehr als enthusiastischen Publikum .

Weiterlesen ...

Konzert mit Abstand - GOITZSCHE FRONT begeistern in Oschatz (Sachsen)

Etwas Normalität in schweren Zeiten - Openair Konzert am 11.07.2020 Oschatz FestwieseGoitzscheFront OZ2020 FScheuring 84

Die Veranstaltungsbranche liegt seit Monaten brach - Zeit genug in dieser verdammten Zwangspause um auch Möglichkeiten auszuloten, unter denen eine Veranstaltung unter den vorgegeben Hygieneregeln möglich sind. Vor allem nachdem es im Bundesland Sachsen Lockerungen gab und die grundsätzliche Möglichkeit von Events mit bis zu 1000 Teilnehmern gesetzlich geschaffen wurden. So war das Team um Manager Steven Dornbusch (Newado Entertainment) tätig und erschuf ein Konzept, um ein Konzert, nein ein ganzes Konzertwochenende auf die Beine zu stellen: Tag 1 Techno mit "Gestört Aber Geil" und Tag 2 Oi-Punkrock/Deutschrock mit Goitzsche Front. Das Ganze, mit dem Einverständnis der Ämter in der Genehmigung, sogar ohne verpflichtenden Mund-Nase-Schutz auf dem Gelände!

Wir waren beim Konzert von Goitzsche Front und Support Local Bastards dabei und sehr gespannt, wie auch unser erstes Livekonzert nach langer Zeit sich denn so anfühlen würde.

Weiterlesen ...

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ AESTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...