DIARY OF DREAMS - Akustik - Bericht 2012

Geschrieben von HELL ZONE am . Veröffentlicht in Photoreports 2012

diary of dreams7 20121119 1549568891 DIARY OF DREAMS - "The Anatomy Of Silence" Akustik-Tour 2012
Support: THE BEAUTY OF GEMINA ++ FAQ
 
Leipzig - Theaterfabrik - 30.10.2012
 

 

Willkommen in der Anatomie der Stille – Unter diesem Thema luden DIARY OF DREAMS auf eine ganz besondere Tour ein.
Kurz vor Beginn der speziellen Konzertreise veröffentlichten sie ihr Album „The Anatomy Of Silence“. Es handelt sich dabei um ein reines Akustik-Werk mit neu aufgenommenen Stücken aus der Schaffensgeschichte dieser Ausnahmeband. Stoff genug also, um einen großartigen Konzertabend zu garantieren. Dafür sorgte nicht zuletzt das Rahmenprogramm, welches schon in der Ankündigung Freude aufkommen ließ. Ein gutes Händchen, so war uns schon vorab klar, bewiesen „Diary“ nämlich mit der Einladung als Vorband von THE BEAUTY OF GEMINA sowie, und das freute uns besonders, FAQ.

 

 

 ... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Falk Scheuring 


 
FAQ live in Leipzig Die beliebte Theaterfabrik war an diesem Abend bestuhlt bis an die Bühne heran, schon dies bot einen ungewohnten Anblick. Schnell einen Platz gesucht, denn das schweizerische Duo FAQ mit Philip Noirjean und Pille enterte die Stage. Mit ihrer sympathischen Art holten sie die Gunst der Zuhörer im Handumdrehen auf ihre Seite. Sie suchten und fanden mit ihren Dialogen zwischen den akustisch vorgetragenen Stücken den Draht zum Publikum. So witzelte man charmant unter anderem über den eigenen und den sächsischen  Dialekt und intonierte einen Song als Beweis teiweise in schweizer-deutsch. Die beiden P haben es wirklich drauf, das bewiesen sie nicht zuletzt mit einer Coverversion die wohl jeder im Saal kannte, „Every You, Every Me“ (von PLACEBO).
 Fünfundzwanzig Minuten Spielzeit sind zu wenig, wir wollen mehr von euch! Setlist FAQ
01. I wish you enough
02. The world is cold enough
03. Till the sky falls in my arms
04. Year one
05. Every you, every me (Placebo Cover)
06. Something beautyful
07. Song 2 
 
 
THE BEAUTY OF GEMINA stammen ebenfalls aus der Schweiz. Kreativer Kopf der Band ist Michael Sele. Gemeinsam mit seinen Musikern nahm er am vorderen Bühnenrand Platz und lieferte Versionen seiner Stücke ab, die zusammen mit der unverwechselbaren Stimme für offene Münder in den schon voll besetzten Stuhlreihen sorgten. Auch er zeigte sich betont gut gelaunt und gab ein paar kleine Anekdoten zum Besten, was sehr zur Auflockerung der tief-melancholiMichael Sele THE BEAUTY OF GEMINA liveschen Stücke beitrug. Ihr heutiges Set war vom Umfang mit lediglich 6 Songs ebenfalls sehr knapp gehalten und unter lautstarkem Beifall mussten sie sich eigentlich viel zu schnell von ihrem Publikum verabschieden. Setlist THE BEAUTY OF GEMINA
01. Voices of Winter
02. Narcotica
03. Golden Age
04. Stairs
05. Dark Rain
06. Last Night Home
  Gaun:A und Adrian Hates DIARY OF DREAMS live in Leipzig Gespannte Stille als das Licht gedimmt wurde und DIARY OF DREAMS die Szene betraten. Mittig der Bühne war ein kleiner Schrein aufgestellt, den Fans der Band während der letzten Stationen der Tour schon mit einigen Dingen gefüllt hatten. Heute gehörten neben einem Live-Drummer, der für den erkrankten „Taste“ am Keyboard eingesprungene Torben Wendt (Diorama), Gitarrist Flex, Gaun:A und natürlich Sänger Adrian Hates zur Bandbesetzung. Es sollten ausschließlich Schlagzeug, Klavier (Keybord), Akustikgitarre, Akustikbass, Cello, Kontrabass plus Gesang zum Einsatz kommen. Schon der Einstieg in das Konzert mit „Kindrom“ hätte nicht besser gewählt werden können und erzeugt Gänsehaut in der so instrumentierten Version. Mit „Butterfly:Dance!“ legten Diary danach die Messlatte für ihren heutigen Abend noch um ein Stück höher. Allen Anwesenden hier war klar: „Das ist definitiv etwas Besonderes!“ Die Band strahlte mit ihrer offenen Art und zusammen mit der intimen Nähe zum Publikum bildete es eine ganz besondere Atmosphäre. Atemberaubend wirkte es den Neuinterpretationen der bekannten Hits zuzuhören. Die Stücke erhielten eine gänzlich neue Tiefe. Anders als bei „normalen“ Konzerten blieb augenscheinlich mehr Zeit für den Dialog mit dem Publikum. Adrian präsentiert schmunzelnd die „Goldene Schallplatte“ für die Band vom Fan-Schrein, witzelte über die kleinen technischen Probleme von Musikerkollege Flex und gern stieg aus dem Hintergrund dazu auch Torben mit ein.  Der Alltime-Favorit der Fans „The Curse“ und eigentlich sonst eines DER Zugabenstück schlechthin, wurde diesmal schon sehr früh im Set gespielt. Diary Of Dreams Das Akustikstück „AmoK“ bekam mit den klassischen Instrumenten noch einmal mehr Reife. Grandios! Und die im Original rockigen bzw. Uptempo-Stücke wie „Chemicals“, „Malice“ und „Giftraum“ stießen klanglich in eine gänzlich andere Dimension vor. Andächtig lauschte das Publikum jedem Song bis zum Verklingen des letzten Tons, um dann euphorisch zu Applaudieren.
Die Band hätte ewig so weiter spielen können. Und da Einer zwangsläufig immer das Unausweichliche auszusprechen hat, aber nicht gern möchte, kündigte der heran beorderte Roadie bereitwillig das letzte Lied an. Ohne Zugaben sollte die Band natürlich keinesfalls entlassen werden und dieser Bitte kamen DIARY OF DREAMS selbstverständlich und sogar  zweimal sehr gern nach.
Als Sahnehäubchen zum Schluss, sang Adrian mit dem Ex-DOD-Mitglied Torben im Duett und in  Begleitung durch Flex an der Gitarre, „Flood Of Tears“. Standing Ovations für die ganze Band und ein herzlicher Dank von der Band  an die besten Fans der Welt.
Die Mitglieder aller drei Acts sah man im Anschluss noch in Gesprächen mit den Besuchern, für Autogramme und gemeinsame Fotos. Der perfekte Ausklang für diesen einzigartigen Abend. Setlist DIARY OF DREAMS
01. Kindrom
02. Butterfly:Dance!
Diary Of Dreams 03. Immerdar
04. The Curse
 05. AmoK
06. Tears of Laughter
07. O' Brother Sleep
08. Chemicals
09. Rumours About Angels
10. Malice
11. Chrysalis
12. She
13. Giftraum
14. Colorblind
------------------------------
15. Colours of Grey
16. She and Her Darkness
17. Traumtänzer
------------------------------
18. Flood of Tears 
 

Galerie mit Konzertfotos 2012 >>>> 

 

Die neuesten Berichte:

PROJECT PITCHFORK - emotionale und gefeierte Open Air Show und einziges Konzert 2020

Konzertveranstalter In Move und Partner machten das in 2020 flächendeckend in deutschland eher Unmögliche doch möglich: Mit behördlichem Segen (sprich genehmigtem Hygienekonzept) durften Musikfans in Dresden drei Abende lang gemeinsam Konzerte feiern. Den Reigen eröffneten VNV NATION, gefolgt von PROJECT PITCHFORK und EISBRECHER. Wir waren bei der Show der "Pitchies" dabei und erlebten ein grandioses, emotionales Konzert mit einem mehr als enthusiastischen Publikum .

Weiterlesen ...

Konzert mit Abstand - GOITZSCHE FRONT begeistern in Oschatz (Sachsen)

Etwas Normalität in schweren Zeiten - Openair Konzert am 11.07.2020 Oschatz FestwieseGoitzscheFront OZ2020 FScheuring 84

Die Veranstaltungsbranche liegt seit Monaten brach - Zeit genug in dieser verdammten Zwangspause um auch Möglichkeiten auszuloten, unter denen eine Veranstaltung unter den vorgegeben Hygieneregeln möglich sind. Vor allem nachdem es im Bundesland Sachsen Lockerungen gab und die grundsätzliche Möglichkeit von Events mit bis zu 1000 Teilnehmern gesetzlich geschaffen wurden. So war das Team um Manager Steven Dornbusch (Newado Entertainment) tätig und erschuf ein Konzept, um ein Konzert, nein ein ganzes Konzertwochenende auf die Beine zu stellen: Tag 1 Techno mit "Gestört Aber Geil" und Tag 2 Oi-Punkrock/Deutschrock mit Goitzsche Front. Das Ganze, mit dem Einverständnis der Ämter in der Genehmigung, sogar ohne verpflichtenden Mund-Nase-Schutz auf dem Gelände!

Wir waren beim Konzert von Goitzsche Front und Support Local Bastards dabei und sehr gespannt, wie auch unser erstes Livekonzert nach langer Zeit sich denn so anfühlen würde.

Weiterlesen ...

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ AESTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...