Interview mit Philip Noirjean von der Band FAQ / August 2005

am . Veröffentlicht in Interviews

Interview mit Philip Noirjean von der Band FAQ / August 2005

Seit dem Frühjahr 2005 hat die Schweizer Formation FAQ ihr Album "Is Pornography Art?" auf dem Markt. Wir sprachen mit Sänger Phil über die bisherigen Reaktionen darauf, über Zukunftspläne der Band, die Kooperation mit Jenna Jameson sowie die musikalische Zusammenarbeit mit Stephan Groth von APOPTYGMA BERZERK.

FAQ live Support von QNTAL 2005

Hell-Zone:
Stelle doch bitte einmal kurz die aktuelle Besetzung von FAQ vor!

Phil:
FAQ, 3 Buchstaben, 3 Leute: Thomas Daverio - musikalischer Leiter, Keyboards/Programmer und Produzent, Pille - Gitarren, Phil - Lyrics/Vox, 6-String Bass, Co-Produzent


HZ:
Sängerin Mary Santella war beim Auftritt im Rahmen des WAVE-GOTIK-TREFFENS in Leipzig nicht dabei. Sonst gehört sie aber (noch) zur Band?

Phil:
Nope! Wir haben uns gegen Ende der Produktion entschlossen, getrennte Wege zu gehen. Auf dem aktuellen Album ist Mary noch vertreten, von da an aber nicht mehr, weder Live noch im Studio. Sind also wieder ein reines Männertrio :-)


HZ:
Wie ist die Rollenverteilung bei FAQ? Existiert eine reine Livebesetzung oder haben alle Mitglieder auch aktiv an der Erstellung von „Is Pornography Art?“ mitgewirkt? Oder war das Album einzig die Arbeit von Phil und Thomas?

Phil:
Die Entstehung des Albums war gleichzeitig ein Neuanfang bzw. die Umstrukurierung der quasi kompletten Band. Die Zusammenarbeit mit Mary neigte sich dem Ende zu, Pille als Gitarrist, musste sich zuerst an den Elektro-Sound gewöhnen, da er mehr aus der Rock-Ecke kommt. Thomas und ich kennen uns seit über 12 Jahren (obwohl wir erst seit kurzem Zusammenarbeiten), deswegen entstand die Platte hauptsächlich zu zweit, das ist richtig. Gitarren wurden hauptsächlich nachträglich integriert. In Zukunft werden wir aber von Anfang an, zu dritt an den Songs arbeiten.


HZ:
Wer hatte die endgültige Entscheidungsgewalt bei der Songauswahl für das Album? Wie läuft/lief die Erstellung neuer Songs in der Praxis ab? Wohnt ihr in unmittelbarer Nähe zueinander oder nutzt ihr mehr die Vorteile des Web?

Phil:
Nun, die Schweiz ist ja ziemlich klein, d.h. da wir alle in der Schweiz leben, wohnen wir alle in unmittelbarer Nähe zueinander (wenn auch in der ganzen Schweiz verteilt). Die Homebase, bzw. das Produktionsstudio ist in Basel bei Thomas und so entstand eigentlich auch die Platte dort. Thomas hat jeweils Songs produziert, ich habe getextet und anschliessend erste Vocal-Demos gemacht. Pille hat die Tracks gekriegt um Gitarren-parts einzustudieren, welche wir in zwei verschiedenen Studios aufgenommen haben. Nachdem das Ding fertig produziert war, gings nach Hamburg ins Mastering.
Songauswahl wurde, schön schweizerisch, demokratisch gemacht... wobei man sich schnell mal einig wurde, welche Songs es nun auf's Album schaffen und welche nicht, ganz einfach: die Besten!


HZ:
Wie würdet ihr persönlich eure Musik umschreiben? Welche Weiterentwicklung seht ihr seit der CARPE DIEM - Zeit? War es aus eurer Sicht auch der Schritt in eine andere, neue Richtung?
Carpe Diem - „Genieße den Tag“! Kann dieses Thema aktuell auf die Band FAQ übertragen werden?

Phil:
Wir haben das Motto "Carpe Diem" mehr umgesetzt als zu Carpe Diem Zeiten!
Wir haben viel intensiver und professioneller gearbeitet als auf den letzten Alben. Zu Carpe Diem Zeiten war mehr "Geniesse den Tag" - heute ist "Nutze den Tag" (richtige Übersetzung) angesagt... Eine Weiterentwicklung also um 200% (mindestens...) das kriegen wir auch als Feedback oft zu hören. Die Musik umschreiben wir gerne "Progressive Electronic Pop Music", weil alles andere irgendwie nicht zutrifft. Man kann diese Stil-Bezeichnung also als treffend oder als Ausrede dafür betrachten, dass wir keine treffende Stil-Bezeichnung finden konnten.


HZ:
Wen und was möchtet ihr konkret mit eurer Musik erreichen?

Phil:
Wenn wir mal den ganzen Erfolgsquatsch und Grammy-Award gewinnen weglassen, ist glaube ich das Ziel, dass wir erreichen möchten, die totale musikalische Freiheit.
Moby zeigt wie man es macht. Er macht eine Technoplatte, dann wieder eine Punkplatte und wirkt dabei nie unglaubwürdig. Auf seinen Konzerten trifft man Menschen aus allen Richtungen dieser Welt und feiern zusammen, statt sich zu kloppen, was sie im Normalfall auf der Strasse tun würden. Ich denke, diese Freiheit - und dabei noch Erfolg haben - ist das Höchste, was ein Musiker sich wünschen und erlangen kann!


HZ:
In der Szene lautet eine Maxime viel eher „Carpe Noctem“.
Inwiefern fühlt ihr euch der Independent/Gothic-Szene verbunden? Vereinbart sich das Thema des aktuellen Albums aus eurer Sicht mit Denkweisen der Szene oder habt ihr eine andere Zielgruppe vor Augen?

Phil:
Ich muss gestehen, dass ich mir um die Sichtweise der Szene nicht viel Gedanken mache und auch nicht gemacht habe in Hinsicht auf diese Produktion. Klar überlegt man sich, ob dieser oder jener Track vielleicht in einem Club laufen könnte aber das war's dann auch.
Inhaltlich, besonders was die Texte und Themen betrifft, werde ich mich nie von einem Zielpublikum leiten lassen. Mir geht's darum, dass ich was loswerden will. Fühlt sich jemand angesprochen oder will sich damit auseinandersetzen, ob in der oder ausserhalb der Szene, umso besser. Inwiefern Pornographie den Puls der Szene trifft, kann ich nicht beurteilen, dass zeigt uns lediglich das Feedback der Öffentlichkeit und Presse.


HZ:
Könnt ihr uns kurz etwas über die Szene in der Schweiz berichten?

Phil:
Wie gesagt, ist die Schweiz und entsprechend auch die Szene klein, ist aber die letzten Jahre stets gewachsen. Nicht zuletzt deshalb, weil es sehr engagierte und motivierte Leute gibt, welche regelmässig Parties und Konzerte veranstalten. Klar ist, dass sich die Szene auf den Raum Zürich, die vermeintliche Hauptstadt der Schweiz :-) konzentriert.
Ein Festival à la M'era Luna oder WGT wäre bei uns nicht denkbar...dafür haben wir ja aber unseren grossen Nachbarn!


HZ:
Wie entstand die Idee zum thematisch recht ungewöhnlichen Konzeptalbum "Is pornography art?"?

Phil:
Ich befasse mich seit längerer Zeit mit dem Thema Pornographie. Die Idee bzw. der Titel konkret entstand bei einer privaten Unterhaltung, wo's um die allgemeine Frage nach Kunst ging.
Ich fand das Thema so spannend, dass ich die Thematik unbedingt auf dem nächsten Album haben wollte, zumal die Frage nicht zu beantworten ist und somit immer eine FAQ (frequently asked question) bleiben wird.


HZ:
Was steht hinter dem Gedanken, Pornographie zur Kunst zu erheben? Wo sollte eurer Meinung nach die Grenze zwischen Schmuddelsex und Kunst gezogen werden?

Phil:
Pornographie muss nicht erst zur Kunst erhoben werden, sondern ist es von Grund auf genauso, wie Bilder, Photos, Filme etc. welche nicht pornographischen Inhalt zeigen. OK, es gibt schlecht gemachte Pornographie, genannt "Schmuddelsex" - es gibt aber auch massenhaft schlechte Kunst im nicht pornographischen Bereich. Wenn etwas inszeniert, dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht, ist es (nach meiner Sichtweise) Kunst.
Ob einem diese Kunst anspricht, ist ein anderes Thema und sehr persönlich. Ich schreibe ja nicht "Is pornography beautiful art for everybody?" sondern lediglich "Is pornography art?"


HZ:
Wie konntet ihr Jenna Jameson von der Idee überzeugen und wie lief die praktische Zusammenarbeit, auch in Bezug auf die räumliche Distanz Schweiz und USA, zwischen FAQ und Jenna ab?

Phil:
Ich stehe mit Jenna seit längerer Zeit im Kontakt und habe ihr von unserem vorhaben erzählt. Ich habe in Hinsicht auf das Album von Anfang an an sie gedacht, da Jenna das weltweite Aushängeschild für Pornographie mit Qualität ist. Sie war von der Idee begeistert und war sofort bereit mitzumachen.
Entsprechend haben wir zusammen das Konzept, Artwort etc. ausarbeitet und umgesetzt. Dank dem Internet, war die räumliche Distanz nicht wirklich ein Problem. Es lebe die Technik!


HZ:
Kritiker werden euch mit dem Vorwurf "Sex Sells" (Frau auf Cover = höhere Umsätze) konfrontieren. Wie steht ihr dazu und wie verteidigt ihr euren Grundgedanken dahinter?
Wird der musikalische Aspekt dadurch nicht unverdienterweise leicht in den Hintergrund gedrängt?

Phil:
Mit Kritiken in diese Richtung mussten wir natürlich rechnen und uns war von Anfang an klar, dass wir den "Sex Sells" Vorwurf nicht nur einmal zu hören kriegen werden.
Es war uns aber egal, da wir, und wer sich damit beschäftigt wird das erkennen, nicht den Sex einfach so glorifizieren, sondern eine Idee bzw. eine Frage dahinter steckt, welche in letzter Konsequenz jeder (bisher) Interessant findet bzw. jeder schonmal damit konfrontiert wurde.
Und ich bin sehr sehr stolz, Jenna Jameson auf dem Cover zu haben, wen das stört, ist bloss neidisch :-)


HZ:
Bei "We come in pieces" singt Phil ein Duett mit Stephan Groth (APB). Dies stellt wiederum eine Zusammenarbeit über Ländergrenzen bzw. große Entfernungen hinweg dar.
Wart ihr gemeinsam im Studio oder wie kam es zur Entstehung und Produktion des Songs?
Welchen Anteil am Song hat Stephan? Kannst du dir eine weitere Zusammenarbeit mit APOPTYGMA BERZERK vorstellen (ein neues APB-Album ist ja momentan in Arbeit)?

Phil:
Stephan und ich sind gute Freunde seit unserer gemeinsamen Tour im Jahre 2000 und ich bin mir ziemlich sicher, dass dies nicht die letzte Zusammenarbeit war.
Da Stephan sehr beschäftigt war mit der Produktion des neuen APB Albums, haben wir auch da die gegebenen technischen Möglichkeiten genutzt und Daten hin und her geschickt. Song und Lyrics kamen von uns und Stephan hat entsprechend Vocals einstudiert, welche wir gemeinsam besprochen haben.
Der Song handelt von der gemeinsam erlebten Zeit, deshalb war's mir aus persönlichen Gründen wichtig, ihn dabeizuhaben. Der Song gehört nicht zuletzt deshalb zu meinen persönlichen Favoriten.


HZ:
FAQ live WGT 2005Wie ist das Album seit der Veröffentlichung im Mai bei den Hörern angekommen? Seid ihr zufrieden mit den bisherigen Reaktionen auf "Is pornography art?"? Lief das Feedback in die von euch vorgestellte Richtung?

Phil:
Das Feedback fällt bisher erwartungsgemäss aus. Es gibt viele positive Reaktionen, welche sich freuen und wundern wie wir uns weiterentwickelt haben und wie wir Jenna Jameson für unsere Sache gewinnen konnten, dann gibt es die kritischen Stimmen, welche sich am Thema grundsätzlich stören, aber Kritiker gibt es immer, egal was du machst.
Wichtig ist, dass der Grossteil der Hörer, die Botschaft versteht und das tut sie auch.


HZ:
Wie wichtig sind euch die Liveauftritte und Reaktionen des Publikums? Gibt es eventuell Planungen für eine Tour? Wird das Thema des Albums auch (visuell) bei Auftritten eine Rolle spielen?

Phil:
Wir sind gerade an der Planung für eine Tour im Herbst dieses Jahres, welche uns nebst Deutschland auch in die umliegenden Nachbarländer führen wird.
Das Konzept der Platte werden wir visuell umsetzen, um dem Inhalt der Songs zusätzlichen Ausdruck zu geben. An dieser Umsetzung arbeiten wir gerade auf Hochtouren.


HZ:
Mit welchem Künstler würdet ihr gern einmal Touren, wenn ihr die freie Wahl hättet und in welchen Ländern würdet ihr einmal auftreten wollen?

Phil:
Nun, die Liste der Künstler, mit welchen man gerne mal unterwegs wäre, ist natürlich nicht klein.
Moby wäre ein (bereits genannter) Kandidat, welcher auch das entsprechend gewünschte vielschichtige Publikum bringen würde.
Als Radiohead Fan, wäre es natürlich phantastisch, in Zukunft auch mit den etwas "rockigeren" Bands zusammen spielen zu können.
Für 2006 werden wir das Thema USA angehen, hoffen wir dass es klappt - wäre dann auch etwas näher für Jenna :-)


HZ:
Welche Pläne gibt es für die Zukunft von FAQ? Habt ihr schon weiteres Material zur Veröffentlichung auf Lager?

Phil:
Wir werden uns umgehend nach der Tour an das neue Album machen und haben dafür schon ziemlich konkrete Pläne wie und was wir umsetzen wollen.
Die Ideen sind also bereits vorhanden, fehlt lediglich die Zeit dafür im Moment.


HZ:
Was möchtest du als Schlußwort sagen bzw. möchtest du den Fans noch etwas mitteilen?

Phil:
Urteile nicht über Kunst, geniesse sie!


HZ:
Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft von FAQ!

Phil:
Besten Dank!
Bis bald
Philip Noirjean/FAQ Bandpage: www.f-a-q.ch
Labelpage + mp3 : www.epopland.de/faq
Faq merchandise : www.epopshop.de

August 2005
Interview geführt von Falk (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)