METALLICA - "Death Magnetic" Release Konzert 2008 in der brandneuen o2 World Berlin

Geschrieben von Grit R. am . Veröffentlicht in Photoreports 2008

 

Active Image

METALLICA - "Death Magnetic" Release Konzert
 
Berlin - o2 World - 12.09.2008

Gerüchteweise war es ja schon eine geraume Zeit im Umlauf, aber so richtig offiziell ließ man erst ein paar Wochen vorm Termin die sprichwörtliche Bombe platzen:
Keine geringeren als die Heavy Metal Legende METALLICA themselves werden die brandneue o2 World mit einem Release-Konzert zu ihrem am gleichen Tag erscheinenden Album „Death Magnetic“ entjungfern - ein gnadenloser Härtetest für die neu errichtete Halle, der zweifelsohne seinesgleichen sucht.

 ... GALERIE mit Konzertfotos und Impressionen


Im Inneren des modernen ca. 25.000 Besucher fassenden Stahl-, Glas- und Betonkolosses herrschte bereits einige Stunden vor Konzertbeginn reges Treiben. Allerorts konnte man die o2-World-Mitarbeiterschaft beim geschäftigen – und oft auch noch etwas ratlosen – Herumwuseln beobachten. Active ImageHier wurden Pläne gezückt, wenn sich die Frage nach einem bestimmten Weg stellte und andererorts wurde man in die direkt falsche Richtung gewiesen, der ganz normale Wahnsinn, der jedem Neuanfang innewohnt sozusagen und von dem mein Kollege und ich sogar ein wenig profitierten… aber das ist eine ganz andere Geschichte. Dass das Konzert nicht pünktlich starten würde, war relativ klar, denn auch zur angesetzten Beginnzeit von 20:00 Uhr drängte noch ein ungebrochener Besucherstrom in die Halle und bahnte sich seinen Weg zu den reservierten Plätzen. Die Bühne hatte man heute mitten im Zuschauerraum platziert, wo sie wie eine Insel inmitten des Publikumsmeeres thronte. Bewohner sollte diese Insel allerdings erst mit anderthalb Stunden Verzögerung bekommen, in denen die Pfiffe der Wartenden lauter und lauter wurden.
Dann endlich: Licht aus, Spots an, Jubel auf maximale Dezibelzahl und die Band auf die Bühne. Der Spaß konnte beginnen und das tat er auch, und zwar gleich mit dem brandneuen Stück „That Was Just Your Life“, dem gleichzeitigen „Death Magnetic“ Opener. Insgesamt fünf Songs dieses Longplayers hatte man für das Set ausgewählt. Active ImageSo reihte sich auch gleich nahtlos „End Of The Line“ an. Doch neben den neuen Werken kamen natürlich auch die altbekannten und beliebten Gassenhauer nicht zu kurz. „One“, „Master Of Puppets“ und natürlich die Hymne „Until It Sleeps“ kitzelten die letzten Kraftreserven aus einer sowieso schon frenetisch feiernden Menge bis aufs letzte heraus und über dem Wald aus Armen waren hier und dort einige euphorische Crowdsurfer zu beobachten und es bleibt stark zu vermuten, dass es durch die mittige Bühne nur von oben den Eindruck machte, dass die Welle der Euphorie eben durch diese Gegebenheit etwas gebrochen wurde.
Interessant war auch einmal wieder zu beobachten, welch große Collection interessanter Saiteninstrumente die Herren James Hetfield, Robert Trujillo und Kirk Hammett heute wieder vorführten. Vom mit giftgrünem Tribal bedeckten Exemplar, auf welches Hetfield besonders stolz zu sein schien, über das Modell „Metallbodenblech“ bis hin zur knallbunten Grafitti-Klampfe gab es hier allelei kuriose Bass- und Gitarren-Exemplare zu bestaunen. Daneben sorgte auch Drummer Lars Ulrich wieder für zahlreiche Sondereinlagen, als er zwischen den Songs immer wieder von seinem Schlagzeug aufsprang und es selbst in die Hand nahm, die Menge zu noch mehr Applaus anzustacheln.
Nach „Blackened“ verließ das sympathische Quartett vorerst die Bühne, allerdings nur, um sich ein paar Sekunden später unter tosenden Jubelstürmen wieder hinaufzubegeben und mit dem Zugabenset aka „Blitzkrieg“, „Jump In The Fire“ und „Seek And Destroy“ nochmals eins drauf zusetzen.
Was für ein Konzert! Den Härtetest hat Berlins neueste Konzert-Location auf alle Fälle mit Bravour bestanden. Der geniale Sound, die angenehme Klimatisierung sowie ein ausgeklügeltes Wegeleitsystem, das die Menschenmasse nach Ende relativ schnell und staufrei zurück an die frische Luft brachte, werden mit Sicherheit noch vielen Besuchern eine Freude sein.

 

 
Setlist:
01. That Was Just Your Life (neu)
02. End Of The Line (neu)Active Image
03. The Thing That Should Not Be
04. Of Wolf Of Man
05. One
06. Broken, Beat, and Scarred (neu)
07. Cyanide (neu)
08. Frantic
09. Until It Sleeps
10. Wherever I May Roam
11. For Whom The Bells Tolls
12. The Day That Never Comes (neu)
13. Master Of Puppets
14. Blackened

Zugaben
15. Blitzkrieg
16. Jump In The Fire
17. Seek and Destroy

Copyright Fotos: Grit R.

 

Tags: Metallica