EMILIE AUTUMN - Berlin - 2008 - Review

Geschrieben von Grit R. am . Veröffentlicht in Photoreports 2008

EMILIE AUTUMN 
 
Berlin - K17 - 17.10.2008

 

Im Rahmen ihrer „The Asylum: The Gate Tour 2008“ sollte die amerikanische Ausnahmekünstlerin EMILIE AUTUMN gemeinsam mit ihren Bloody Crumpets heute Abend auf der Bühne des K17 zu erleben sein.
Bereits dicht gedrängt stand die Fanschar vor der Bühne, als wir die Konzerthalle betraten und wartete mit wachsender Ungeduld auf den Beginn der Show.

 

... GALERIE mit  Konzertfotos >>


Dieser kündigte sich, wie von der letzten Tour bekannt, mit einigen Swing-Songs an, bei denen man als Fan der goldenen 20er Jahre auf jeden Fall ins Schwärmen kommen konnte. Und dann, endlich: das Licht erlosch vollständig und hinaus in den blauen Nebel, der über die Bühne waberte, traten der Reihe nach die Gefolgsdamen Naughty Veronica, Miss Maggots the Pirate Captain, The blessed Contessa, Little Miss Sugarless und Aprella, die schon einmal zu „4 O’clock“ den Tee aufsetzten, während Emilie noch hinter der Schattenwand stand. Wenig später trat diese dann auch unter großem Jubel und Applaus ins Rampenlicht, immer noch bewehrt mit einer grotesk anmutenden Schnabelmaske, die sie erst wenig später ablegte. Naughty Veronicas erster Satz des heutigen Abends war natürlich wieder die Running-Gag-Frage, wer ein Küsschen wollte und selbige wurden dann auch wieder so munter verteilt, dass es eine wahre Herausforderung für ihren Lippenstift darstellte. Musikalisch wurde man ebenfalls wieder bestens versorgt, von „Opheliac“ über „Misery Loves Company“ bis hin zu einem gänsehautverursachenden „Shallot“, welches Emilie ganz allein, an ihrem Keyboard sitzend vortrug. Auch hatte man wieder zwei reine Violinenstücke im Gepäck, unter denen sich auch „Unlaced“ befand, zu welchem Aprella und Miss Maggots eine eindrucksvolle Performance ablieferten. Letztere auf Stelzen, die ihre Körpergröße mindestens auf das Doppelte erhöhten. Generell lässt sich sagen, dass die ganze Show noch durchdachter und ausgeklügelter wirkte als im letzten Jahr im Kato gesehen. Das Zusammenspiel der Bloody Crumpets funktionierte perfekt und man hatte zeitweilig den Eindruck, sich eher in einer Theateraufführung zu befinden als denn auf einem Konzert.
Auch performancekünstlerische Einlagen wie das Feuerschlucken der Contessa oder der gekonnte Umgang mit dem Hula-Hoop-Reifen von Miss Maggots und Little Miss Sugarless ließen durchblicken, dass die neuen Crumpets auf jeden Fall eine Menge mehr auf dem Kasten haben als nur über die Bühne zu hüpfen und dabei schick auszusehen. Gerade Little Miss Sugarless auch entlockte dem Publikum durch zahlreiche Einlagen, die man schon fast als Slapstick bezeichnen kann, jede Menge gerührte „ooooooch’s“, da sie ihre Rolle als goldiges kleines Sonnenscheinchen einfach perfekt spielte. Da sie nicht nur dies konnte sondern zudem auch noch am Keyboard brillierte, gab es sogar die Erlaubnis von Tante Emilie, heute einmal ein Tässchen „Tee“ (was auch immer mit Tee gemeint war) probieren zu dürfen, denn schließlich sei Miss Sugarless betrunken sowieso am besten. Doch auch ein ernstes Thema begleitete die Show der 6 illustren Damen. Unmissverständlich machte EMILIE AUTUMN klar, dass sie es nicht dulden würde, dass ständig Gegenstände von der Bühne geklaut würden. Leider zählte dazu auch ein Crumpet-Mitglied: Suffer, the bear (ebenso wie Suffer II) ist auf eben diese Weise jüngst verschwunden. And then I have no place to live.” schrie Emilie ihrem Publikum entgegen, forderte zornig auf “Bring Suffer back!” und drohte jedem, den sie dabei erwischen würde, wie er oder sie einen Teddy, eine Puppe, eine Ratte, eine Kerze oder auch nur ein verfluchtes Stückchen Staub von der Bühne nehmem würde, die Höchststrafe an.
Es folgte „Dead Is The New Alive“ mit der heute neuen Textzeile „You steal the bear, you never win“ zu welchem eine Fahne mit der Aufschrift „Free Suffer“ geschwenkt wurde. Mann kann wirklich nur hoffen dass die Anhängerschaft dadurch sensibilisiert werden konnte, in Zukunft mehr ein Auge aufeinander zu haben – so beschämend der Umstand des Diebstahls durch Fans allein schon ist – und solche Dinge in Zukunft vermieden und verhindert werden können.  Mit „Girls Just Wanna have Fun“ zu welchem die Crumpets dann in Nachthemdchen über die Bühne sprangen und auch Emilie schließlich in ein solches kleideten, endete das Set. Unter großem Applaus und Jubel konnten die sechs allerdings doch noch einmal hervorgelockt werden und nahmen mit „Always Look On The Bright Side Of Life“ schließlich ihren endgültigen Abschied. Was für ein Konzert!  

Copyright Fotos: Grit R.

 

Die neuesten Berichte:

Konzert mit Abstand - GOITZSCHE FRONT begeistern in Oschatz (Sachsen)

Etwas Normalität in schweren Zeiten - Openair Konzert am 11.07.2020 Oschatz FestwieseGoitzscheFront OZ2020 FScheuring 84

Die Veranstaltungsbranche liegt seit Monaten brach - Zeit genug in dieser verdammten Zwangspause um auch Möglichkeiten auszuloten, unter denen eine Veranstaltung unter den vorgegeben Hygieneregeln möglich sind. Vor allem nachdem es im Bundesland Sachsen Lockerungen gab und die grundsätzliche Möglichkeit von Events mit bis zu 1000 Teilnehmern gesetzlich geschaffen wurden. So war das Team um Manager Steven Dornbusch (Newado Entertainment) tätig und erschuf ein Konzept, um ein Konzert, nein ein ganzes Konzertwochenende auf die Beine zu stellen: Tag 1 Techno mit "Gestört Aber Geil" und Tag 2 Oi-Punkrock/Deutschrock mit Goitzsche Front. Das Ganze, mit dem Einverständnis der Ämter in der Genehmigung, sogar ohne verpflichtenden Mund-Nase-Schutz auf dem Gelände!

Wir waren beim Konzert von Goitzsche Front und Support Local Bastards dabei und sehr gespannt, wie auch unser erstes Livekonzert nach langer Zeit sich denn so anfühlen würde.

Weiterlesen ...

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter