EMILIE AUTUMN - Berlin - 2009 - Review

Geschrieben von Grit R. am . Veröffentlicht in Photoreports 2009

 

EMILIE AUTUMN live in Berlin 2009EMILIE AUTUMN 
 
Berlin - K17 - 01.04.2009
 
Ganz sicher kein Aprilscherz war es, dass die Mistress of Victoriandustrial EMILIE AUTUMN gemeinsam mit ihren Bloody Crumpets am Abend des 01.04. das K17 rocken sollte. Und so fand sich eine mittlere Fanschar in der Halle dieses Etablissements ein, die zwar etwas kleiner erschien als bei ihrem letzten Konzert hier im Oktober 2008, aber dennoch ganz beachtlich war und dicht an dicht gedrängt vor der Bühne dem harrte, was da wohl kommen mochte.

 

 

 

 

 

... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Grit Rümmler


Nun ja, ich nehme es mal gleich vorweg: viel Neues war heute nicht zu erspähen. Bis auf einige neue Kostüme (die Damen glitzerten heute reichlich vor sich hin), ein paar neue Show-Elemente und Requisiten und natürlich Suffer, dem Bären, der nun nach seiner Rückkehr ins Asylum auch wieder mit auf der Bühne saß, unterschied sich die Show nicht großartig von dem, was man am gleichen Ort schon vor einem halben Jahr gesehen hat.

 

Nur war die gesangliche Leistung der guten Emilie anfangs bei weitem schlechter als damals. Gerade bei „Opheliac“ und dem anschließenden „Liar“ wurde schmerzhaft deutlich, dass hier eher mit extrem unharmonischem Gekreische aufgefahren wurde, als sich des doch an sich wirklich zauberhaften stimmlichen Könnens zu bedienen, das ihr zueigen ist.

 

Das Ganze fiel zwar nicht zum ersten Mal auf, aber dafür heute umso deutlicher und so langsam beschleicht einen doch der Eindruck, dass bei eben diesen Shows hauptsächlich nur noch auf die Performance gesetzt wird und das eigentliche Konzert – wozu eben eine ordentliche gesangliche Leistung gehört – extrem in den Hintergrund gedrängt wird. Stattdessen mutet alles mehr und mehr nur noch nach abstruser Schauspielerei an. Auch das an sich doch eher romantisch-zarte „Shallot“ wurde heute leider von Emilie ziemlich kaputt gekreischt, ob der kleine Suffer nun deshalb während dieses Songs vom Podest auf welchem er lag zu Boden rutschte, bleibt reine Spekulation.

Erschwerend kam noch hinzu, dass Emilie zu Beginn des Auftritts so gar nicht in Form zu befinden schien und erst nach und nach an Präsenz gewann.

Dafür schien Captain Maggots heute umso besser drauf zu sein, nahm zur großen Freude auch einmal die ganze Bühnenbreite in Beschlag, glänzte schauspielerisch durch gewohnt irre Blicke und taumeliges Hin- und Herschwanken. Mit dem Popo zu wackeln und Küsschen an (ausschließlich) die Mädchen im Publikum zu verteilen war auch heute wieder der Part von Naughty Veronica. Schade allerdings, dass die süße Little Miss Sugarless heute nicht mit von der Partie war.

Neuigkeiten auf der Setlist waren bis auf die Tatsache, dass „Asleep“ von „306“ verdrängt worden war, nicht zu verzeichnen.

Alles in allem eher eine durchwachsene Show. Etwas mehr Besinnung auf die gesanglichen Talente statt einer Überstrapazierung der Showelemente täte beim nächsten Mal nicht ganz schlecht. Bis dahin genießt sich das Ganze dann doch eher besser von CD…

Setlist:

01. 4 O'clock
02. Opheliac
03. Liar
04. The Art Of Suicide
05. I want My Innocence Back
06. Shalott
07. Dominant
08. God Help Me
09. Unlaced
10. Dead Is The New Alive
11. I Know Where You Sleep
12. 306
13. Misery Loves Company
14. Violin Solo
15. Mad Girl
16. Bohemian Rhapsody
17. Thank God I'm Pretty 18.
Always Look On the Bright Side Of Life

 

Copyright Fotos: Grit R.