EMILIE AUTUMN - Berlin - 2009 - Review

Geschrieben von Grit R. am . Veröffentlicht in Photoreports 2009

 

EMILIE AUTUMN live in Berlin 2009EMILIE AUTUMN 
 
Berlin - K17 - 01.04.2009
 
Ganz sicher kein Aprilscherz war es, dass die Mistress of Victoriandustrial EMILIE AUTUMN gemeinsam mit ihren Bloody Crumpets am Abend des 01.04. das K17 rocken sollte. Und so fand sich eine mittlere Fanschar in der Halle dieses Etablissements ein, die zwar etwas kleiner erschien als bei ihrem letzten Konzert hier im Oktober 2008, aber dennoch ganz beachtlich war und dicht an dicht gedrängt vor der Bühne dem harrte, was da wohl kommen mochte.

 

 

 

 

 

... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Grit Rümmler


Nun ja, ich nehme es mal gleich vorweg: viel Neues war heute nicht zu erspähen. Bis auf einige neue Kostüme (die Damen glitzerten heute reichlich vor sich hin), ein paar neue Show-Elemente und Requisiten und natürlich Suffer, dem Bären, der nun nach seiner Rückkehr ins Asylum auch wieder mit auf der Bühne saß, unterschied sich die Show nicht großartig von dem, was man am gleichen Ort schon vor einem halben Jahr gesehen hat.

 

Nur war die gesangliche Leistung der guten Emilie anfangs bei weitem schlechter als damals. Gerade bei „Opheliac“ und dem anschließenden „Liar“ wurde schmerzhaft deutlich, dass hier eher mit extrem unharmonischem Gekreische aufgefahren wurde, als sich des doch an sich wirklich zauberhaften stimmlichen Könnens zu bedienen, das ihr zueigen ist.

 

Das Ganze fiel zwar nicht zum ersten Mal auf, aber dafür heute umso deutlicher und so langsam beschleicht einen doch der Eindruck, dass bei eben diesen Shows hauptsächlich nur noch auf die Performance gesetzt wird und das eigentliche Konzert – wozu eben eine ordentliche gesangliche Leistung gehört – extrem in den Hintergrund gedrängt wird. Stattdessen mutet alles mehr und mehr nur noch nach abstruser Schauspielerei an. Auch das an sich doch eher romantisch-zarte „Shallot“ wurde heute leider von Emilie ziemlich kaputt gekreischt, ob der kleine Suffer nun deshalb während dieses Songs vom Podest auf welchem er lag zu Boden rutschte, bleibt reine Spekulation.

Erschwerend kam noch hinzu, dass Emilie zu Beginn des Auftritts so gar nicht in Form zu befinden schien und erst nach und nach an Präsenz gewann.

Dafür schien Captain Maggots heute umso besser drauf zu sein, nahm zur großen Freude auch einmal die ganze Bühnenbreite in Beschlag, glänzte schauspielerisch durch gewohnt irre Blicke und taumeliges Hin- und Herschwanken. Mit dem Popo zu wackeln und Küsschen an (ausschließlich) die Mädchen im Publikum zu verteilen war auch heute wieder der Part von Naughty Veronica. Schade allerdings, dass die süße Little Miss Sugarless heute nicht mit von der Partie war.

Neuigkeiten auf der Setlist waren bis auf die Tatsache, dass „Asleep“ von „306“ verdrängt worden war, nicht zu verzeichnen.

Alles in allem eher eine durchwachsene Show. Etwas mehr Besinnung auf die gesanglichen Talente statt einer Überstrapazierung der Showelemente täte beim nächsten Mal nicht ganz schlecht. Bis dahin genießt sich das Ganze dann doch eher besser von CD…

Setlist:

01. 4 O'clock
02. Opheliac
03. Liar
04. The Art Of Suicide
05. I want My Innocence Back
06. Shalott
07. Dominant
08. God Help Me
09. Unlaced
10. Dead Is The New Alive
11. I Know Where You Sleep
12. 306
13. Misery Loves Company
14. Violin Solo
15. Mad Girl
16. Bohemian Rhapsody
17. Thank God I'm Pretty 18.
Always Look On the Bright Side Of Life

 

Copyright Fotos: Grit R.

 

 

Die neuesten Berichte:

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...

NITZER EBB auf Clubtour 2019 - Move that body in Dresden - Ein Rückblick

08.11.2019 Reithalle Strasse E in Dresden Wenn die Heroen rufen, sind die Jünger zur Stelle. NITZER EBB sind Legende und nach acht langen Jahren live zurück auf der EBM-Bühne. Vom Musikmagazin Guardian wurden NITZER EBB zu den „most influential artists in music today“ gezählt. Ende 2018 kehrten sie im originalen Line Up zurück auf die Bühnen. 2019 spielten sie im Sommer einige internationale Festival-Shows.
Für acht Clubshows waren Nitzer Ebb - Douglas McCarthy, Bon Harris, David Gooday & Simon Granger - im November 2019 in Deutschland unterwegs und es war ein Fest!

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter