PROJECT PITCHFORK - Weißenfels - 2009 - Bericht

Geschrieben von Talecs-Alexander Jung & Ivonne Müller. Veröffentlicht in Photoreports 2009

PROJECT PITCHFORK Clubkonzert Weißenfels 2009PROJECT PITCHFORK
Support: BATTLE SCREAM ++ BLIND EFFECTS
 
Weißenfels - Kulturhaus - 27.11.2009
 
Bereits im Vorfeld stellten nicht nur wir uns die Fragen: Was verschlägt eine Band wie Project Pitchfork zu einem Clubkonzert nach Weißenfels? Was erwartet uns im Kulturhaus Weißenfels?
 

 

 ... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Talecs - Alexander Jung


 

Pünktlich kamen wir an der von außen eher unscheinbaren Location an. Der Einlass beschränkte sich zunächst auf einen großen Vorraum mit zwei Bars. Links und rechts waren zwei verschlossene Türen, an denen sich bereits Schlangen mit “First Line Fans” bildeten. Der erste Eindruck  erinnerte uns sofort an die Kleinstadtkulturhäuser, welche wir aus unserer Kindheit bzw. Jugend kennen. Und dann war es endlich soweit “Open Doors”. Was für ein wundervoller Saal - eine große Bühne und davor ausreichend Platz für Konzertbesucher. Blind Effects liveDas Ganze wird umrahmt von zwei Rängen mit altersgerechten Sitzplätzen. Das Interieur ist neu und alle Räumlichkeiten wurden aufwendig rekonstruiert.
 
 
Die Opener-Position bestritten an diesem Abend die lokalen Heroen von BLIND EFFECTS. Zum wiederholten Male durften sie ein Weißenfelser Project Pitchfork-Konzert eröffnen. Nicht nur durch Heimvorteil verstand es die 4er-Formation mit ihren Dark-Electro-Klängen zu überzeugen. Selbst wir wurden gefragt: “Hey, du fotografierst die Jungs doch. Kennst du die? Die sind gar nicht übel.” BLIND EFFECTS sorgten für einen gelungen Auftakt des langen Abends.
 
 
Weiter ging es sächsisch rockig mit der Dresdner Formation BATTLE SCREAM. Die Jungs sind keine Unbekannten mehr. Hatten sie uns nicht unlängst auf dem letzten Nocturnal Culture Night 4-Festival >>>> in Deutzen begeistern können. Diesmal im Battle Scream Release Konzertrichtigen Licht und mit neuer Platte im Gepäck ging es noch kraftvoller und brachialer zur Sache. Tatsächlich feierten die Herren an diesem Abend Record Release zu ihrer neuen Scheibe “Suffering vs. Salvation”. So schmetterten sie auch einige neue Electro Rock Kracher in den Saal. Die Bühnenpräsenz von Frontmann Alex ist für jeden Fotografen eine Augenweide. Es macht einfach Spaß die Jungs zu hören und zu sehen. Dies wusste auch das Publikum zu würdigen, welches sich vor der Bühne bereits zahlreich eingefunden hatte. Ungewöhnlich für einen Support Act ist, dass Battle Scream sogar noch eine Zugabe zum Besten geben durften.
 
Auf die beiden gut gewählten Vorbands folgten dann endlich unsere Helden! Nach knapp 8 Jahren PROJECT PITCHFORK-Abstinenz war es diesjährig das dritte Konzert für uns. Mit dem aktuellen Album “Dream, Tiresias!” hat PROJECT PITCHFORK endlich wieder zurück zu seinen Wurzeln gefunden und nicht nur die Fans der ersten Stunde begeistert. Peter Spilles - Project Pitchfork 2009So war es nicht verwunderlich, dass die Mannen um Peter Spilles das Konzert mit dem treibenden Electro-Hammer “If I Could” von der neuen Scheibe eröffneten. Gefolgt von den virtuosen Klassikern “God Wrote” und “Requiem” waren die Fans bereits während der ersten drei Songs stark gefordert. Gut gelaunt und ungewohnt gesprächig zeigte sich Peter an diesem Abend. Sein Kommentar: “Weißenfels, Ihr  macht uns Spaß” beschreibt die Stimmung nicht annähernd. Spätestens bei “Carnival” kochte der Dancefloor. Immer wenn “Conjure” angestimmt wird, können wir uns kaum zurückhalten. Dieser Song entwickelt live eine besondere Energie, die einfach mitreißt. Das Hits wie “Carrion” und “Song Of The Winds” den Weg in das aktuelle Set gefunden haben, freut uns ganz besonders, auch wenn die spezielle Winterversion von “Song Of The Winds” textlich eine Strophe zu wenig hatte :-)). Die Live-Version von “Alpha Omega” bot auch Drummer Achim Färber einmal mehr Gelegenheit, sein Können mit Bravur unter Beweis zu stellen. Bei einem solch repräsentativen Querschnitt darf natürlich “K.N.K.A.” aus den Anfangstagen nicht fehlen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hielt es auch den letzten Sitzplatzgenießer nicht mehr zurück. Publikum - Fans beim Konzert
Das kraftvolle “Existence” beschloss dann den Hauptteil des Programms.

Nach kurzer Verschnaufpause betraten dann Peter, Dirk, Jürgen, Achim und Carsten wieder die Stage für die erste Zugabe. Neben unserem Lieblingsstück “IO” war auch der sicherlich erfolgreichste und viel zu lang aus den Live-Sets verbannte Song “Souls” mit dabei.
Mit unter anderem “Timekiller” und "Rescue" wurde den Fans dann im zweiten Zugabenblock noch einmal das Letzte abverlangt. Um 1:00 Uhr endete damit das zweistündige Megakonzert.

Uns bleibt zu sagen: Sie waren nie wirklich weg und sind doch wieder da- Kraftvoller, aggressiver und Project Pitchfork und Publikummelodiöser denn je! Es lohnt sich wieder ein PROJECT PITCHFORK-Konzert zum betont fairen Eintrittspreis zu besuchen. Das nächste Mal könnt ihr die Band in unserer Nähe beim “Dark Storm Festival 2009” in Chemnitz bewundern. Hell-zone.de wird für Euch wieder dabei sein.
 

Außerdem hoffen wir, dass die Perle Kulturhaus Weißenfels noch für das ein oder andere gute Szenekonzert genutzt wird.
Es hätte sich durchaus gelohnt, das Konzert auf DVD zu bannen. Wir konnten allerdings das lang angekündigte Kamerateam leider nicht entdecken. Wie uns heute mitgeteilt wurde, mussten, zum großen Bedauern aller, die  Filmaufnahmen aufgrund technischer Probleme  kurzfristig abgesagt werden. Schade!

 
 
 
 
 
PROJECT PITCHFORK
Setlist 27.11.2009 Weißenfels:
 
01  Intro
02  If I Could
03  God Wrote
04  Requiem
05  Carnival
06  PanKulturhaus Weißenfels
07  Revolution Now
08  Human Crossing
09  Conjure
10  Carrion
11  Mine
12  Feel
13  Alpha Omega
14  Drone State
15  K.N.K.A.
16  Song of the Winds
17  En Garde
18  Existence

Zugabe 1:
19  Darkness
20  IO
21  Souls

Zugabe 2:
22  Steelrose
23  Timekiller
24  I Am
25  Rescue
 
 

Galerie mit Konzertfotos >>>> 

 

 

 

 

 

Die neuesten Berichte:

22. DARK STORM FESTIVAL - Gothic zwischen Weihnachtsbaum und Gänsebraten

25.12.2018 Stadthalle, Chemnitz

EISBRECHER ++ Covenant ++ AGONOIZE ++ Goethes Erben ++ Welle:Erdball ++ Lebanon Hanover ++ Funker Vogt ++ In Strict Confidence ++ Ash Code ++ Eisfabrik ++ Nachtblut ++ Hell Boulevard ++ V2A

Traditionell zieht es seit mittlerweile 1997 am Abend des ersten Weihnachtsfeiertags zahlreiche schwarze Szenegänger nach Chemnitz um dort dem Feiertagsstress zu entfliehen. Das Dark Storm Festival ist mittlerweile ein Instanz und wahrscheinlich das einzige Weihnachtsfestival in Deutschland welches überlebt hat.

Unsere Galerien zum 22. Dark Storm Festival >>>
Fotograf: Alex Jung

 

Weiterlesen ...

FLAT AND BOOTS FESTIVAL 2018 - stompen mit DAF und DIE KRUPPS

30.11. und 01.12.2018 im Felsenkeller Leipzig

Die EBM Elite Sandersleben und Electric Tremor Dessau luden zur gepflegten "Familien"-Party nach Leipzig ein und dies bereits zum 3. Mal. Als Location hat sich der mit einem gewissen Flair durchflutete historische Felsenkeller für das Electro-Event etabliert. 

Unsere Galerien zum FLAT AND BOOTS III >>>
Fotograf: Alex Jung

Weiterlesen ...

EMPATHY TEST bezaubern auf Headlinertour in Leipzig

"Holy Rivers" - Tour 2018 mit Supportband ADAL am 9.11.2018 im Club Hellraiser - Leipzig Engelsdorf

Das in Londoner beheimatete Trio ist ein echtes Phänomen. Gegründet bereits 2013, haben wir sie zum ersten Mal zu Beginn des Jahres 2016 wahrgenommen. Damals schon waren EMPATHY TEST als Support von AESTHETIC PERFECTION und MESH unterwegs.

Weiterlesen ...

ROME auf Hall of Thatch Tour 2018 - Johanneskirche in Löbau

Zu Beginn des Jahres 2018 erschien das neue Album “Hall Of Thatch” über Trisol Music Group. ROME beschreiben ihren Stil dabei gerne als „Chanson Noir“. Reuters Songs – meist als Teile genreübergreifender Konzeptalben – vermögen live gleichermassen Geschichts- und Kulturinteressierte, wie auch tanzwütige Indierocker zu überzeugen. Den Texten merkt man Reuters Liebe zur Literatur an: Es finden sich Zitate und Versatzstücke der unterschiedlichsten Autoren: von Brecht bis Jünger, von Camus bis Celine, von Burroughs bis London. ROME will sich weder auf ein Genre festlegen, noch von außen festlegen lassen.

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter