14. ELEKTRISCH Festival - Bericht

am . Veröffentlicht in Photoreports 2010

14. Elektrisch Festival Zwickau 201014. ELEKTRISCH Festival
- Nordische Invasion
  Leæther Strip ++ Tyske Ludder ++ Neotek
  ++ Hioctan ++ Bionic Bitch
Zwickau - BPM Club - 27.02.2010
 
Bereits im Vorfeld dieses Februar-Abends warf die Nordische Invasion ihren gewaltigen Schatten auf das sächsische Zwickau mit einem Line-Up, das Seinesgleichen noch suchen wird. Wir waren für euch von Anfang an dabei und hier kommen unsere Eindrücke...
 
 

 

 ... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Talecs - Alexander Jung


 

 

Bionic Bitch Unsere Freunde und Partner von EMMO.biz hatten wieder in den BPM Club nach Zwickau gerufen. Und mit dem zweiten Club-Gig von LEÆTHER STRIP auf ostdeutschem Boden war diese Veranstaltung bei Weitem kein Geheimtipp mehr. Das ließen sich über 400 zahlende Gäste sowie die geladene Prominenz wie z.B. Kim Lohde und Michael Hillerup von BIRMINGHAM 6 oder auch Felix und Banane von FEINDFLUG nicht entgehen. So startete das mittlerweile 14. ELEKTRISCH FESTIVAL mit einem Act aus Dänemark namens BIONIC BITCH. Begleitet von den Anfeuerungsrufen ihrer dänischen Mitstreiter NEOTEK, konnten sie schon die ersten Tanzwütigen auf den Floor holen. Belohnt wurden diese mit eingängigen Sequenzen und stampfenden Beats.
 
Als sicherlich südlichstes Duo der Nordischen Invasion waren dann die beiden Hamburger von HIOCTAN an der Reihe. Gewisse Ähnlichkeiten mit anderen Acts, die nicht nur im Namen stecken, sondern sich auch musikalisch zeigen, sind sicherlich nicht ganz zufällig. Dem entsprechend verhielt sich das Publikum eher zurückhaltend.
Neotek
Weiter nördlich ging es dann mit den Sympathieträgern von NEOTEK weiter. Die gute Bühnenpräsens der beiden Vokalisten wurde durch zwei nicht unansehnliche Damen an diversen Stellen des Sets unterstützt.
NEOTEK brachten einen Mix der verschiedensten musikalischen Stilrichtungen auf die Bühne. Sie selbst beschreiben ihre Musik trefflich mit den Worten “Front 242 meets Prodigy”. Und die NEOTEK-Rufe kamen natürlich dann aus den Reihen von BIONIC BITCH. Das Trio legte eine echt eindrucksvolle Bühnenperformance hin. Innovative Kompositionen wie „My shiny 44” konnten selbst das Old-Schoolige Publikum begeistern. Tyske LudderZu Recht nahmen TYSKE LUDDER den Platz des Co-Headliners ein. Und ganz ehrlich, die Jungs haben vielleicht den BPM-CLUB gerockt! Nach den Tracks “Panzer” und “Frisia non c.” musste ich mich schleunigst aus dem Moshpit verziehen. Das Publikum ging echt bei jeder Nummer mit.
 
Olaf von Tyske beschrieb den Abend wie folgt:
“Also wir waren ja jetzt das 2. Mal vor Ort und würden es jederzeit wieder machen. Die Leute da sind textfest und immer geil drauf. Jörg von EMMO.biz ist ein super Gastgeber. Ich glaube auch, dass wir diesmal einen super Sound und geiles Licht (war übrigens Matze von Feindflug) hatten. Auf jeden Fall sind wir sofort wieder dabei, wenn wir gefragt werden. So eine geile Crowd haste selten!”
Diesen Worten können wir uns übrigens nur anschließen. Leaether StripHatte Claus Larsen noch bis zuletzt am Merchandising-Stand seine Werke vertrieben und bereitwillig signiert, war es dann um 23:20 Uhr endlich soweit. Über 2 fantastische Stunden LEÆTHER STRIP live nahmen ihren Anfang. Mit "Hate me/Hass mich" ging es gleich in die Vollen. Man spürt einfach die Freude und Hingabe mit der Claus auf die Bühne zurückgekehrt ist.
Während der Kracher „Civil Disobedience“ und „It's who I am“ wurde es immer extatischer vor der Bühne. Spätestens bei „Japanese Bodies“ zog sich der Pogopulk bis an das andere Clubende. Auch wenn ich diesen Auftritt nicht mit dem letztjährigen Dessau-Gig vergleichen möchte, waren die klimatischen Bedingungen trotz des viel größeren Clubs ähnlich. Bei „Evil Speaks“ und „Body Machine Body“ tropfte der kondensierte Schweiß erneut von der Decke auf meine Kamera.
 
Selbst mich packte wieder der „Adrenalin Rush” so dass ich unaufhörlich von der rechten Bühnenseite aus mitgehen musste. „Don’t tame your soul” bildet für mich immer ein persönliches Highlight und die hervorragende Liveversion findet man übrigens auf der aktuellen “Yes I´m Limited V“-Scheibe. „Black Candle” bildete den vorläufigen Abschluss des Hauptsets.
 
  Die ersten drei Zugaben wurden von „Zyklon B” eingeleitet. Erneut hat Meister Larsen mit „Sex Dwarf” einen 80er Jahre-Klassiker von SOFT CELL zum Besten gnordische-invasion_2010-flyeregeben. Die Songkopplung „Kill a raver / Be my fætish” sollte den krönenden Abschluss des Abends bilden. Doch das konnten die nach Zwickau angereisten Fans nicht auf sich sitzen lassen. Und so wurde das Notebook neu gestartet und Claus performte noch einmal ungeplant „Hate me”. So wie man auf seiner myspace-Seite lesen konnte steckt ihm die 2-Stundenperformance immer noch in den Knochen. Ich sage es gern nochmal: das nächste Club-Concert von LEÆTHER STRIP solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Fazit: EMMO.biz hat uns definitiv ein absolutes Festival-Highlight in diesem noch jungen Jahr präsentiert. Wir bedanken uns für den herzlichen Empfang und freuen uns schon auf das 15. ELEKTRISCH FESTIVAL, am 9.10.2010, mit THE KLINIK und AD:KEY.
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
TYSKE LUDDER Set list
 
1: Thetanen
2: Panzer
3: Frisia non c.
4: An vordester
5: Khaled Aker
6; Psychoaktiv
7: Shokkz
8: Canossa
9: Pädophil
10: Manipulation
11: Monotonie Zugabe:
1: Bastard
2: Wie der Stahl
 
 
 
 
 
 LEÆTHER STRIP Set list
 
1: (intro) Hate me
2: Civil Disobedience
3: It's who I am
4: Japanese Bodies
5: Evil Speaks
6: Body Machine Body
7: Strap me down
8: Adrenalin Rush
9: Black Gold
10: Don’t tame your soul
11: Black Candle
Zugabe:
1: Zyklon B
2: Sex Dwarf
3: Kill a raver / Be my fætish
Extra Zugabe:
1: Hate me