ZEROMANCER - Leipzig - Bericht 2010

am . Veröffentlicht in Photoreports 2010

Zeromancer auf Tour in LeipzigZEROMANCER auf "The Death Of Romance" Club-Tour
 
Leipzig - Halle 5 - 26.11.2010
 
Nach langer Abwesenheit hatten sich ZEROMANCER nun doch auch in 2010 für eine kleine Tour innerhalb Deutschlands entschieden. Nach ihrem Auftritt in Köln am 19.11. war am Freitag, 26.11.2010, ein Besuch in Leipzig zwingend notwendig. ;-)
 

 

Dass die Finnen lieber in kleinen Clubs als von 1000den Fans spielen ist langhin bekannt. Das kleine Laden war bis zum letzten Platz ausverkauft. Als Vorband haben sich ZEROMANCER mit der Berliner Band HERZFEIND einen relativen Bühnenneuling ins Boot geholt.
Das Duo fand erst im Jahr 2009 zusammen. HERZFEIND sind Gitarrist André Feller und Gründungsmitglied Juliane Richter von der Band EMINENCE OF DARKNESS. 

 

 

 

 

... Galerie mit den Konzertfotos >>>

Copyright Fotos: Mandy Privenau


 
HerzfeindHERZFEIND Pünktlich betraten die 2 die Bühne, stellten sich kurz beim Publikum vor, um anschließend gleich mit dem Song „Bulimieshow“ in die Vollen zu gehen. Harter Gitarrenbass und Sprechgesanganteile von Juliane und André versprachen ein rockiges Intro als Aufwärmung für ZEROMANCER. Immer wieder suchte vorallem André die Konversation mit dem Publikum. Es ist sicherlich etwas speziell diese Art von Komposition. Die Umstehenden stuften die Songs zwar als rockig ein, die Melodie jedoch wurde etwas ungeschickt wiedergegeben. Allerdings sollte man bedenken, dass dies erst der zweite Auftritt der Band überhaupt war. Dafür haben Sie es recht gut gemacht. Der richtig große Applaus blieb zwar aus, doch eine gewisse Anerkennung hat HERZFEIND dann doch nach jedem Lied vom Publikum erfahren. Das knapp 40minütige Set endete mit dem im meinen Augen besten Track „Macht kaputt was euch kaputt macht“. Setlist
01. Bulimieshow
02. Bitter
03. Fort Von Hier
04. Sucht
05. Babel Brennt
06. Aufstehn
07. Macht Kaputt Was Euch Kaputt Macht
 
 
ZEROMANCER Nach einer kurzen Umbaupause war es dann soweit… das Intro versprach es – lange konnte es nicht mehr dauern. Euphorisches Schreien und ungeduldiges Rufen taten ihr Übriges: Nacheinander betraten die 5 Jungs von ZEROMANCER die Bühne, ein jeder flippte aus und konnte den Höhepunkt – das Erscheinen von Sänger ALEX MOKLEBUST – nicht mehr abwarten. Mit „V“ brachten die Finnen den kleinen Club sofort von 0 auf 100. Voller Energie animierte Alex ohne Unterlass das Publikum und sprang wie gewohnt von einer  Box auf die nächste. Das Set war eine gelungene Mischung aus alt bekannten und geliebten Club-Classics wie „Clone Your Lover“ und „Need You Like A Drug“, aber auch neue Album „The Death Of Romance“ war reichlich vertreten mit „Mint“, „The Pygmalion Effect“ oder auch „The Hate Alphabeth“. Stück für Stück wurde das Publikum aufgeregter und kaum jemand konnte die Füße und Hände still halten. Die erste emotionale Eskalation gab es mit den ersten leisen Beasts von „Need You Like A Drug“. Der Chor aus dem Publikum unterstützte Frontmann Alex textsicher und jubelte ihren Helden zu.
Etwas ruhiger wurde die Hälfte der Setlist eingeläutet. Mit „Ammonite“ zeigte ZEROMANCER seine ruhige und bedächtige Seite. Dann gab es eine weitere Überraschung. Alle verließen die Bühne und plötzlich gab es nur noch Alex, der unglaublich gefühlvoll „Mint“ performte. Anschließend kehrten die anderen Jungs zurück und weiter ging es mit dem Hit „It Sounds Like Love (But It Looks Like Sex)“. Zeromancer
Wie es bereits länger schon Tradition geworden ist, beendeten ZEROMANCER das Main-Set mit dem Depeche Mode Cover von „Photographic“. Ein jeder kann sich bestimmt vorstellen, welche Ektase die Combo damit ausgelöst hat.
Die Band verließ zum ersten Mal die Bühne. Doch lange dauerte es nicht bis das erste Zugaben Set angespielt wurde. Eine Überraschung jagte die nächste… Wohl niemand hätte gewettet, dass ein wirklich alter und ewig nicht live gespielter Song wie „Famous Last Words“ es in ein Zugabenprogramm schafft.  Dem Auditorium war nicht mehr zu helfen. Der Höhepunkt stellte „Doctor Online“ dar und die Jungs wurden mit tosendem Beifall überschüttet.
Doch alle guten Dinge sind ja bekanntlich 3 (und wie in diesem Fall auch mal 4) und so gab es eine weitere Zugabe nachdem die Jungs bereits die Bühne erneut verlassen haben.
 
Last but not least wurde abschließend „Cupola“ zum Besten gegeben, bis sich alle zufrieden zurück lehnten und nach über 2 Stunden Abrocken die Heimreise antreten konnten.
Es war ein fulminanter Abend in kleiner Runde mit überschaubarer Location und grandiosem Set. Eine etwas durchschnittliche Vorband die noch in den Kinderschuhen des Live-Auftritts steckte, aber ein umso überzeugenderer Hauptact, welcher allen einen unvergesslichen Abend bereitet hat. Setlist
01. 2.6.25
02. V
03. Doppelgänger I Love You
04. Chrome Bitch
05. Clone Your Lover
06. Need You Like A Drug
07. The Pygmalion Effect
08. Sinners International
09. Ammonite
10. The Hate Alphabet
11. Mint
12. Mercenary
13. It Sounds Like Love (But It Looks Like Sex)
14. Houses Of Cards
15. Photographic (Depeche Mode Cover)
---
16. Fade To Black
17. Famous Last Words
18. Doctor Online
---
19. Cupola  
 

 

... Galerie mit den Konzertfotos >>>>

 

 

 
 
 

 

 

Die neuesten Berichte:

Konzert mit Abstand - GOITZSCHE FRONT begeistern in Oschatz (Sachsen)

Etwas Normalität in schweren Zeiten - Openair Konzert am 11.07.2020 Oschatz FestwieseGoitzscheFront OZ2020 FScheuring 84

Die Veranstaltungsbranche liegt seit Monaten brach - Zeit genug in dieser verdammten Zwangspause um auch Möglichkeiten auszuloten, unter denen eine Veranstaltung unter den vorgegeben Hygieneregeln möglich sind. Vor allem nachdem es im Bundesland Sachsen Lockerungen gab und die grundsätzliche Möglichkeit von Events mit bis zu 1000 Teilnehmern gesetzlich geschaffen wurden. So war das Team um Manager Steven Dornbusch (Newado Entertainment) tätig und erschuf ein Konzept, um ein Konzert, nein ein ganzes Konzertwochenende auf die Beine zu stellen: Tag 1 Techno mit "Gestört Aber Geil" und Tag 2 Oi-Punkrock/Deutschrock mit Goitzsche Front. Das Ganze, mit dem Einverständnis der Ämter in der Genehmigung, sogar ohne verpflichtenden Mund-Nase-Schutz auf dem Gelände!

Wir waren beim Konzert von Goitzsche Front und Support Local Bastards dabei und sehr gespannt, wie auch unser erstes Livekonzert nach langer Zeit sich denn so anfühlen würde.

Weiterlesen ...

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter