E-ONLY FESTIVAL - Leipzig Bericht 2011

Geschrieben von Detlef Fink / Falk Scheuring am . Veröffentlicht in Photoreports 2011

Bericht 1. E-Only Festival 2011 mit Solitary Experiments 1. E-ONLY FESTIVAL
 
SOLITARY EXPERIMENTS ++ IMPLANT ++ AMNISTIA ++ NOVA-SPES
 
Leipzig - Werk II Halle 5 - 11.11.2011
 

 

Das Minifestival E -ONLY, in die Gänge gebracht vom Macher der NOCTURNAL CULTURE NIGHTS, könnte als Reprise genau für die sechste, die diesjährige  NOCTURNAL CULTURE  NIGHT gesehen werden, nur eben keine Gitarren, keine Bläser, keine Streicher, noch nicht einmal analoge Live -Drums, eben E-ONLY - ELECTRO pur.
Jedoch die Ankündigung E-ONLY ist gleichermaßen korrekt wie ungenau. Nur Eingeweihte konnten an Hand der angekündigten Bands erkennen, was sie erwarten würde. Denn eines ist Fakt: Electro ist nicht Electro, auch wenn bei jeder Formation immer ein hoher Prozentsatz des gebotenen Materials durch den unsichtbaren Mitarbeiter Herrn Festplatte beigesteuert wird. So wurde der heutige Abend für die gut 160 zünftig in schwarz gekleideten Gäste auch ein Abend der musikalischen Kontraste.
 
 

 ... GALERIE mit  Konzertfotos >>

Copyright Fotos: Falk Scheuring


 

 

nova-spes eröffneten mit eher klassischem Synthi - Pop. Die von Medien aufgezeigten Querverweise zur Musik von AND ONE oder DEPECHE MODE sind gewiss keine Beleidigung, treffen es aber nicht. Nova-Spes nova-spes sind so eindeutig nova-spes, so dass sich Vergleiche eigentlich erübrigen. Ihre ganz eigene Spielart des Electro kann man erkennen und heraushören. Starke Harmonien, gepaart mit druckvollen Rhythmen, unterlegt mit typischen nova-spes-Flächen tragen die oft aktuellen Texte in englisch und deutsch und animieren trotzdem zum Tanzen. Erfreulicher Weise wird Matthias seit einiger Zeit gesanglich bei Bedarf durch Steffen unterstützt, was ohrenscheinlich ein zukunftsweisendes Potenzial der Band darstellt. In den zur Verfügung gestandenen 30 Minuten wurde überzeugend aufgezeigt, für welche Spielart des Electro nova-spes stehen. Das Publikum würdigte diese Auffassung von elektronischer Musik nicht nur am Ende des Auftritts mit Beifall.
Setlist nova-spes E-Only
1. STRANGE REACTION
2. WIR WOLLEN JETZT
3. RUN
4. DIE FARBE DER SAISON
5. TANZ
6. TODESZEIT
7. WE ARE MACHINES Bedeutend wütender verbreiteten die nun folgenden Lokalmatadoren von AMNISTIA ihre Auffassung von elektronischer Musik. Tino - Amnistia Von Gesang kann nur selten die Rede sein. Tino brüllt seine Botschaften mehr oder weniger ins Volk. Von der ersten Sequenz an marschieren AMNISTIA zur Freude ihrer  Fans pumpend durch ihr Set. Material aus allen ihrer drei bisher veröffentlichten Alben wurde zelebriert. Auch bei dem Trio aus Leipzig könnte man Querverweise anstellen. So lassen COMBICHRIST an so mancher Stelle grüßen, was auch keine Abwertung der Kunst von AMNISTIA bedeutet. Texte und Rhythmus sind wichtig bei AMNISTIA, einschmeichelnde, ruhige Soundflächen eher nicht gewollt. Auffällig, und an diesem Abend nicht noch einmal so perfekt gehört, sind die fetten, klaren, feinstrukturierten Drums. Die Gastrolle des „Drummers“ von SOLITARY EXPERIMENTS bei einem Titel war somit nur optisch eine Bereicherung. Wenn man in der Lage ist, sich auf diese Spielart des Electro einlassen zu können, machen AMNISTIA richtig Spaß. Hier und heute hatten die Leute ihren Spaß. Setlist AMNISTIA E-Only
1. SERMON
2. KRAFT
3. RED COLOURED EMOTIONS
4. HEADFAKE
5. PROSPERITY
6. KOMPLEX
7. FACELESS
8. SELF-DEFENCE (STEEL-ALLOYED EDIT) Mit dem Auftritt des Duos implant aus Belgien konnte ein Großteil des Publikums wenig anfangen. Das Duo verzichtete weitestgehend auf vordergründig angelegte Harmonien. Die Kunst von implant besteht darin, dass sich aus gewaltigen Soundclustern und Soundcollagen irgendwann ein Rhythmus entwickelt, der dann zu einem „Song“ ausgebaut wird. ImplantDieser „Song“ bleibt dann eher spartanisch, vielleicht noch aufgelockert mit einigen Effekten vom Synthesizer, wird in die Länge gezogen und vom Nichtsänger Len Lemeire mit kurzen Parolen oder Wortfetzen mit elektronisch verfremdeter Stimme garniert. Nicht so oft startete ein Titel als erkennbarer Song. Die Musik von implant ist sehr Rhythmus orientiert. Deshalb auch ein Schlagwerker auf der Bühne, der die Drums von der Festplatte etwas garniert. Das ganze wirkte sehr experimentell und war sichtbar anstrengend für nicht wenige der Zuhörer. Auf keinen Fall biedern sich implant bei den Massen an. Sie machen ihr Ding und polarisieren so extrem. Entweder das Gehörte gefällt oder nicht, dazwischen ist wenig Platz für eine andere Meinung. Und so reagierte heute das Publikum sehr defensiv, was auch die Protagonisten auf der Bühne bemerkten. Für die Meisten der Gäste, und vielleicht auch für implant, war das Ende dieses Auftritts dann eine Erlösung. Setlist implant E-Only
1. YOU PUSH ME
2. DRUGS VS VIOLENCE
3. VIOLENCE
4. NOTHING LEFT TO KILL
5. FACTORY WALK
6. WE ARE NOISE
7. THE MAN THAT CAME FROM LATER
8. OUT WITH THE OLD IN WITH THE NEW
9. FADING AWAY
10. FLASH
11. TUNE UP YOUR CHIPS [Detlef Fink]
 
 
Solitary Experiments Nun folgte der Auftritt der Band, für die ein großer Teil der anwesenden Gäste angereist war. SOLITARY EXPERIMENTS aus Berlin / Brandenburg gaben sich die Ehre. Die Band mit über 15 Jahren Synth-Electro-Erfahrung zeigte die perfekteste Show des Abends. In ansprechendem Outfit und mit nicht zu aufdringlicher, aber gut untermalender Videoshow im Hintergrund zeigten die Vier ihre Professionalität. Sänger Dennis, Frank, Michael und Steve hatten für die Leipziger ein waschechtes Best Of-Set, allesamt Up-Tempo-Nummern, geschnürt. Diese den Besuchern bestens bekannten eingängigen Synthi-/Future- Pop-Stücke mit EBM-Anleihen entfalteten natürlich ihre volle Wirkung. Die gute Stimmung greift im Club rasch um sich. Neben den eigenen Songs gibt es eine Coverversion im bandeigenen Stil: Dennis intoniert „Edges“, im Original von KIRLIAN CAMERA. Dennis - Solitary Experiments Nach einem kleinen Zugabenblock lud Dennis die Fans noch zur offiziellen Aftershow-Party in die Moritzbastei ein. Natürlich wurden gleich hier an Ort und Stelle Autogrammwünsche der Fans erfüllt, bevor das Quartett Backstage verschwand. Und wie wir schließlich noch vernehmen konnten, wird das erste nicht das letzte E-Only gewesen sein und könnte künftig 1 bis 2 Mal im Jahr laufen! Stay Tuned! :-)   Setlist SOLITARY EXPERIMENTS E-Only
01. WORDS OF WISDOM
02. IMMORTAL
03. MIRACLE
04. ODYSSEY OF MIND
05. DARKNESS FALLS
06. WATCHING OVER YOU
07. DELIGHT
08. EDGES (KC-COVER)
09. PALE CANDLE LIGHT
10. STILL ALIVE
11. THE EDGE OF LIFE
12. THE DARK INSIDE ME
13. POINT OF VIEW
14. RISE AND FALL Z1. WASTELAND
Z2. GLORY & HONOUR V.2                 
[Falk Scheuring]

Galerie mit Konzertfotos 2011 >>>>