HIM - Herzschmerztexte und rockige Melodien zum einzigen Deutschlandkonzert

Geschrieben von Peggy Reichenbach / Falk Scheuring am . Veröffentlicht in Photoreports 2015

HIM-Konzert am 04.08.2015HIM mit Ville Valo
Club Täubchenthal in Leipzig

HIM, das sind die finnischen Dark-Rocker in deren Mittelpunkt der charismatische Sänger und Songwriter Ville Valo steht. Das Debüt von HIM kam bereits im Jahr 1998 auf den Markt. Mit dem Titelsong  „Join Me“ zum Roland Emmerich-Filmhit "13th Floor" gelang ihnen zwei Jahre später in Deutschland der Durchbruch und fortan galt dem den Jungs aus dem hohen Norden mit den folgenden Veröffentlichungen und auch bei sehr zahlreichen Livekonzerten eine große mediale Aufmerksamkeit als gesichert. Zu den bekanntesten Alben zählt „Love Metal“ aus dem Jahr 2003. Ihr letztes Album „Tears On Tape“ stammt aus dem Jahr 2013.

HIM kommen in die Stadt Leipzig! - Diese Nachricht verbreitete sich vor einem halben Jahr blitzschnell über die Social Media-Kanäle und ebenso rasch meldete man dann den Vorkauf als absolut „sold out“.

HIM mit Ville ValoAuf einer 10-tägigen Konzertreise im August, spielen sie 9 (!!) Konzerte in Europa, von Rumänien über die Slowakei, bis hinüber nach Russland als Abschluss. Und mittendrin, quasi als die Band so richtig warm gespielt war, gaben sie nun ihr einziges Deutschlandkonzert des Jahres 2015. His Infernal Majesty bleiben gerade hierzulande und trotz nicht mehr so großer Präsenz in den letzten Jahren, sehr beliebt. Um so interessanter ist der Fakt, dass man die Finnen in einem solch kleinen Club spielen ließ. Bei ihrer letzten Leipzig-Show im Rahmen der „Tears On Tape“-Tour vor knapp 2 Jahren füllten HIM das ungleich viel größere Haus Auensee problemlos.
Nun also wartete vor dem Täubchenthal im Leipziger Westen eine Traube von Gothic- und Metal-Fans sehr unterschiedlichen Alters geduldig, um die Love-Metaller in intimer Atmosphäre zu erleben. Glück hatte, wer eines der lediglich 1000 Tickets sein Eigen nennen konnte.HIM mit Ville Valo Einige Hardcore-Fans hatten sogar vor dem Eisentor kampiert, um sich schlussendlich im Club einen Platz in der ersten Reihe zu sichern. Die Kennzeichen der parkenden Fahrzeuge verrieten zudem, dass von den Gästen teils sehr weite Anfahrtswege in Kauf genommen worden waren.
So strömten die betont dunkel gekleidete Schar nach Öffnung direkt in den Konzertsaal. Wenig Aufmerksamkeit erhielt da der Händler, welcher „nordische“ Waren von Knäckebrot bis Rentierfellen feil bot. Heute ging es hier um Musik! ;-) Immerhin können wir uns vorstellen, dass bei den hochsommerlichen Temperaturen, zumindest einiges gut vorgekühltes Lapin Kulta (finnisches Bier) den Weg aus dem Sortiment ihinein in trockene Kehlen gefunden haben wird.

Drinnen in der Venue herrschte eine gespannte, fast stille Atmosphäre. Würde es ein oder zwei Vorbands geben? Darüber wurde noch spekuliert und die Lösung zeichnete sich kurz darauf heraus: Es gab überhaupt keinen Support!
Das Restlicht im Saal wurde alsbald gelöscht und die Spannung, der vor der kleinen Bühne sich dicht drängenden Fans, entlud sich in lautstarkem Jubel. Die Musiker der Band enterten zuerst die Stage. Für den neuen Drummer Jukka “Kosmo” Kröger blitzten aus dem Publikum und von der oberen Galerie unzählige Blätter mit dem Schriftzug  WELCOME KOSMO und dem Heartagramm-Bandlogo auf. Eine Geste der Fans für den Neuzugang bei HIM.  
HIM mit Ville ValoVille der Frontmann, als Kopfbedeckung mit seinem Markenzeichen, der tief herunter gezogenen Wollmütze bekleidet, schritt schließlich zu den wohlbekannten Klängen des ersten Songs „Buried Alive By Love“, aus dem Jahr 2003 stammend, ans Mikrofon. Alle Augen und Ohren richteten sich jetzt auf „Seine höllische Majestät“, den zierlichen und immer etwas schüchtern-androgyn wirkenden Mann mit der unverwechselbaren Stimme.
Ganz schnell wurde spätestens jetzt klar, das man hier gerade Teil eines sehr intimen und einmaligen Clubkonzerts wurde. Noch weiter zurück ging man mit Stück Nummer 2 und dem druckvollen „Poison Girl“ von 1999, gefolgt von „The Kiss Of Dawn“ (2007).  Ein lockerer und augenscheinlich bestens gelaunter Ville Valo präsentierte einen Hit der langen HIM-History auf den anderen. Das gefühlvolle Chris Isaak-Cover „Wicked Game“ fand da selbstverständlich ebenfalls einen Platz in der Setlist und zu „In Joy And Sorrow“ lagen sich mit Sicherheit so ziemlich alle anwesenden Paare in den Armen und verloren sich in den Melodien. Perfekt passte auch das in Folge gespielte „Your Sweet 666“ und ihr Überhit „Join Me In Death“ mit leuchtenden Augen der Frauen. In den fast zwei Stunden Spielzeit brachten HIM dreiundzwanzig Stücke zu Gehör. Ein stetiges Wechselbad zwischen balladesken Songs, sowie Stücken bei denen härter in die Saiten gegriffen wurde. Alle hingen förmlich an den Lippen von Ville, der mit wunderbarer Schmachtstimme, die immer von Liebe, Verzweiflung, Tod und Sünde handelnden Texte mit leicht lasziven Bewegungen in sein Mikrofon hauchte. Gesanglich zeigte er sich dabei in Hochform und auch der Sound von Bass, Gitarre, Drum und Synthie wirkte bestens abgestimmt. Dabei ließ sich die Band in zwar effektvolles, aber nur sehr spärlich-diffuses Licht tauchen. HIM mit Ville ValoMit direkten Ansprachen an seine Fans hielt sich der Sänger vorerst zurück, ließ sein Publikum aber regelmäßig Passagen mitsingen, indem er das Mikro mit ausladender Armbewegung in Richtung Fans reckte. Das die sich als 100% textsicher erwiesen, dürfte da nur als logische Randnotiz gelten. Keinesfalls ohne Erwähnung darf aber das subtropische Klima im Täubchenthal bleiben. - Schmolz unter diesen Bedingungen, gepaart mit den Texten doch nicht nur die holde Weiblichkeit, sondern ebenso die zahlreich anwesenden Männer gerne dahin. HIM mit Ville ValoHochachtung an Ville, unter diesen Bedingungen ein Konzert gesangstechnisch auf Höchstniveau durchzustehen und dabei auch noch die Mütze aufzubehalten!
"Gesprächig" zeigte sich der Fronter dann gegen Ende des Konzerts hin. - Sprach sein Publikum in rollendem englisch-finnischen Akzent direkt an und bedankte sich für den großartigen Empfang hier in Leipzig. Mit dem sehr gefühlvollen „When Love and Death Embrace“ klang das Konzert, zart beleuchtet von den zwei rotierenden Discokugeln langsam aus. Als i-Tüpfelchen gab man den Fans in einer geforderten Zugabe mit  dem auch schon seit Ewigkeiten zum Repertoire gehörigen „Rebel Yell“-Idol-Cover noch einmal die Möglichkeit lautstark und gemeinsam die Textzeile „More, more, more!“ zu schmettern. - Ein besseres Statement hätten HIM zum Schluss nicht abgeben können. - Wir kommen wieder!
Während sich die glückliche Fanschar nun am finnischen Bier labte oder am Merchandise-Stand noch schnell die Gaderobe mit einem frischen Shirt ergänzte, startete die Band im Nightliner-Tourbus rasch in Richtung Warschau, zu ihrem direkt am Folgetag geplanten nächsten Gig.

Und noch etwas für die HIM-Fans: Im Interview mit einem Radiosender in Leipzig, hat Ville Valo die Planungen für ein neues Album bestätigt, welches dann mit einem Jahr arbeiten an dem Werk, Ende 2016 erscheinen könnte.

Setlist Leipzig 2015:
Buried Alive By Love
Poison Girl
The Kiss of DawnHIM mit Ville Valo
Pretending
Into the Night
Killing Loneliness
Scared to Death
Your Sweet 666
Join Me in Death
Bleed Well
In Joy and Sorrow
All Lips Go Blue
The Sacrament
Rip Out the Wings of a Butterfly
Gone With the Sin
Wicked Game (Chris Isaak Cover)
Heartkiller
Heartache Every Moment
Tears on Tape
Right Here in My Arms
The Funeral of Hearts
When Love and Death Embrace
Zugabe:
Rebel Yell (Billy Idol Cover)

alle Bilder vom Konzert: www.hell-zone.de/gallery/him-deutschlandshow-leipzig-2015

Die neuesten Berichte:

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE geben Autokonzert - Wird dies die neue Form um künftig Konzerte zu erleben?

"Time To Wonder" - Autokinos schießen in Deutschland zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Hannover Concerts und die Agentur event it machen mit einer neuen Veranstaltungsreihe aus der Covid 19-Not eine Tugend und haben diese Idee weiterentwickelt. Gemeinsam bieten die beiden Event-Agenturen unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ Autokonzerte an. In diesem Rahmen gaben jetzt FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE in ihrer Heimatstadt zwei ausverkaufte Autokonzerte. 

Zunächst bis zum 31. August dürfen in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden. An Konzerte, Festivals und Events in ähnlicher Größenordnung ist über den bevorstehenden Sommer also nicht zu denken – jedenfalls nicht im herkömmlichen Format. Unter Berücksichtigung klarer Hygiene-Vorschriften können Besucher auf diese Weise die Konzerte aus dem Auto verfolgen. Einfahrt statt Einlass hieß es und rund 2000 füllten an beiden Abenden den Platz aus. Ausverkauft!
Holger Bücker war als Konzertfotograf vor Ort dabei. Auch für ihn war dies eine ganz neue und in dieser Form ungewohnte Erfahrung und spannende Aktion, wie er uns berichtet:

Weiterlesen ...

LINDEMANN live in Leipzig 2020 - Ein Till als Meister bizarrer Kunst in Hochform

LINDEMANN auf Europatour 2020
14.02.2020 Haus Auensee Leipzig // Support: JADU ++ ASTHETIC PERFECTION

Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) & der RAMMSTEIN-Fronter Till Lindemann - gemeinsam bilden sie das Projekt "LINDEMANN". Just am Valentinstag sorgte das Duo in Leipzig für ein auf den Rängen und im Parkett krachend volles Veranstaltungshaus.

Die Show drehte sich dann auch im weitesten künstlerischen Sinne um (körperliche) Liebe, Selbstzweifel und Wahn. Jene glücklich mit einem Ticket gesegneten Besucher, des vor Monaten innerhalb von Minuten ausverkauften Konzerts, wollten jedenfalls ein aus dem normalen Rahmen fallendes Konzertereignis erleben und bekamen dies geliefert: Wer Till Lindemann nur ein wenig kennt und echte Fans sowieso, konnte auch ohne Spoilern der vorangegangenen Shows bereits erahnen, dass ihn eine Grenzerfahrung erwartet. Bei einigen Unbedarften dürfte die in weiten Zügen recht skurrile bis bizarre (Rock)Show für großes Erstaunen bis teilweises Entsetzen gesorgt haben. Die strikt durchgesetzte P18-Einlassorder jedenfalls hatte ihre volle Berechtigung. Trägt die Musik selbst sehr rammsteinige Züge, so lässt sich LINDEMANN`s Kunst mit "Strikt ohne Feuer, dafür mit mehr Sex!" zusammenfassen, greift damit aber zu kurz.

Weiterlesen ...

Feuer und Flamme: SABATON - The Great Tour 2020 mit APOCALYPTICA und AMARANTHE in Leipzig

Am 19. Juli des Vorjahres veröffentlichten die schedischen Schwermetaller SABATON ihr Album „"The Great War". In der Folgewoche chartete es weltweit und errang in ihrer Heimat, in der Schweiz und Deutschland auf Anhieb Platz 1. Passend dazu kündigten sie ihre „"The Great Tour"“ quer durch Europa an. Aufgrund der großen Nachfrage setzten sie kurzerhand einen weiteren Gig in Europa an: Leipzig.
Eröffnet wurde der Abend von der aufstrebenden schwedisch-dänischen Melodic-Death-Metal-Band AMARANTHE. Als zweite Vorband und Special Guest musizierten die legendären Cello-Rocker von APOCALYPTICA außerdem gemeinsam mit SABATON. Wir waren für euch dabei und erlebten ein Package aus drei fulminaten skandinavischen Bands!

30.01.2020, Leipzig - Quarterback Immobilien Arena in Leipzig

Sabaton-Galerie >>>>
Fotocredit Falk Scheuring

Weiterlesen ...

NITZER EBB auf Clubtour 2019 - Move that body in Dresden - Ein Rückblick

08.11.2019 Reithalle Strasse E in Dresden Wenn die Heroen rufen, sind die Jünger zur Stelle. NITZER EBB sind Legende und nach acht langen Jahren live zurück auf der EBM-Bühne. Vom Musikmagazin Guardian wurden NITZER EBB zu den „most influential artists in music today“ gezählt. Ende 2018 kehrten sie im originalen Line Up zurück auf die Bühnen. 2019 spielten sie im Sommer einige internationale Festival-Shows.
Für acht Clubshows waren Nitzer Ebb - Douglas McCarthy, Bon Harris, David Gooday & Simon Granger - im November 2019 in Deutschland unterwegs und es war ein Fest!

Weiterlesen ...
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Newsletter