COVENANT - Interview im Februar 2006

am . Veröffentlicht in Interviews

COVENANT - Interview im Februar 2006

"Skyshaper" bedeutet für uns den Versuch, perfekte Musik zu machen....

 

Am 3.März erscheint das neue Album der schwedischen Electroband COVENANT. Werden sie ihre Vorreiterrolle erhalten können? Im Februar 2006 sind die Drei unterwegs auf Deutschlandtour um das neue Material den Fans live erstmalig vorzustellen. Unsere Kollegen von DARKMOMENTS sprachen mit Joakim Montelius über diese und weitere Themen. unser Bericht und Bilder zur Tour: COVENANT in Leipzig

Hallo Joakim, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst mit uns ein Interview zu führen.

Joakim:
Hallo. Klar, kein Problem. Ich freu mich auch.


Herzlichen Glückwunsch! Grossartiges Album, was da auf uns zukommt. Gratulation! Jedoch sind vier Jahre zum Album "Nothern Light" für die Fans eine ziemlich lange und nicht so ohne weiteres nachvollziehbare Zeit.
Kannst Du uns die Gründe dafür nennen?

Joakim:
Nun, zunächst mal haben wir ziemlich viele Gigs gespielt. Später zog ich nach Spanien und machte eine zeitlang absolut nichts. Eskil ging wieder zur Universität und machte sein Examen. Wir brauchten mal etwas Ruhe. Dann folgte eine schwere Zeit, in der unser Label Ka2 pleite ging und wir uns eine neue Heimat suchen mussten. Das zog sich etwas hin, bis wir letztendlich bei Synthetic/SPV landeten. Und dann haben wir alleine vierzehn Monate an den Aufnahmen zu "Skyshaper" gearbeitet.


"Nothern Light" war ja ein Riesenerfolg für euch, dennoch ist das neue Album wieder eine Spur dynamischer ausgefallen und geht eher etwas experimenteller zur Sache als zu erwarten war. Generell hätte ich ein kommerzielleres Album erwartet, was sich direkt an "Nothern Light" anknüpft. Wie kam es zu der Entscheidung, ein so energiegeladenes Album zu produzieren?

Joakim:
Es war von uns nicht beabsichtigt einen Nachfolger zu produzieren, sondern wir wollten einfach unsere Musik machen. Wir machen uns nicht viel daraus, ob ein Album nun ein Verkaufsschlager wird.
Wir machen unsere Musik, und wenn sie anderen auch noch gefällt, dann freut uns das auch. Es gibt Regeln bei Covenant. Covenant sind immer zu dritt. Ändert sich das, ist es nicht mehr Covenant. Und eine weitere ist: Covenant bleibt sich treu. Wir versuchen uns immer wieder neu zu definieren.


Wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis eurer Arbeit?

Joakim:
We love it!


Was waren die hauptsächlichen Inspirationen für die Songs auf "Skyshaper" und wie kam es zu der Namensgebung?

Joakim:
Also, wir hatten rund zehn Begriffe vor uns. Als ich "Skyshaper" las, war für mich klar: das ist es! Es mag vielleicht ein wenig idealistisch klingen, aber "Skyshaper" bedeutet für uns den Versuch, perfekte Musik zu machen. Weisst Du, Du kannst keinen Himmel selbst gestalten. Skyshaper bedeutet jemand, der für ein Ziel kämpft, welches er mit grosser Wahrscheinlichkeit nie erreichen wird. Trotzdem ist er glücklich, es immer wieder zu versuchen.


Wie kam es zu der exklusiven Veröffentlichung des Songs "20Hz" zu dem Xbox-360-Spiel "Project Gotham Racing"?

Joakim:
Zunächst einmal gab es den Songs früher als das Spiel. Eigentlich war es recht simpel: Die Leute, die das Spiel machten, fragten uns, ob wir nicht einen Song parat hätten. Und wir dachten: okay, "20Hz" könnte funktionieren. Und somit gaben wir den Song und das war's...


Das ist alles? Klingt wirklich einfach!

Joakim:
Ja! Das war alles. (lacht)


Spielt ihr selbst auch Konsolenspiele?

Joakim:
Ich selber nicht. Aber Eskil!


Wirklich?

Joakim:
Ja, wirklich. Aber niemand von uns besitzt eine 360... Joakim - COVENANT


Kommen wir zu einem anderen Thema. Werdet ihr eventuell wieder ein Video produzieren? Zu "Ritual Noise" vielleicht?

Joakim:
Nein. Also, das heisst, wir haben dafür kein Geld.


"Skyshaper" bietet genügend Potential für weitere Auskopplungen. Habt ihr schon darüber entschieden und wenn ja, mit welchem Output am wahr- scheinlichsten zu rechnen ist? "Brave New World", "The Men" oder auch "Sweet and Salty" sind geradezu prädestiniert.

Joakim:
"Brave New World" wird die nächste Auskopplung werden. Darüber hinaus haben wir bisher noch keine weiteren Pläne.


Ganz besonders spannend finden wir die Tatsache, dass eure Tour vor der Veröffentlichung des Albums stattfindet und die Fans somit nicht die Möglichkeit haben, sich auf die neuen Songs einzustellen. War das so geplant oder liess es sich nicht mehr verhindern?

Joakim:
Also geplant war das nicht. Die Tour war bereits gebucht... so seit... neun Monaten. Und davor wussten wir nicht, dass das Album so spät fertig werden würde. Als die Deadline für das Album feststand - ich glaube es war im August letzten Jahres - hatten wir bereits alles soweit fertig. Aber wir hatten ein Gefühl, dass wir es besser machen könnten. Also sagten wir "Okay, wir können das nicht veröffentlichen. Wir müssen noch daran arbeiten."


Somit wird es ja eine grosse Überraschung!

Joakim:
Oh ja! Auf jeden Fall! (lacht)


Was denkst Du, wie die Leute reagieren werden? Was erwartet ihr?

Joakim:
Ich habe absolut keine Idee!
Sie werden genauso überrascht sein wie wir auch. Hoffentlich werden sie es genauso mögen wie wir, denn wir mögen das Album und sind der Meinung, dass es eine gute Möglichkeit für jeden ist, das Album auch zu mögen. Aber wenn sie es nicht mögen, wäre es schon eine Schande, aber: das ist unsere Musik!


Ich glaube sie werden es genauso lieben wie ihr!

Joakim:
Wir werden sehen...


Kannst Du schon etwas zur Show oder zur Bühne sagen? Wird es schlicht sein oder gibt es vielleicht etwas Besonderes?

Joakim:
Nein, es wird anders.


Du möchtest also nicht darüber sprechen?

Joakim:
Genau! Ich könnte es Dir erzählen, aber es ist besser, wenn Du es erlebst!


Wird man euch in diesem Jahr auf dem einen oder anderen Festival erleben können und wann haben eure Fans in anderen Teilen Europas bzw. anderen Kontinenten wieder Gelegenheiten euch zu sehen?

Joakim:
Du meinst Open-Air?


Zum Beispiel...

Joakim:
Zurzeit haben wir noch nichts entschieden... d. h... ich hab keine Ahnung.


DVD-Produktionen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Bei mehr als zehn Jahren Bandhistory sollte genügend Material vorhanden sein, um etwas in diese Richtung zu veröffentlichen. Wie ist eure Meinung dazu?

Joakim:
Joakim: Wir möchten während der Tour in diesem Jahr eine DVD produzieren, das heisst es wird Live-Mitschnitte aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Australien, Amerika und... hoffentlich Japan geben. Aber die DVD wird's dann erst nächstes Jahr (2007) geben, also eine Doku von der Tour.


Wie aufwendig wird die Limited Edition zu "Skyshaper" werden und was darf man erwarten?

Joakim:
Es wird eine Bonus-CD geben mit aussergewöhnlichem Artwork. Das Booklet wird Kommentare zu den Songs enthalten. Du weisst, so kleine Geschichten zu den Tracks.
Ausserdem gibt es einen Remix von "Ritual Noise", der fantastisch ist! Nein, nicht fantastisch - unglaublich! Dann gibt es noch einen Song, den Eskil gemacht hat, der auch sehr sehr gut ist. Und dann noch einen sehr experimentellen Track. Der ist von mir und über elf Minuten lang.


Das hört sich riesig an...

Joakim:
Ja, genau! Weisst Du, es ist eine total andere Seite von Covenant! Die Bonus-CD ist das, was wir denken. Sie ist nicht für jedermann geeignet. Die Pop-Songs haben wir auf's Album gepackt, und den "real stuff" auf die Bonus-CD! Könnte ne kleine Geduldsprobe werden... (lacht)


Könnte es mal passieren, dass Covenant akustische Instrumente verwendet?

Joakim:
Also, viele der Songs enthalten bereits akustische Instrumente. Wir samplen viel. Drums, oder Geräusche im Studio, Vocals. Wir verwenden viele akustische Dinge, aber wir wollen, dass sie elektronisch klingen. Zum Beispiel der Klang einer Gitarre. Es ist da, aber Du hörst ihn nicht. Du hörst nicht, dass es eine Gitarre ist. Du hörst etwas anderes... COVENANT


"Covenant unplugged" - ist das ein Thema?

Joakim:
(lacht laut) Oh nein! Nein, so was wird es nie geben! Covenant bleibt sich immer treu!


Wie sieht eure Zukunftsplanung aus?

Joakim:
Viel gibt's dazu nicht zu sagen! Wir waren doch sehr eingespannt mit der Produktion von "Skyshaper" und den Tourvorbereitungen. Vielleicht gibt es später im Jahr ein paar Projekte, aber das ist nur 'ne Idee...


Von Hardbeat haben wir ein paar Vorabinfos bekommen. Darin steht u. a.: "Coming from South Africa to the UK, it was a dream come true to see Covenant live at Infest 05!!". Das ist ein Auszug aus eurem Gästebuch auf www.covenant.se. Eure Anhänger reisen um die Welt nur um euch live zu sehen. Macht euch das glücklich?

Joakim:
Ja... das heisst... natürlich! Ich habe die Leute getroffen, die das geschrieben haben. Ich bin spät aufgestanden nach einem Gig und stolperte in die Lobby, um zu frühstücken. Und plötzlich waren da fünf Afrikaner. "Oh, können wir ein Foto haben?" kreischten sie. "Oh... nein, nein..." versuchte ich mich zu verteidigen (lacht). Ich meine, stell Dir das mal vor! Da reisen Menschen um die halbe Welt, nur um Dich zu sehen! Ich meine... das ist unglaublich, fantastisch! Ich weiss gar nicht was ich sagen soll!


Es ist wirklich unglaublich...

Joakim:
Ja, das ist es! Und ich fühle mich unwürdig dabei. Weil... alles was wir tun ist in einem Studio zu sitzen und zu tun, was wir am liebsten mögen... Menschen kommen um es zu hören... weisst Du... es ist "mindblowing".
Ich hab keine Worte dafür! Fantastisch!


Letzte Frage: eure Support-Bands sind RoterSand und Client! Habt ihr sie euch selber ausgesucht?

Joakim:
Ja, natürlich! Aber wir haben sie nicht gefragt. Das Label und das Management fragten uns, ob wir diese beiden Bands mit auf Tour haben wollten, und wir sagten "Yeah, klar".
Wir sind der Meinung, dass "RoterSand" z. B. das gleiche machen wie wir, nur auf eine andere Weise.. Sie kommen aus einer anderen Kultur und haben ihre Wurzeln in der Schwarzen Szene. Das ist bei uns nicht so. Sie tun das, was wir auch tun, nur halt anders. Aber wir sind der Meinung sie machen es sehr sehr gut! Und Client.... sie sind wie... es könnte Electro-Clash sein, aber es ist es nicht. Es ist purer, simpler Synth-Pop, der so klingt, wie wir, ganz zu Anfang. 1986, als wir unsere erste Band hatten, spielten wir auch Synth-Pop, weil es die Musik jener Zeit war. Daher sind wir sehr glücklich und dankbar diese beiden Bands bei uns zu haben und wenn Du 'ne eMail bekommst und da steht drin, dass "RoterSand" und "Client" mit Dir auf Tour wollen...wow... klar, das ist toll... eine riesige Erfahrung.


Und dazu kommt dass die Damen von Client auch noch sehr hübsch sind...

Joakim:
Ich hab einen Slogan gemacht. Möchtest Du ihn hören? (lacht)


Ja, natürlich...

Joakim:
Okay, hier ist es: "Sexy girls and beasty boys!" Oh man, ich weiss, total bescheuert... ich glaub das ist sogar sexistisch... schreib das bloss nicht! (lacht)... aber mal ehrlich. "Client" spielen mit ihrem Sex-Appeal und solchen Sachen... sie sind richtig gut. Ich bin froh, dass RoterSand und Client mit uns auf Tour sind.


Ach ja, was mich noch interessiert: wie viele Interviews hast Du heute geführt?

Joakim:
Oh, einen Moment, ich muss nachzählen... zweiundzwanzig!


Unglaublich!

Joakim:
Das ist noch gar nichts... morgen hab ich fünfundzwanzig (lacht)


Nun, dann danke ich Dir herzlich für deine Zeit und wünsche alles Gute für das Album und die Tour.

Joakim:
Vielen Dank. Wenn Du bei einem Gig bist, schau einfach mal vorbei und sag "Hallo"...


Werd ich machen... Bye

Joakim:
Danke auch... bye


Februar 2006 Phoner-Interview geführt und übersetzt von
Oliver Loscher und Dietmar Vander von www.DARKMOMENTS.de
Bandhomepage: www.covenant.se